Pössl Campster auf Citroën Spacetourer

Selbst mit aufgesetztem Klappdach bleibt der Campster bei 1,99
Meter Höhe voll alltags- und garagentauglich.
Bild 1 von 43

Selbst mit aufgesetztem Klappdach bleibt der Campster bei 1,99 Meter Höhe voll alltags- und garagentauglich.

© Ingolf Pompe
25.08.2018 - 15:39 Uhr von Dominic Vierneisel

Pössls erster Kompakt-Campingbus wird stets weiterentwickelt: Der Hersteller verbessert für 2019 Details an dem Aufstelldach-Camper und bringt bald neue Motorenvarianten. Der Campster hält dabei seinen Grundpreis von unter 40.000 Euro.

Pössl zeigte den Campster erstmals zum Caravan Salon 2016 den Campster, einen Kompaktcampingbus mit Aufstelldach unter 40.000 Euro. Laut Hersteller ist das Interesse an dem kleinen Campingbus auf Spacetourer-Basis ungebrochen. promobil zeigt, was das besondere an dem Campervan ist, und welche Verbesserungen er zum Modelljahr 2019 mitbringt.

  1. Pössl Campster als Alltagsfahrzeug
  2. Verbesserungen 2018/19
  3. Technische Daten, Preise und Ausstattung
  4. Lieferfrist

1. Pössl Campster ist auch im Alltag nutzbar

Selbst mit aufgesetztem Klappdach bleibt der Campster bei 1,99 Meter Höhe voll alltags- und garagentauglich. Trickreich: Der Küchenblock lässt sich samt Kocher, 2,8-kg-Gasflasche und kleinem Wasserkanister durch die linke Schiebetür herausheben. Man kann ihn also nicht nur als Urlaubspartner, sondern auch als Pkw einsetzen. Seine Alltagstauglichkeit hat die promobil-Redaktion bereits getestet:

Eine weitere Besonderheit des Campster steckt im Dach: Das von SCA entwickelte Aufstelldach hat einen vorne aufzippbaren Stoffbalg. Wer im fast 2,00 mal 1,20 Meter großen Dachbett liegt, kann also echtes Cabrio-Feeling genießen.

Der Grundriss im Erdgeschoss des Pössl Campster orientiert sich an dem klassischen Muster in der Kompaktklasse. Auf der linken Seite steht eine Küchenzeile mit Kleiderschrank. der Küchenblock entfernt, passt zusätzlich eine 3er-Sitzbank in den Fond, die den Kompaktbus im Alltag noch flexibler nutzbar macht. Mit bis zu sieben Sitzplätze fährt der Campervan dann auf.

Pössl Campster: Kompaktcamper zum Kampfpreis

Zum Campen lässt man die 3er-Bank daheim und fährt nur mit einer Rücksitzbank mit zwei Gurtplätzen. Die Bank ist in den Original-Bodenschienen des Citroën Spacetourer fixiert und darauf verschiebbar. Sie lässt sich wie üblich zu einem zweiten Bett (1,95 x 1,15 m) umbauen, sodass insgesamt vier Personen im Campster reisen und schlafen können. Das untere Bett bietet ungeahnten Komfort: Man schläft auf den umgelegten planeren Rückseiten, nicht auf den unebenen Sitzflächen.

Der Preis des Pössl Campster ist eine echte Kampfansage an die nur geringfügig größeren VW California und Mercedes Marco Polo. Unter 40.000 Euro liegt der Grundpreis des Campster, nur wenig mehr als der Spacetourer ohne Campingausbau.

2. Verbesserungen 2018/19

Fürs Modelljahr 2019 tut sich einiges unter der Motorhaube des Pössl Campster. Ab Februar 2019 bekommt die Basisversion mit Schaltgetriebe fünf PS mehr Power und steigt von 95 auf 100 PS. Der stärkste Automatik-Motor mit 180 PS hat statt 6 Gängen künftig 8. Auch der 120-PS-Diesel soll ein Automatikgetriebe bekommen.

Per Klick/Tipp ins Bild 360-Grad-Ansicht steuern.

Alle Motorenvarianten erfüllen laut Citroën die derzeit strengste Abgasnorm Euro 6d-Temp. Dafür soll es beim Spacetourer allerdings keine Leistungseinschränkung geben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt sowohl bei der 150-PS- als auch bei der 180-PS-Version bei 185 km/h – die beiden stärkeren Diesel sind auf diese Geschwindigkeit abgeregelt.

Am ursprünglichen Modell des Campster wurde seit der Einführung bislang nichts verändert und gefacelifted. Allerdings arbeitet Pössl stets daran, seine Camping-Qualität zu verbessern. Der Hersteller setzt nach eigenen Angaben sowohl Kundenfeedback und Testresultate der Fachpresse in Optimierungen um.

