WTCC ohne Lada, Zanardi und Müller

Das WTCC-Starterfeld umfasst 2010 insgesamt 20 Fahrzeuge.
Bild 1 von 25

Das WTCC-Starterfeld umfasst 2010 insgesamt 20 Fahrzeuge.

19.02.2010 - 15:28 Uhr von Tobias Grüner

Die Tourenwagen-WM muss in der kommenden Saison ohne einige prominente Namen auskommen. Auf der 20 Autos umfassenden WTCC-Starterliste fehlt der Name Lada. Auf Fahrerseite werden die Fans vor allem Alex Zanardi und Jörg Müller vermissen.

Nachdem Seat der Tourenwagen-WM den Rücken gekehrt hat und auch BMW sein Werksprogramm reduzierte, sah es zunächst nicht gut aus für das WTCC-Jahr 2010. Doch dank starker Privatteams kann die Serie zum Saisonauftakt in Curitiba ein beachtliches Feld mit 20 Autos vorweisen.

Vier Seat Leon TDI von SR-Sport

Die Seat-Werksmannschaft findet sich fast komplett im Privatteam von SR-Sport wieder. Neben dem Vorjahreschampion Gabriele Tarquini sowie Tiago Montero und Jordi Gené wird auch Tom Coronel in einem Seat Leon TDI an den Start gehen. Der Holländer fuhr bereits im Vorjahr für das private Sunred Team und gewann mit dem Leon TSI den Titel in der Privatfahrerwertung.

Der ehemalige Seat-Pilot Yvan Muller soll 2010 die Werksmannschaft von Chevrolet zum Erfolg führen. Neben Rob Huff und Alain Menu wird der Franzose in einem der drei Cruze-Renner sitzen. Zusätzlich zum Werksteam sind auch noch zwei privat eingesetzte Lacetti am Start, die von Bamboo-Engineering betreut werden.

BMW schickt Rumpfteam ins Rennen

Neben Chevrolet wird auch BMW werksseitig in der WTCC an den Start gehen. Augusto Farfus und Andy Priaulx heißen die prominenten Überreste des bayerischen Sparprogramms, die im 320si um den Titel kämpfen sollen. Jörg Müller wird dagegen vom Tourenwagen in die GT-Klasse wechseln. Auch auf den ehemaligen IndyCar-Champion Alex Zanardi müssen die Fans 2010 verzichten. Wie der Italiener auf seiner Webseite mitteilte, konnte er sich nicht mit den Bayern über eine weitere Zusammenarbeit einigen.

Ohne Müller wird in der kommenden Saison nur noch ein deutscher Pilot am Start stehen. Wie vor zwei Jahren bildet Franz Engstler wieder ein Privatteam mit dem Russen Andrei Romanov. Beide werden in einem BMW 320si an den Start gehen. Mit insgesamt acht BMW stellen die Bayern das Gros des Starterfelds.

Quelle: 2010 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein ...mehr
Graues Papier, rosa Papier, kleines Plastikkärtchen: In Portemonnaies stecken diverse Typen von Führerscheinen. Bis ...mehr
Ist das ein Benziner oder kann das weg? So oder so ähnlich lautet derzeit das Motto auf vielen deutschen ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Im Rahmen des Genfer Autosalons wird wie jedes Jahr der Preis „ Car of the Year“ von einer internationalen Fachjury vergeben. So auch 2019. Hier die Kandidaten und Nominierten. ...mehr
Die Bavarian Pickers haben einen Mercedes O 3500 geborgen, der 50 Jahre lang in einem Oberpfälzer Wald stand. Ein Sammler hat den Bus gekauft und will ihn restaurieren. Doch das ...mehr
E-Mobilität
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr