US-Ladebonus für Porsche Taycan

Porsche Mission-E
Bild 1 von 21

Porsche Mission-E

© Porsche
07.02.2019 - 10:49 Uhr von Uli Baumann

Porsche schnürt zum Marktstart des Elektrosportwagens Taycan Ende 2019 in den USA ein besonderes Strom-Zapf-Paket. Beim Partner Electrify America soll es drei Jahre lang kostenlos Strom geben.

Porsche will seinen US-Kunden den ersten Elektrosportwagen besonders schmackhaft machen und hat dazu mit dem Partner Electrify America – ein Tochterunternehmen des VW-Konzerns – ein Strom-Tank-Paket geschnürt, das im Kaufpreis des Taycan inkludiert ist.

So sollen Taycan-Käufer drei Jahre lang an den Ladesäulen des Unternehmens Electrify America kostenfrei ihren Sportwagen laden können. Allerdings ist das Ladepaket mit kleinen Einschränkungen versehen. Geladen werden darf jeweils nur 30 Minuten, wobei der Taycan bei einem Ladestrom von 350 kW und mit 800 Volt-Technologie in vier Minuten Strom für knapp 90 Kilometer Reichweite nachladen kann.

Electrify America betreibt aktuell in den USA in 42 Staaten über 300 Ladestationen entlang von Highways. Zudem umfasst das Netzwerk 180 Ladestationen in 17 Metropol-Regionen. Jede Ladestation hat wenigstens fünf Ladesäulen, teilweise werden auch zehn Ladepunkte vorgehalten. Pro Ladestation sind zwei 350-kW-Lader verfügbar, alle anderen Ladepunkte bieten einen Ladestrom von bis zu 150 kW.

Darüber hinaus will Porsche alle 191 US-Händler mit einer Ladeinfrastruktur ausrüsten. 120 davon sollen mit 320-kW-Ladern ausgerüstet werden, die übrigen sollen eine Ladeleistung von mindestens 50 kW bieten. Natürlich wird Porsche auch Angebote für eine heimische Ladeinfrastruktur anbieten. Hier soll die Ladeleistung zwischen 9,6 und 19,2 kW liegen.

VW kauft Puffer-Batterien bei Tesla

Für den weiteren Ausbau des Ladestationensystems setzt die VW-Tochter Electrify America auf Ladesäulen, die mit einer Batterie als Pufferspeicher versehen sind. So sollen große Mengen Energie schneller ins Auto geladen werden können. Zudem soll mit den Batterien von Tesla Strom zu günstigen Zeiten vor Ort bei den Ladestationen gespeichert werden, um damit dann zu Zeiten hoher Nachfrage möglichst viele Elektroautos möglichst günstig beladen zu können. Electrify America setzt dabei auf 210-kW-Akkus, die eine Kapazität von bis zu 350 kWh bieten. Bei Bedarf können die Ladestationen modular mit weiteren Akkus aufgerüstet werden. Zugekauft werden diese Energiespeicher von VW beim Wettbewerber Tesla.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Was ist der Ford Capri nun? Ein junger Wilder, ein deutscher Mustang oder der Manta von Ford? Vor 50 Jahren hat Ford ...mehr
Fast alle der 13 getesteten Selbstzünder unterschreiten den Prüfstands-Grenzwert deutlich. Dabei schneiden nicht nur ...mehr
Erst Carlos Sainz, dann Lando Norris: McLaren mischte an den ersten beiden Testtagen von Barcelona ganz vorne mit.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen Schrottplätzen, wo Selbstzünder auf ihren Gnadenstoß warten. Der Henker ...mehr
In einer guten Welt würde der Beginn des Artikels so beginnen: Alfa Romeo wird 2020 ins Lkw-Geschäft einsteigen und hat einen ersten Prototypen des kommenden Sattelzugs vorgestellt.mehr
E-Mobilität
Zellhersteller droht Volkswagen mit Lieferstopp
Volkswagen hat wieder Ärger mit seinen Zelllieferanten. Grund sind die VW-Pläne, eine eigene Zellfertigung aufzubauen.mehr