  • Tischhalterung: Die Tischhalterung liegt nun unter der Bettverlängerung. Jetzt kann der Tisch während der Fahrt dort sicher verwahrt werden. Genügend Stauraum für ein Porta Potti, ein mobiles WC, bleibt dennoch bestehen.
  • Tischfüße: Die Tischfüße für den Outdoor-Küchenblock sind nun teleskopierbar. Trotz unebenem Gelände kann man auch draußen kochen.
  • Kühlen: Das obere Staufach hinter dem Küchenblock kann optional zu einem fest eingebauten Kompressor-Kühlbox umgebaut werden werden. Zum gleichen Aufpreis gibt es das Staufach plus eine herausnehmbare Kompressor-Kühlbox mit Arretierung zwischen den Vordersitzen.
  • Markise oder Sonnendach: Eine Markise fehlte bislang – aber ist jetzt mit einem Markisenhalter von Thule optional erhältlich. Dank einer Top-Rail-light-Kederleiste lässt sich ansonsten ein Sonnendach oder Vorzelt anbringen.
  • Lüftungsöffnungen: Alle 2019er-Varianten haben neue Lüfungsöffnungen. Die Zwangsentlüfungs-Montagegitter an den Fenstern für die Nacht, die 2018 eingeführt wurden, sind daher überflüssing und nur noch optional erhältlich.
  • Fest verbaute Küche: Optional kann statt des Outdoor-Küchenblocks die Kochzeile auch fest eingebaut werden. Dann kann der Campster als Reisemobil zugelassen werden.
  • Serviceklappe: Der Zugriff auf die Sicherung bei einer optionalen Anhängekupplung wurde verbessert.

Im 2018er-Modell des Campervans gab es bereits folgende Verbesserungen:

  • Sitz-/Schlafbank: Es reist und wohnt sich nun noch bequemer im Campster. Der Sitz- und Liegekomfort wird durch Formschaum verbessert. Die Seitenverkleidung ist neu und der Kipp-Mechanismus der Schlafbank wurde verstärkt.
  • Zwangsentlüftung: Die Serienausstattung im Campster komplettiert nun ein Belüfter für die Fahrer- und Beifahrer-Fensterscheibe. Der schwarze Belüfter wird in den Fensterrahmen gesetzt und dann die Scheibe hochgefahren, um ihn zu befestigen. Regen bleibt draußen, durch die Lamellen kommt nachts aber Frischluft in den Fahrerraum. Während der Fahrt muss man die Lüfter allerdings herausnehmen.
  • Outdoorküche: Der Küchenblock im Campster kann herausgenommen werden – mit einer optionalen Ausstattung (199 Euro Aufpreis) ist er auch außerhalb des Fahrzeugs voll einsatzfähig. Mit einem Verlängerungskabel für die Stromversorgung funktionieren sowohl die Wasserpumpe als auch die Piezozündung für den Kocher genauso gut vor wie im Fahrzeug. Dank Aluminiumfüße steht der Block erhöht auf einer angenehmen Arbeitshöhe von 90 Zentimetern und wird von unten weder nass noch dreckig. Ganz neu: Der Tisch aus dem Fahrgastraum bekommt eine Standfußverlängerung und kann so am Küchenblock außerhalb für mehr Arbeitsfläche dienen.
  • weiteres Zubehör: Brandrup bietet passendes Zubehör an, um den Campster als Wohnmobil zu pimpen. Dazu gehört eine Verdunkelung für sämtliche Fenster (28 bis 98 Euro), ein Topper fürs untere Bett (399 Euro) und ein gemütlicher Teppich für den Aufbau. Hinzu kommen schicke Taschen und Utilities mit dem Originalstoff der Sitzbezüge, die mit einem speziellen Klettverschluss im Innenraum befestigt werden können (ab 84 Euro), und eine passgenaue Toprail-Kederleiste (231 Euro), in die man ein Sonnensegel (199 Euro) und eine Seitenwand (149 Euro) einspannen kann.

3. Pössl Campster: Technische Daten und Preise

Preis: ab 37.999 Euro Basisfahrzeug: Citroën Spacetourer 1.6 l BlueHDI 95, 70 KW (95 PS, maximale Motorisierung 180 PS), 5-Gang-Getriebe (optional 6-Gang-Wandlerautomatik) Gesamtgewicht: 2600 – 3.100 kg Zuladung (lt. Hersteller): 500 – 800 kg Länge/Breite/Höhe: 4,95 m / 1,92 m / 1,96 – 1,99 m Gurtplätze: bis zu 7 Schlafplätze: bis zu 4 Größe der Liegeflächen: Sitzgruppe: 1,99 x 1,14 m (verbreiterbar auf 1,50 m, wenn Küchenblock herausgenommen ist); Dachbett: 2,00 x 1,20 m

Serienausstattung

ABS, ESC, Audioanlage RD6 mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und USB-Anschluss, Klimaanlage Bizone und Zusatzklimaanlage hinten, LED-Tagfahrlicht, Stahlfelgen 17-Zoll mit Radzierblenden, Reifenpannenset, Fensterheber elektrisch in Reihe 1, Sonnenrollos in den Türen der Reihe 2, Bordcomputer Assistenzsysteme: Geschwindigkeitsregelanlage mit Begrenzer, Müdigkeitswarner, Reifendrucksensor indirekt, Berganfahrhilfe, Sicht-Paket (Regensensor, Lichtsensor, Innenspiegel automatisch abblendend), Nebelscheinwerfer mit Kurvenlichtfunktion Camping-Ausbau: Panorama-Aufstelldach mit Komfortmatratze, herausnehmbarer Küchenblock mit Kocher und Spülbecken, herausnehmbare 2er Sitzbank in der 2. Reihe zu Bett umbaubau inklusive Isofix, Beistelltisch klappbar hinter den Sitzen der Reihe 1, 95 AH Aufbaubatterie, Ladeautomat 18 A, CEE-Außenanschluss für 230 Volt , zwei 220-Volt-Steckdosen Wohnraum und eine 12-Volt-Steckdose im Armaturenbrett

Motoren und Preise

  • 1,6 I Blue HDI 95: Euro 6d temp, 95 PS, 5-Gang-Getriebe, 145 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.645 – 2.830 kg, Zuladung bis zu 650 kg. Preis: 37.999 Euro*NEU* ab Frühjahr 2019: 1, 5-l-Motor mit 100 PS
  • 1,5 I Blue HDI S&S 120: Euro 6, 120 PS, 6-Gang-Getriebe, 160 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.680 – 2.830 kg, Zuladung bis zu 650 kg. Preis: 38.999 Euro – *NEU* ab Frühjahr 2019: 2,0-l-Motor mit 120 PS 8-Gang-Automatik mit Euro 6d temp
  • 2,0 I Blue HDI S&S 150: Euro 6d temp, 150 PS, 6-Gang-Getriebe, 170 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.740 – 3.100 kg, Zuladung bis zu 920 kg. Preis: 39.999 Euro
  • 2,0 I Blue HDI S&S 180 EAT6: Euro 6, 180 PS, 6-Gang-Wandlerautomatik, 170 km/h Höchstgeschwindigkeit, Gesamtgewicht 2.770 – 3.000 kg, Zuladung bis zu 820 kg. Preis: 42.599 Euro – * NEU* ab Frühjahr 2019: 2,0-l-Motor mit 8-Gang-Wandlerautomatik,mit Euro 6d temp

Nach neuesten Informationen von promobil, bietet Citroën das Basisfahrzeug Spacetourer auch als Allrad-Version. Vielleicht könnte es also demnächst auch einen 4x4-Campster geben?

4. Lieferfrist für den Pössl Campster

Bestellbar ist der Kompakt-Pössl seit Anfang 2017. Der Campster hatte bereits beim Marktstart eine hohe Nachfrage: Wer im Januar 2017 einen der ersten Campster aus der Serienproduktion bestellt hat, musste bis Mitte September warten, bis der Campingbus geliefert wird. Die Lieferfrist betug zu Beginn stolze 9 Monate.

Bis heute ist das Interesse am Campster sehr hoch, allerdings kommt die Produktion langsam etwas schneller hinterher. Wer im Feburar 2018 bestellt, bekommt den Campster innerhalb 5 Monate geliefert, sprich pünktlich zum Sommerulaub im Juni.

Der Grund für die langen Lieferfristen waren laut Pössl 2017 vor allem die neue Bauweise und die Maße des automotiven Basisfahrzeugs. Als guter Citroën-Kunde – 70 Prozent seiner großen Campingbusse mit Bad basieren auf dem Jumper – nutzt Pössl den neuen Spacetourer mit 4,95 Meter Länge.

Mit dem Citroën Spacetourer hatte der Hersteller bis dato noch keine Erfahrungswerte im Ausbau, weshalb man die Produktion nur langsam hochfahren wollte, um die Qualität zu sichern. Seit Februar 2017 baut Pössl den Campster in Serie im Dethleffs-Werk Isny.

Wie gut ist der Pössl Campster im Gegensatz zur Konkurrenz?

Der Pössl Campster ist definitiv einer der günstigsten Camper der Kompaktklasse. Doch wie schneidet der Campingbus gegenüber anderen Kompaktcampern ab, wie beispielsweise im Vergleich mit dem VW California?

HIER vergleicht promobil den Campster mit vier weiteren Kompaktcamper-Modellen.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Das Autojahr 2019 steht ganz im Zeichen des Umbruchs. Die Elektro-Mobilität gewinnt langsam an Fahrt und kommt im ...mehr
Der japanische Autobauer Nissan und das italienische Designstudio haben sich zusammengetan und einen ganz besonderen ...mehr
Diesel sind bei Porsche Geschichte, E-Autos die Zukunft. Die Gegenwart gehört dem frisch renovierten Macan mit ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
VW zeigt einmal mehr, was aus dem MQB herauszuholen ist. Auf Basis des südamerikanischen Polo haben die Entwickler eine geräumige und komfortable Limousine entwickelt, die im ...mehr
Wer Mercedes kauft, bekommt unter Umständen einen Renault-Motor - oder gleich einen ganzen Renault mit Stern.  So ist es mittlerweile durchaus üblich auch Motoren anderer ...mehr
E-Mobilität
Scania Hybrid-Lkw fahren auf E-Highways
Im kommenden Jahr startet das E-Highway-Testprogramm in Deutschland. Der Lkw-Hersteller Scania liefert die dafür nötigen Fahrzeuge.mehr