Nissan NV300 FlexVan Umbau

Platz 39: NISSAN NV300. Das Modell kommt im September 2017 auf
57 Pkw-Neuzulassungen.
Bild 1 von 8

Platz 39: NISSAN NV300. Das Modell kommt im September 2017 auf 57 Pkw-Neuzulassungen.

© Nissan
01.09.2017 - 11:55 Uhr von Uli Baumann

Nissan macht den Van NV300 flexibler. Für mehr Variabilität sorgt ein multifunktionales Schienensystem, das bis zu sechs drehbare Sitze oder Spezialhalterungen erlaubt.

FlexVan nennt Nissan den Umbau des NV300 von MobiTec, der den Kleintransporter für verschiedenste Einsatzzwecke fit machen soll. Business-Lounge, Familien-Fahrzeug, Shuttle-Service oder Sport-Transporter – der NV300 soll alle Ansprüche befriedigen können.

Zur Basisausstattung des Umbaus gehören der Alu-Leichtbauboden mit den 6 bis zu 2.680 mm langen Airline-Schienen (bei langem Radstand; 2.280 mm bei kurzem Radstand), mindestens zwei Premium-Sitze, zwei dimmbare LED-Leuchten sowie eine 12-Volt-USB-Kombisteckdose an beiden C-Säulen. Auf dem neuen Boden mit PVC-Bodenbelag im hinteren Fahrzeugteil lassen sich die Sitze oder weiteres Zubehör individuell verschieben, an beliebiger Stellen einsetzen und im Handumdrehen wieder ausbauen. Maximal fasst der FlexVan sechs Sitze – vier Premium-Sitze sowie Fahrer- und Beifahrersitz.

Der NV300 mit FlexVan Umbau basiert auf der Kombi-Premiumausstattung mit dem großen Twin-Turbo-Dieselmotor mit 145 PS Leistung sowie zusätzlichem Navigationssystem, Luxuspaket und Heckklappe. Die Preise für den NV300 inklusive der FlexVan-Basisausstattung und zwei starrer Sitze in der zweiten Sitzreihe starten bei 39.220 Euro netto für das Fahrzeug mit kurzem Radstand (L1: 3.098 mm) und 40.640 Euro netto für den längeren Radstand (L2: 3.498 mm).

Viele Transportoptionen verfügbar

Alternativ erhältlich sind zudem um 360 Grad drehbare Premium-Sitze für die zweite und dritte Sitzreihe (jeweils für 1.102 Euro netto) sowie um 180 Grad drehbare Sitze für Fahrer und Beifahrer, eine Sitzbank mit Liegefunktion (2.299 Euro netto) und vielfältiges Zubehör, passend für die Airline-Schienen.

Zusätzlich bestellbar sind unter anderem ein klappbarer Tisch (868 Euro netto) sowie Fahrrad-, Motorrad- oder Rollerhalterungen (ab 161 Euro netto). Und auch für Personen mit Handicap bietet das Schienensystem flexible Lösungen für den sicheren Transport. Zwei passende Auffahrrampen sind für 407 Euro netto verfügbar. Zusätzlichen Komfort bieten weitere Optionen wie eine elektrische Schiebetür auf der Beifahrerseite (2.507 Euro netto) oder eine elektrische Trittstufe (1.643 Euro netto).

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Der Peugeot 605 wirkt kühl, aber er ist es eigentlich gar nicht. Die glattflä- chige Pininfarina-Karosserie lässt den ...mehr
Die Mittelklasse erfindet sich gerade mal wieder neu, denn mit einer behutsamen Evolution ist es nicht getan. Der ...mehr
Teure Geländewagen sind bei Autodieben am beliebtesten, zeigt die Diebstahlstatistik für 2016. Wir zeigen, welche ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige