Toyota GR Supra A90 (2019)

Flach, lange Haube, Double-Bubble-Dach: der neue Toyota GR
Supra.
Bild 1 von 120

Flach, lange Haube, Double-Bubble-Dach: der neue Toyota GR Supra.

© Wolfgang Groeger-Meier
15.01.2019 - 15:25 Uhr von Gregor Hebermehl

Toyota traut sich wieder auf die Emotionsstraße: Mit dem GR Supra bringen die Japaner wieder einen echten Sportwagen – mit bayerischen Genen: Der Zweisitzer ist quasi die Coupé-Variante des BMW Z4.

Mit dem neuen GR Supra stellt Toyota die fünfte Generation des Sportwagens vor. Der erste Supra war 1978 noch die Topversion der Celica und nannte sich Celica XX Supra. Die vierte Generation lief bis 2002 in Japan vom Band, dann war erstmal 17 Jahre lang Pause. Das neue Sportcoupé steht jetzt auf der NAIAS in Detroit (North American International Auto Show, 14. bis 27. Januar 2019).

Auch wenn sich der Supra die Basis und viel Technik mit dem neuen BMW Z4 teilt, hat sich Toyota mächtig reingekniet, den Sportler so eigenständig wie möglich zu machen. Grundsätzlich wird es den Supra ausschließlich als Coupé geben, den Z4 nur als Cabrio. Der optisch knuffig-knackige Stil des Vorgängers prägt auch den neuen Supra. Lange Haube, Coupé-Dach (jetzt mit Double Bubble), kurzes Heck und ganz hinten eine riesige rundliche Spoiler-Lippe – die vierte Generation zog dort noch einen ganz manierlichen Flügel durch den Wind. Das Double Bubble ist Teil des ausgeklügelten aerodynamischen Gesamtkonzepts: Dadurch reduziert sich die Stirnfläche des Supra, ohne den Insassen Kopffreiheit wegzunehmen. Der kurze Radstand von 2,47 Metern (Gesamtlänge 4,38 Meter), die 19-Zoll-Räder, die propere Breite von 1,85 Metern und die geringe Höhe von 1,29 Metern sorgen für einen eigenständigen Kraftbolzen-Look – der Z4 sieht vollkommen anders aus, nur dessen Außenspiegel und Türgriffe finden sich beim Japaner wieder. Und der Radstand ist übrigens zehn Zentimeter kurzer als bei Toyotas sportlichem Coupé GT86.

Auch innen eigenständig

Auch den Innenraum hat Toyota eigenständig gestaltet, Chefingenieur Tetsuya Tada hat es sogar geschafft, dass für den Supra von firmeninternen Vorschriften Ausnahmen gemacht wurden. So gibt das Unternehmen wegen der Übersicht nach vorne Eckdaten für die Frontscheibe vor, die für den Supra gelockert wurden. Toyotas starker Wille nach Emanzipation vom Z4 kommt auch bei den Oberflächen, den Bedienelementen und den Anzeigen durch: Beim bayerischen Cabrio sieht alles ein bisschen anders aus. Gute Technik wurde aber durchaus übernommen: So kennt man den großen Dreh-Drücksteller in der Mittelkonsole bisher nicht von Toyota-Modellen und auf ein komfortables Head-up Display mussten die meisten Toyota-Fahrer bisher auch verzichten. Durch das griffige Dreispeichen-Lenkrad sieht der Fahrer den 8,8-Zoll-Instrumenten-Bildschirm (22,4 Zentimeter) mit volldigitaler Anzeige – der Tacho leuchtet in 3D-Optik. Am oberen Rand der Mittelkonsole sitzt der ebenfalls 8,8 Zoll große Infotainment-Bildschirm, der sich als Touchscreen oder über den erwähnten Dreh-Drücksteller bedienen lässt.

Im Gegensatz zu allen seinen Vorgängern ist der neue Supra ein reiner Zweisitzer. Die Sportsitze mit integrierten Kopfstützen sollen laut Toyota auch für Ausflüge auf die Rennstrecke geeignet sein. Zwischen den Rücklehnen, wo beim Z4 die Klappe für die kleine Ski-Durchreiche sitzt, gibt es beim Supra: nichts. Durch die recht große Öffnung lassen sich vielmehr Gegenstände direkt von innen in den Kofferraum legen – 290 Liter Stauraum bietet das Heckabteil, neun Liter mehr als beim wegen des Cabriodachs hier minimal eingeschränkten Z4. Spektakulär ist beim Supra der Anblick der geöffneten stark taillierten Kofferraumklappe.

Mit aktiven Dämpfern und Sperrdifferential

Die Gewichtsverteilung des 1.570 Kilogramm (EU-Norm) schweren Supra beträgt dank eines weit nach hinten gerückten Motors 50 zu 50 Prozent zwischen vorn und hinten, die Sportbremsanlage und das Sperrdifferential im Hinterachsgetriebe (Sperrwirkung bis zu 100 Prozent) gehören zum Serienumfang, die Lenkung kann in einem Komfortmodus oder einem Sportmodus agieren. Und laut Toyota soll der Supra steifer sein als der zwischen 2010 und 2012 gebaute Supersportler Lexus LFA und einen tieferen Schwerpunkt haben als der GT86. Das ESP bietet einen speziellen Track-Modus, der eine erhöhte Dynamik dank späterer Bremseingriffe ermöglicht. Vorn arbeitet eine MacPherson-Aufhängung, hinten führt ein Fünflenker-System die mit Michelin Pilot Super Sports bezogenen 19-Zoll-Räder (vorne 255/35 ZR 19 96Y, hinten 275/35 ZR 19 100Y). Aktive variable Dämpfer sollen komfortables und sportliches Fahren ermöglichen.

Ausstattungen Active und Premium

Die Ausstattungslinien des Supra nennen sich Active und Premium. Bei Active sind unter anderem die adaptiven Dämpfer, 19-Zoll-Räder, die Zweizonen-Klimaanlage, ein adaptiver Abstandstempomat mit Stop-&-Go-Funktion, schlüsselloser Zugang und schlüsselloser Start, ein Lederlenkrad, elektrisch verstellbare Alcantara-Sitze, ein Audiosystem mit zehn Lautsprechern, adaptive LED-Scheinwerfer und eine Rückfahrkamera enthalten.

Die Premium-Ausstattung enthält zusätzlich schwarzes Leder für die Sitze, ein JBL-Soundsystem mit zwölf Lautsprechern, das Head-up Display, kabelloses Smartphoneaufladen und Ambiente-Licht.

Viele Assistenten

Als Assistenten kommen ein Totwinkelwarner, ein Spurwechselwarner, ein Querverkehrswarner fürs Heck, ein neuartiger Heckaufprall-Warner (nähert sich ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit von hinten, blinken die Bremslichter des Supra) und Parksensoren mit Bremsfunktion zum Einsatz. Außerdem gibt es einen Notruf-Knopf zum Hilfeholen – nach Betätigung wird dem Rettungsdienst automatisch unter anderem die genaue Position des Fahrzeugs gemeldet.

Mindestens 340 PS, in Japan auch als Vierzylinder

Angetrieben wird der neue Supra von einem von BMW zugelieferten 3,0-Liter-Reihensechszylinder. Das TwinScroll-Turbo-Aggregat leistet 340 PS und generiert ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmetern zwischen 1.600 und 4.500/min. Gekoppelt ist es an eine Achtgang-Automatik, deren Stufen sich auch über Schaltpaddles einlegen lassen. Der Spurt von null auf 100 km/h ist in 4,3 Sekunden abgehakt (Z4: 4,6 Sekunden), eine Launch Control hilft beim perfekten Start. Schwächere Varianten wie beim Z4 sind beim Supra zunächst nur für den japanischen Markt geplant. Hier sollen Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner zum Zuge kommen, die ebenfalls aus dem BMW-Regal stammen. Im Supra SZ soll der Vierzylinder 198 PS und 320 Nm liefern, im SZ-S 258 PS und 400 Nm. Gekoppelt sind beide an eine Achtgangautomatik und Hinterradantrieb. Eine handgeschaltete Version, wie sie beim Z4 sDrive20i ab Juli 2019 vorgesehen ist, wird es aber nicht geben. Auch nach oben geht noch was: Sollte BMW eine echte M-Variante des Z4 bringen, bekommt auch der Supra den entsprechenden Power-Motor.

GR für Gazoo Racing, MN für Meister of Nürburgring

Der neue Supra heißt GR Supra. GR steht für Gazoo Racing, die Sportabteilung der Japaner. Diese Abteilung macht Renntechnik straßentauglich – künftig bekommen alle sportlichen Toyotas das GR-Siegel. Sollte es vom Supra in Zukunft eine noch stärkere Variante geben, könnte diese den Zusatz GRMN bekommen. Diese Abkürzung hat Toyota in Europa 2017 mit dem Yaris GRMN eingeführt, wobei MN für Meister of Nürburgring steht. Mit Meister meinen die Japaner allerdings nicht einen siegreichen Nürburgring-Fahrer, sondern die erfahrenen Fachleute, die das Auto konstruieren und bauen.

In Europa prangt immer zweizeilig Toyota Supra am Heck des Sportcoupés – Supra allein geht nicht, weil sich den Namen eine Privatperson gesichert hat. Auf dem amerikanischen Markt reicht ein einzeiliges Supra.

Sondermodell GR Supra A90 – ausverkauft

Zur Einführung des neuen Supra legt Toyota auch eine A90 genannte Sonderserie auf. A90 ist der interne Baureihenname, die erste Generation hieß A40/A50, die zweite A60 und die vierte als Vorgänger des neuen Modells A80. Der A90 bekommt nahezu eine Vollausstattung, einen per Hand aufgetragenen Mattlack namens Storm Grey, mattschwarze Felgen und im Innenraum rotes Leder. Toyota baut von dem Sondermodell 90 Exemplare für den europäischen Markt – nach Bekanntgabe waren sie innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

900 Exemplare baut Toyota 2019 vom Serien-Supra, die Auslieferungen beginnen im Frühsommer. Der Einstiegspreis liegt bei 62.900 Euro. Das sind 850 Euro weniger als für den Z4 M40i mit der gleichen Maschine fällig werden. Ob das angemessen ist, dass das Coupé fast so teuer ist wie das Auto mit dem schnell öffnenden Stoffdach? Die Frage werden sich die wenigsten Interessenten stellen – vermutlich interessiert sich niemand für einen Roadster, der ein Coupé sucht und umgekehrt.

Technische Daten:

Supra

Leistung: 250 KW (340 PS)
Drehmoment (bei U/min): 500
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Dass Winterreifen Pflicht sind oder Autofahrer in der kalten Jahreszeit ihre Fahrweise anpassen sollten, weiß mittlerweile jeder. Doch es gibt noch einiges mehr zu beachten. Hier ...mehr
1957 beginnt eine Reglementierung im Straßenverkehr: In geschlossenen Ortschaften wird Tempo 50 zur Pflicht. Welche Limits hierzulande für Pkws sonst noch gelten, das zeigt Ihnen ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr