VW E-Up (2020) bekommt stärkeren Akku

Platz 24: Der VW E-Up. Das Modell kommt im August 2019 auf 5
Pkw-Neuzulassungen. Seit Januar 2019 wurden insgesamt 358 Fahrzeuge
dieser Modellreihe erstmals zugelassen.
Bild 1 von 1

Platz 24: Der VW E-Up. Das Modell kommt im August 2019 auf 5 Pkw-Neuzulassungen. Seit Januar 2019 wurden insgesamt 358 Fahrzeuge dieser Modellreihe erstmals zugelassen.

 © Volkswagen AG

VW überarbeitet den E-Up und bringt den Elektro-Zwerg 2020 mit stärkerem Akku, mehr Reichweite und einem Schnelllade-System auf den Markt. Im Vergleich zum Vorgänger wird er zudem günstiger.

Volkswagens Elektroauto-Offensive ist in vollem Gang. Neben dem kompakten ID.3, den Kaufinteressierte bereits jetzt vor der offiziellen Enthüllung reservieren können, hat der Konzern mit dem Seat Mii Electric und dem Skoda Citigo-e iV zwei Elektro-Ableger der Kleinstwagen-Familie angekündigt. Mit den neuen Modellen, die Anfang 2020 zu Grundpreisen von etwa 20.000 Euro auf den Markt kommen sollen, steigen die beiden Marken in die Elektromobilität ein.

Antriebs- und Ladetechnik sind jeweils identisch: Beide Autos werden von einem 61 kW (83 PS) starken Elektromotor angetrieben, die nötige Energie liefert ein 36,8 kWh Lithium-Ionen-Akku, die Reichweite wird mit 260 Kilometer (Seat) respektive 265 km (Skoda) nach WLTP angegeben. Wieder aufgeladen werden die Akkus entweder über eine Wechselstrom-Wallbox mit 7,2 kW – was gut vier Stunden dauern soll – oder an einem 40-kW-Gleichstrom-Schnelllader per CCS-Stecker. Auf diese Weise sollen die Akkus in einer Stunde zu 80 Prozent wieder aufgeladen sein.

Modernisierter E-Up wird billiger

Und der neue E-Up? Noch vor seiner Vorstellung auf der diesjährigen IAA haben die Wolfsburger erste Informationen präsentiert. Wie seine Schwestermodelle setzt der E-Zwerg auf einen 61-kW-Motor, der den E-Up in 11,9 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis auf 130 km/h beschleunigt. Der Energiegehalt der Batterien steigt von 18,7 auf 32,3 kWh netto und der voraussichtliche Verbrauch wird bei 12,7 kWh/100 km liegen. Bei 40 kW DC-Ladeleistung (Gleichstrom) sollen 60 Minuten reichen, um die Akkus wieder zu 80 Prozent aufzuladen.

Der im Vergleich zum Vorgänger gesunkene Grundpreis beträgt 21.975 Euro (abzüglich aller Förderungen: 17.595 Euro). Zum Vorverkaufsstart gibt es zudem eine besondere Aktion: Vom 18. September bis zum 31. Oktober 2019 kann der E-Up ohne Sonderzahlung für 159 Euro im Monat geleast werden.

Serienmäßig werden eine Klimaautomatik, das Radiosystem „ Composition Phone“ mit Bluetooth-Schnittstelle und DAB+, „Maps + More“ als Dockingstation und eine spezielle App sowie ein Spurhalteassistent angeboten. Volkswagen gewährt auf die Batterien eine Garantie von acht Jahren beziehungsweise 160.000 km.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Ferrari, Rolls-Royce, Lexus: An der Spitze der Flop 50 befinden sich die üblichen Verdächtigen. Dennoch sind die ...mehr
Haben Sie schon einmal versucht, das falsche Auto aufzuschließen? Oder Ihren parkenden Wagen nicht wiedergefunden?mehr
Lewis Hamilton droht beim Grand Prix von Singapur eine Strafe, weil sein Benzin bei einer Messung im ersten Freien ...mehr
Anzeige