Venezuela beschlagnahmt GM-Werk

GM Logo
Bild 1 von 1

GM Logo

 © GM
21.04.2017 - 08:37 Uhr von Uli Baumann

Die Behörden in Venezuela haben nach Angaben von General Motors (GM) ein Werk des US-Autoherstellers in der Industrieregion Valencia rechtswidrig beschlagnahmt.

Wie das Nachrichtenportal N-TV berichtet, hätten staatliche Stellen die Fabrik abgeriegelt. Auch die Bankkonten des Autobauers sollen möglicherweise eingefroren worden sein. Jeglicher Zahlungsverkehr, inklusive die Auszahlung von Gehältern, wäre damit unmöglich.

GM kündigte an, sich "mit allen legalen Mitteln" zu wehren. Durch das Vorgehen entstünden irreparable Schäden für GM, die 2.678 Mitarbeiter, die Zulieferer und die 79 Händler, teilte das US-Unternehmen mit. Das Vorgehen sei "unzulässig, absurd, juristisch unlogisch und falsch".

Venezuela leidet derzeit unter einer schweren Wirtschaftskrise, die auch mehrere US-Unternehmen getroffen hat, vor allem durch ständige Engpässe in den Lieferketten. Wie N-TV weiter berichtet hat GM-Konkurrent Ford bereits Anfang 2015 seine Investitionen in dem Land abgeschrieben. Die sozialistische Regierung hat bereits mehrmals Fabriken übernommen. Derzeit sind allein vor internationalen Schlichtungsstellen 20 Streitigkeiten zwischen Venezuela und enteigneten ausländischen Unternehmen anhängig.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Artikel
Zweirädrige Einheitsware? Vergessen Sie’s. Auch in diesem Jahr scheint das Motorradangebot wie wärmende Frühlingssonne ...mehr
In einem hitzigen Markt gehen die SUV steil und steigern sich um fast 30 Prozent. Im März sind erneut vor allem die ...mehr
350 hübsche Damen aus ganz Europa hatten sich beworben, zwölf davon ziehen ins Finale um die Wahl zur Miss Tunig 2017 ein.mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige