Zedriv GT3

Der Teilverkauf von Karmann an VW ist besiegelt.
Bild 1 von 14

Der Teilverkauf von Karmann an VW ist besiegelt.

© Zedriv

Auf der Shanghai Autoshow zeigt der chinesische Elektroautobauer Zedriv seine Studie GT3. Das Modell erinnert nicht nur wegen der Modellbezeichnung stark an den Porsche 911, aber auch Styling-Elemente eines Tesla Model 3 oder eines Nissan 370Z sind zu erkennen.

Die frappierende Ähnlichkeit zum Elfer zeigt sich jedoch am hinteren Abschluss. Schmale Leuchten im Porsche-Stil ragen weit in die ausgestellten Kotflügel, eine Chromspange verbindet beide Leuchten, in der Heckmitte prangt der Herstellername. Ein mächtiger Diffusor rundet die Heckansicht ab. Auch der Dachverlauf bringt den Porsche 911 in Erinnerung. Hingucker: Die changierende „Chamäleon“ -Lackierung.

Zedriv GT3 mit 133 PS und 260 Kilometer Reichweite

Aber was steckt unter der Klon-Karosserie, die 4 Meter lang, 1,65 Meter breit und 1,28 Meter hoch ist? Ein nicht näher spezifizierter Elektroantrieb entwickelt 133 PS und 175 Nm Drehmoment. Die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie beträgt 33,9 kWh. Maximal soll der GT3 160 km/h erreichen und die Tempo-100-Marke in 7,6 Sekunden überschreiten. Mit dieser Fahrweise lässt sich vermutlich nur schwer die Reichweite von 260 km nach NEFZ bewerkstelligen. Die weiteren Daten des Zedriv GT3: Radstand: 2.380 mm, Vordere Spurweite: 1.415 mm, hinter Spurweite 1.410 mm.

Aber nicht nur mit der GT3-Studie ist Zedriv auf der Shanghai Auto Show vertreten. Die Chinesen zeigen neben dem Elektro-SUV GX5 auch die Kleinwagen GC1 und GC2. Die Elektromarke gehört zu Guoji Zhijun Automotive, einem Unternehmen, das Teil der staatlichen Sinomach Automobile aus Peking ist.

Zendriv GC1 und GC2 als Smart-Klone

Das Serienmodell GX5 ist ein viertüriger Elektro-SUV mit einer Reichweite von 320 Kilometer. Er verfügt über eine Batteriekapazität von 46,4 kWh und spurtet in unter 3,0 Sekunden auf Tempo 50, wobei der E-Motor die vorderen Räder antreibt. Der SUV ist 4,15 Meter lang, 1,8 Meter breit und 1,61 Meter hoch. Im Innenraum zeigen sich ein Digitalcockpit sowie ein dem Fahrer zugeneigter Touchscreen.

Die Modelle GC1 und GC2 sind als Zwei- bzw. Viertürer ausgelegt und können als chinesische VW Up- oder Smart-Klone durchgehen. Beide Modelle verfügen über einen E-Antrieb und eine Batteriekapazität von 36,2 kWh. In unter sechs Sekunden rennen beide auf 50 Sachen. Während der GC 1 3,71 Meter in der Länge misst, kommt der GC2 auf 3,31 Meter. Beide sind 1,67 Meter breit und 1,53 Meter hoch und verfügen auch im Interieur über digitale Anzeigen und ein abgeflachtes Dreispeichenlenkrad.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Jüngst hat ein Gericht ein Kennzeichen verboten, in dem „HH 1933“ vorkam – wegen Nazi-Bezügen. Allerdings wird die ...mehr
Ein Auto, bei dem sich Mad Max vor Freude ein Tränchen verdrücken müsste. In puncto Geländegängigkeit hat der Bentley ...mehr
Der Mai zeigte sich von seiner nassen Seite. Doch das schlechte Wetter konnte den Besucherandrang bei der Motorworld ...mehr
Anzeige