Die meistverkauften SUV des Monats

Platz 68: Der Lada Niva/Urban. Das Modell kommt im September
2018 auf 136 Pkw-Neuzulassungen. Im bisherigen Jahresverlauf 2018
wurden 1.113 Fahrzeuge dieses Typs erstmals zugelassen.
Bild 1 von 100

Platz 68: Der Lada Niva/Urban. Das Modell kommt im September 2018 auf 136 Pkw-Neuzulassungen. Im bisherigen Jahresverlauf 2018 wurden 1.113 Fahrzeuge dieses Typs erstmals zugelassen.

© Lada
15.10.2018 - 07:57 Uhr von Torsten Seibt

Debakel für den Volkswagen-Konzern: Die erfolgsverwöhnten SUV-Modelle müssen sich wegen des WLTP-Chaos im September weit hinten einsortieren. Zum ersten Mal seit Jahren steht der VW Tiguan nicht an der Spitze der Zulassungsstatistik.

Bildershow: Die beliebtesten SUV>>

Das war ein Absturz mit Ansage: Nach der hektischen Zulassungsrallye im August, bei der noch schnell vor Inkrafttreten der neuen WLTP-Richtlinie abertausende Lagerfahrzeuge mit Tageszulassungen und Rabatten in den Markt gedrückt wurden, folgte der freie Fall. Ein Minus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat liefert den schlechtesten Septemberwert dieses Jahrzehnts, nach über 316.000 Neuzulassungen im August waren es einen Monat später nur noch 200.134 Pkw, die erstmals zugelassen wurden.

Selbst bei den von Erfolg verwöhnten SUV ging es kräftig bergab, um immerhin -9,6 Prozent. Doch nachdem alle anderen Segmente zum Teil deutlich dramatischer verloren, konnten die Offroader dennoch ihren Marktanteil auf nun fast 30 Prozent ausbauen: 56.940 Geländewagen und SUV kamen im September 2018 erstmals auf die Straße.

SUV steigern Marktanteil

Die WLTP-Homologation (Abkürzung für Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicles Test Procedure) hat seit September den zuvor in Europa gültigen NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) abgelöst. Wegen der aufwändigen Messprozeduren, einem Run auf die wenigen hierfür geeigneten Prüfstände und nicht zuletzt der enorm großen Modellvielfalt hat es die VW-Konzernmarken im September besonders schwer erwischt: Bei Audi (-77,7 %), Porsche (-75,5 %) und VW (-61,9 %) fiel der Rückgang zum Vorjahresmonat insgesamt am stärksten aus. Zwar hat VW mittlerweile gemeldet, dass die verkaufsstärksten Modelle inzwischen ihre WLTP-Freigabe erreicht haben, doch um das Ruder im September herumzureißen, war das eindeutig zu spät.

So müssen sich also in einer denkwürdig durcheinandergewürfelten Zulassungsstatistik die üblichen Verkaufsschlager Audi Q3 (-94%), Skoda Kodiaq (-84%) und VW Tiguan (-85%) hinter Modellen wie dem Hyundai Kona oder dem Subaru XV einsortieren, das kennt man eigentlich anders. Doch auch manche Importmarke hat es im September erwischt. Dacia Duster (-69%) oder Nissan Qashqai (-42%) wurden beispielsweise ebenfalls vom Nachbeben des „irren“ August niedergestreckt.

Jeep legt um 80 Prozent zu

Im Gegenzug gibt es natürlich lachende Dritte. Am breitesten grinst man derzeit sicher in Stuttgart, denn zum ersten Mal überhaupt steht ein Mercedes-SUV auf Platz 1 der Zulassungsstatistik. Aber auch in der Offenbacher Zentrale von Hyundai Motor Deutschland dürfte Zufriedenheit herrschen, der Tucson holt im September (mit einer Zuwachsrate von +46 Prozent) einen spektakulären zweiten Platz. Und nicht zu vergessen die Traditionalisten von Jeep: Mit einem Zulassungsplus von 79,7 Prozent in diesem insgesamt völlig verkorksten Monat fahren die Erfinder des Geländewagens bei der Steigerungsrate nach ganz vorne, auch wenn es bei den totalen Stückzahlen nur für den einen oder anderen Überraschungserfolg in der Tabellenmitte genügt.

Die exakten Verkaufszahlen und Platzierungen der SUV-Neuzulassungen im September 2018 zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Hinweis: Bei der Zulassungsstatistik handelt es sich um die offiziellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg. Die Einteilung in die jeweiligen Klassen erfolgt per Schlüsselnummer über die Hersteller. In der Statistik können auch Modelle erscheinen, die es nicht auf den deutschen Markt gibt, oder nicht mehr gebaut werden. Diese Besonderheit kann bei der KBA-Statistik auftreten, wenn z.B. ausländische Fahrzeuge erstmals in Deutschland zugelassen werden oder Fahrzeuge eine neue Ident-Nr. erhalten. Einzelne SUV-Modelle, die von den Herstellern in anderen Klassen (z.B. Mini-Van) homologiert und beim KBA gelistet sind, finden keine Berücksichtigung.

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Cruzzer aus Belgien baut individuelle Wohnmobile auf Lkw-Chassis. Auf der CMT steht ein schwarzer Riese auf ...mehr
Das Autojahr 2018 stand schon stark im Zeichen des Brexit und der Abkehr vom Diesel. Entsprechend war die Kauflaune ...mehr
Man kann vielen Autos einen gewissen Nutzwert zusprechen, aber der neue RAM Heavy Duty verschlägt einem schon auf dem ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Einem Bericht der Agentur Blommberg zufolge verhandeln BMW und Daimler über eine vertiefte Kooperation, um Schlüsselkomponenten bis hin zu ganzen Fahrzeugplattformen gemeinsam zu ...mehr
Das muss man sich mal vorstellen: Da bestellt jemand 11 BMW 5er und stellt sie weg. Ist 1994 so passiert. In Bulgarien. Jetzt sollen die E34 verkauft werden. Bildershow:mehr
E-Mobilität
Südkorea will Nr. 1 bei Brennstoffzelle werden
Die südkoreanische Regierung hat einen Plan vorgelegt, um die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Wirtschaft des Landes zu stärken.mehr