Subaru Viziv Concept Tourer

Auf dem Genfer Autosalon hat Subaru das Viziv Concept Tourer
gezeigt. Vermutlich ein Ausblick auf den nächsten Levorg.
Bild 1 von 3

Auf dem Genfer Autosalon hat Subaru das Viziv Concept Tourer gezeigt. Vermutlich ein Ausblick auf den nächsten Levorg.

© Subaru
06.03.2018 - 16:09 Uhr von Uli Baumann

Der japanische Autobauer Subaru modernisiert seine Modellpalette und schickt dazu traditionell Viziv Conceptcars vor. Auf dem Genfer Autosalon hat Subaru das Viziv Concept Tourer gezeigt. Vermutlich ein Ausblick auf den nächsten Levorg.

Seit 2013 kündigt Subaru neue Modelle mit entsprechenden Viziv-Studien an. Auf relativ seriennahe Conceptcars folgte immer ein entsprechendes Serienmodell. Auf dem Genfer Autosalon 2018 ist es wieder soweit.

Subaru schiebt mit dem Viziv Tourer Concept eine neue Studie ins Rampenlicht, die vermutlich einen Ausblick auf den nächsten Subaru Levorg gibt. Das Viziv Tourer Concept baut erneut auf der neuen globalen Plattform von Subaru auf. Damit gelten auch künftig Boxermotoren und Allradantrieb als gesetzt.

WRX mit Kombiheck

In der Länge kommt der sportlich gezeichnete Kombi auf 4,78 Meter, in der Breite misst er 1,93 Meter und in der Höhe 1,44 Meter. Der Radstand des Viersitzers wird mit 2.730 Millimeter angegeben. Für einen ordentlichen Auftritt haben die Japaner der Studie 20 Zoll große Leichtmetallräder unter die dicken Kotflügelbacken gespannt, die mit 245/40er Reifen bezogen sind. Auch sonst wirkt der Tourer wie ein WRX-Entwurf, dem man ein Kombiheck aufgespannt hat. Überall öffnen sich Be- und Entlüftungskiemen, die Radläufe sind mit Carbon verbreitert und am Heck presst sich eine Doppelrohrabgasanlage durch einen großen Diffusor.

Die Außenspiegel wurden durch Mini-Kameras ersetzt, die Motorhaube zeigt sich mit einem Luftschlitz durchzogen.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Wer beim neuen SUV den empfehlenswerten Allradantrieb verlangt, wird auch bei schmalem Budget fündig. Die günstigsten ...mehr
Gerade ist ein Tesla Model S bei einem Unfall in der Schweiz komplett abgebrannt, der Fahrer kam ums Leben. Während ...mehr
Mercedes wird seine kommenden Elektroautos neben den Standorten Bremen und Sindelfingen auch in Tuscaloosa produzieren.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Anzeige