Venezuela beschlagnahmt GM-Werk

GM Logo
Bild 1 von 1

GM Logo

 © GM
04.05.2017 - 08:32 Uhr von Uli Baumann

Nachdem die Behörden in Venezuela ein GM-Werk widerrechtlich geschlagnahmt haben, zieht sich der US-Autobauer aus dem Land komplett zurück und muss 100 Millionen Dollar abschreiben.

Wie das Nachrichtenportal N-TV berichtet, hätten staatliche Stellen die Fabrik Ende April abgeriegelt. Auch die Bankkonten des Autobauers sollen eingefroren worden sein. Jeglicher Zahlungsverkehr, inklusive die Auszahlung von Gehältern, waren damit unmöglich.

GM kündigte zunächst an, sich "mit allen legalen Mitteln" zu wehren. Durch das Vorgehen entstünden irreparable Schäden für GM, die 2.678 Mitarbeiter, die Zulieferer und die 79 Händler, teilte das US-Unternehmen mit. Das Vorgehen sei "unzulässig, absurd, juristisch unlogisch und falsch".

Jetzt hat GM entschieden, den Geschäftsbetrieb in Venezuela komplett einzustellen. Die Geschäftsaufgabe in Venezuela kostet den größten amerikanischen Autobauer rund 100 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 92 Millionen Euro. GM sei bereit zu Gesprächen mit Regierung und Gewerkschaften und zu einer Wiederaufnahme der Produktion, berichtet die Automobilwoche. GM hoffe darauf, dass der oberste Gerichtshof von Venezuela die Beschlagnahmung für unrechtmäßig erklärt.

Venezuela leidet derzeit unter einer schweren Wirtschaftskrise, die auch mehrere US-Unternehmen getroffen hat, vor allem durch ständige Engpässe in den Lieferketten. Wie N-TV weiter berichtet hat GM-Konkurrent Ford bereits Anfang 2015 seine Investitionen in dem Land abgeschrieben. Die sozialistische Regierung hat bereits mehrmals Fabriken übernommen. Derzeit sind allein vor internationalen Schlichtungsstellen 20 Streitigkeiten zwischen Venezuela und enteigneten ausländischen Unternehmen anhängig.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Prüfingenieure der Gesellschaft für Technische Überwachung mbH (GTÜ) bekommen bei der Hauptuntersuchung kuriose ...mehr
Bei jedem Hersteller gibt es Modelle die Masse machen und andere die nur in kleinen Stückzahlen an den Mann gebracht ...mehr
Der russische Staatspräsident Wladimir Putin sehnt sich nach einer neuen, repräsentativen Staatslimousine. Auch die ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Anzeige