Singer Dynamics and Lightweighting Study

Auf dem Festival of Speed 2018 in Goodwood präsentiert
Porsche-Veredler Singer ein neues DLS-Modell.
Bild 1 von 46

Auf dem Festival of Speed 2018 in Goodwood präsentiert Porsche-Veredler Singer ein neues DLS-Modell.

© Singer
12.07.2018 - 14:50 Uhr von Holger Wittich

US-Tuner und Porsche-Restaurator Singer steht seit 2009 für modifizierte Porsche 911 im Retrostyle der 60er- und 70er Jahre und hat bereits mehr als 60 Modelle an die Kunden gebracht. Seit 2017 nimmt sich Singer auch den Motor vor und zwar mit Hilfe von Williams Advanced Engineering, einer Abteilung des Formel 1-Teams.

Als Produkt der Partnerschaft werden zunächst drei neue 911-Motoren entstehen. Der erste „Reimagined“-Motor ist der 3,6-Liter große Boxer aus einem Porsche 964, der dem langjährigen Singer-Kunden Scott Blattner gehört. Des Weiteren steuern Porsche-Sammler wie Jan Koum (Gründer von WhatsApp) und Mark Evenstad ihre Autos bei. Den Motor verbessert Singer in Sachen Gewicht und Leistung deutlich. Nachdem Singer Scott Blattners spektakulären Retro-Renner 2017 gezeigt hatte, folgt nun ein weiteres Modell. Der in Phallanx-weiß ausgeführte Elfer feiert neben einem weiteren Modell in Rot auf dem Festival of Speed in Goodwood Premiere.

Neuer Singer-Boxer leistet bis 500 PS

Doch zunächst zurück zur Technik: Der luftgekühlte Sechszylinder-Sauger erhält Komponenten aus Titan, Magnesium und Kohlefaser. Außerdem bohren Singer und Williams den Hubraum auf vier Liter auf und verpassen dem Aggregat vier Ventile pro Zylinder und vier Nockenwellen. 500 PS Leistung bei 9.000/min. stellt der neue alte 911er-Boxer-Motor dann bereit. Übrigens: Als Berater für das Projekt wurde der Porsche-Motoren-Papst Hans Mezger verpflichtet. Der 87-Jährige gilt als Vater des Sechszylinder-Boxers. Darüber hinaus konnte Singer als weitere Berater den Rennfahrer Marino Franchitti und den Top-Gear-Moderator Chris Harris verpflichten.

4.000 Stunden Aufbauzeit

Neben den Modifikationen am Motor erhält das erste Modell einen neuen aerodynamisch optimierten Unterboden sowie weitere optimierte Anbauteile. Das Fahrwerk wurde ebenfalls überarbeitet, wobei hier der Fokus auf einem geringeren Gewicht, neue Fahrwerksgeometrie und verbesserte Einstellungsmöglichkeiten liegt. Auch der Einsatz von Magnesium, Titan sowie Carbon lassen das Fahrzeuggewicht auf 990 Kilo sinken. 18 Zoll große BBS-Magnesium-Felgen mit Zentralverschlüssen und speziellen Michelin-Reifen halten den Kontakt zur Straße. Eine Leichtbau-Bremsanlage von Brembo soll dank der Carbon-Scheiben für eine adäquate Verzögerung sorgen und ebenso Gewicht sparen wie das Sechsgang-Schaltgetriebe aus Magnesium von Hewland.

Der Aufbau eines Singer-Porsches dauert durchschnittlich 4.000 Stunden und geschieht ausschließlich in Handarbeit. Ihre Modelle nennen die Kalifornier nach den Ursprungsorten. Also zum Beispiel „ Florida Car“. Singer verbaute früher unter anderem auch Motoren von Ed Pink Racing, die den Vierliter-Sechszylinder-Boxer auf 396 PS pushen. Von den Modellen, die auf der Singer Dynamics and Lightweighting Study (DLS) aufbauen, entstehen maximal 75 Fahrzeuge.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
„Driving tomorrow“ lautet das doppeldeutige Motto der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover. Was und wie die ...mehr
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Typklassen für rund 29.000 verschiedene ...mehr
Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zeigt VW eine neue Studie. Der Transporter benutzt die Plattform der ...mehr
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Alle Trends und Neuheiten vom Caravan Salon 2018 auf einen Blick sowie erste Impressionen vom Messegelände. Außerdem haben die Kollegen von promobil Tipps für Sie, wo Sie so ...mehr
Lediglich leicht überladen? Das trifft auf die wenigsten Fahrzeuge in dieser Bildershow zu. Aber sehen Sie selbst! Bild 1mehr
E-Mobilität
EZ-PRO: autonomes Transportsystem für die Stadt
Bestimmen künftig autonome E-Transporter das Stadtbild? Renault glaubt ja.mehr