Rinspeed Microsnap

Auf der CES 2018 hatte Rinspeed mit dem Snap ein
Mobilitätssystem vorgestellt, bei dem Fahrwerk und Aufbauten eigene
Wege gehen können.
Bild 1 von 16

Auf der CES 2018 hatte Rinspeed mit dem Snap ein Mobilitätssystem vorgestellt, bei dem Fahrwerk und Aufbauten eigene Wege gehen können.

© Rinspeed
08.01.2019 - 08:20 Uhr von Uli Baumann

Auf der CES 2018 hatte Rinspeed mit dem Snap ein Mobilitätssystem vorgestellt, bei dem Fahrwerk und Aufbauten eigene Wege gehen können. Mit Microsnap schieben die Schweizer 2019 ein ähnliches System für die letzte Meile nach.

Vorgestellt wird das System Microsnap wieder auf der CES in Las Vegas Anfang 2019. Später dürfte Microsnap dann auch wieder auf dem Genfer Autosalon präsentiert werden.

Auf dem Weg vom Snap zu Microsnap wurde das Transportsystem aus Fahrgestell und Aufbau auf die Größe eines Renault Twizy eingedampft, die Funktionalität aber uneingeschränkt übernommen. Microsnap soll so als Spediteur für die letzte Meile nutzbar sein. In Kombination mit einer Passagierkabine können aber auch bis zu zwei Personen befördert werden.

Ob Snap oder Microsnap, die Grundidee bleibt. Während die Aufbauten so lange halten wie ein Auto heute, enthält das Fahrwerk alle verschleiß- und alterungsanfälligen Komponenten wie die IT-relevante Technik für das automatisierte Fahren. „Skateboards“ (Fahrwerke) und „Pods“ (Aufbauten) sind nur Kurzzeitpartner. So nutzen vielfältige Aufbauten die gerade verfügbaren „Skateboards“. Nach wenigen Jahren werden diese recycelt, weil die Grenze ihrer Betriebsdauer erreicht ist. Sie entgehen damit elegant einem teuren und komplizierten Hardware-Update.

Beim System Microsnap misst das Fahrgestell 2,62 Meter in der Länge und 1,33 Meter in der Breite. Mit Aufbau wird eine Höhe von 1,70 Meter angegeben. Das Leergewicht soll bei 730 Kilogramm liegen. Als Antrieb für das Fahrgestell dient ein 13 kW und 57 Nm starker Elektromotor an der Hinterachse. Die Energie bunkert ein 6,1 kWh großer Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von rund 95 Kilometer ermöglichen soll. Als Höchstgeschwindigkeit werden 75 km/h angegeben. Die Kabine entsteht aus Verbundwerkstoffen und einem Stahlrohrrahmen.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Dass Winterreifen Pflicht sind oder Autofahrer in der kalten Jahreszeit ihre Fahrweise anpassen sollten, weiß mittlerweile jeder. Doch es gibt noch einiges mehr zu beachten. Hier ...mehr
Im Rahmen des Genfer Autosalons wird wie jedes Jahr der Preis „ Car of the Year“ von einer internationalen Fachjury vergeben. So auch 2019. Hier die Kandidaten und Nominierten. ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr