Ruf 3600 S: Porsche mit Nachschlag

Ruf_148.1048843683564.1
Bild 1 von 1

Ruf_148.1048843683564.1

 

Mehr Leistung, mehr Technik, mehr Fahrspaß: Alois Ruf züchtet aus dem Porsche Boxster den Ruf 3600 S mit 325 PS. Für mindestens 92.800 Euro ist der Frischluft-Sportler zu haben.

Der von Ruf gebotene, zusätzliche Qualm an der Kette stößt bauartbedingt an eine natürliche Obergrenze: Das 420-PS-Aggregat etwa aus dem aktuellen Serien-Turbo findet vor der Hinterachse des Boxsters keine Aufnahme, da der Turbo wie auch der GT3-Motor auf dem Gehäuse der vorletzten Motoren-Familie mit dem Kürzel 993 basieren.

Da der Motor des Porsche-Typs 996 ein anderes Lochbild als das des Turbo und GT 3 besitzt, findet im 3600 S das Getriebe des Boxster S Verwendung. Eine leicht veränderte Motorsteuerung und der Ruf-Hochleistungsauspuff heben die Leistung des Serien-Elfers um fünf PS, womit die 325 PS bei 6800/min erklärt sind.

Mit dem Tausch der Motoren allein ist es aber bei weitem nicht getan. Bei Ruf wird die Karosserie vom Rohzustand aus aufgebaut. Jede Schweißnaht wird geprüft und, falls nötig, noch einmal nachgezogen. Das leicht gestraffte Ruf-Sportfahrwerk stammt aus eigener Entwicklung. Vorn verzögern ABS-geregelte Vierkolben-Bremsen an innenbelüfteten Scheiben mit bis zu 330 Millimeter Durchmesser. Auch die 19 Zoll großen Fünfspeichen-Aluräder stammen aus Ruf-Produktion. Zusammen mit den Pirelli-P-Zero-Asimmetrico-Reifen verbinden sie einen höchst manierlichen Abroll-Komfort mit präzisem, spontanem Lenkverhalten.

Selbst dicht bei der vom Werk mit 278 km/h angegebenen Höchstgeschwindigkeit schnürt der 3600 S brav und unerschütterlich geradeaus. Und noch eine gute Eigenschaft: Beim Bremsen auf Längsrillen verspürt der Ruf keinerlei Neigung zum Nachlauf-Lambada.

Das Tieferlegen um 2,5 Zentimeter im Vergleich zur Serie verbessert das Handling noch einmal und reduziert gleichzeitig die Wankneigung. Die Schaltung des Sechsganggetriebes überzeugt schon beim Serien-Boxster. Ihr präzises Feinjustieren à la Ruf lässt keine Wünsche mehr offen.

Das Interieur-Design vergab Alois Ruf an eine talentierte Heim-Werkerin: seine Ehefrau Estonia. Die verguckte sich spontan in einen karierten Porsche-Sitzbezug aus den Siebzigern. Da keine Restmenge mehr aufzutreiben war, wich Ruf auch hier nicht vom rechten Wege ab: Er ließ nach Muster eine Rolle in exakt dem gleichen Design nachweben.

Heckwärts wird die 3600 S-Optik von den beiden weit getrennten Endrohren bestimmt. Erst bei genauerem Hinsehen fällt der Heckdiffusor auf, der aerodynamisch Abtrieb erzeugt, ohne den Luftwiderstand zu erhöhen. Eigene Seitenschweller, GT-Blenden und ein Spoiler aus dem Aero-Programm runden das Aerodynamik-Paket ab.

Im Ruf 3600 S gibt es auch wieder etwas auf die Ohren, und zwar etwas unnachahmlich Sinnliches. Unter dem heiseren Schnorcheln aus dem Ansaugtrakt marschiert das trocken-markante Stakkato der Zündungen, und über allem pfeift fröhlich der Sopran des Fahrtwinds am Rahmen der Frontscheibe.

Die höchste Stufe der Pfaffenhausener Freude am offenen Fahren ist der 3600 S allerdings noch nicht. Dieses Prädikat kommt dem 911 Turbo-Cabrio aus gleichem Hause zu. Das bietet dann bis zu 520 PS, die per Allradantrieb auf die Straße gelangen. Denn der Ruf nach mehr hat im Allgäu noch immer eine Antwort gefunden.

Technische Daten:

Ruf 3600 S

Motor
Boxer

Zylinder 6

Hubraum (cm³) 3596

Leistung (kW / PS) 239 / 325

Drehmoment (Nm)
(bei 1/min)
370
4250


Leergewicht (kg) 1410

0-100 km/h (s) 5,1

Vmax (km/h) 278

Verbrauch (L/100 km) k. A.

Kraftstoff Super Plus

Grundpreis (€) 92.800

Der Ruf klingt unnachahmlich sinnlich

Quelle: www.auto-motor-und-sport.de - Alle Rechte vorbehalten. - Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann lebensgefährlich werden. Deshalb zählt jetzt Ihre Reaktion.mehr
Die Sportkommissare haben Red Bulls Einspruch in der Causa Verstappen gegen Hamilton abgeschmettert. Die angeblich ...mehr
Für Mick Schumacher war der Samstag bereits nach dem dritten Training vorbei. Ein Unfall kostete ihn zum zweiten Mal ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.