Facelift VW Golf GTD im Test

Neben dem R und dem GTI hat nun auch der GTD eine Modellpflege
erhalten. Eines vorweg: Die Änderungen halten sich in Grenzen. Wir
waren trotzdem neugierig und haben das Facelift des VW Golf VII GTD
getestet.
Bild 1 von 12

Neben dem R und dem GTI hat nun auch der GTD eine Modellpflege erhalten. Eines vorweg: Die Änderungen halten sich in Grenzen. Wir waren trotzdem neugierig und haben das Facelift des VW Golf VII GTD getestet.

© Hans-Dieter Seufert
17.08.2017 - 11:09 Uhr von Clemens Hirschfeld

Nach der Modellpflege bietet der stärkste Diesel-Golf auf den ersten Blick keine Überraschungen. Warum auch? Wir haben ihn natürlich trotzdem ausgiebig getestet.

Ein Volkssportler soll er sein, der GTD. Noch dazu einer, der wenig verbraucht. Dass er beides kann, hat der stärkste aller Diesel-Gölfe längst und überzeugend bewiesen. Und genau deshalb sah sich bei VW zu Recht keiner genötigt, viel an ihm zu verändern. Klar, ein bisschen an der Optik feilen, das geht immer. Breitere, wabenvergitterte Lufteinlässe hier, e-förmige, dem GTI-Clubsport nachempfundene Kunststoffspangen dort, hinten ein ausladender Diffusor und zu guter Letzt noch ein bisschen LED-Scheinwerfer-Make-up an Front und Heck – fertig ist das Facelift.

So viel Drehmoment wie der Golf R

Den 184 PS starken Zweiliter-TDI ließen sie in Wolfsburg dagegen unangetastet. Der hat mit 380 Newtonmetern schließlich so viel Drehmoment wie der Top-Golf R. Schon unter 2.000/min packt der TDI richtig zu, das hilft bei Zwischenspurts und macht sofort Spaß. Über 4.000/min geht die Leistung – typisch Turbodiesel – spürbar zurück, obwohl er bis 5.500/min dreht. Schalten ist aber auch kein Problem, ganz im Gegenteil – denn die Gänge der knackig abgestuften Sechsgangbox lassen sich auf kurzen Wegen wechseln. Dazu verwandelt der Soundgenerator das Dieselgenagel in ein angenehm dezentes Bollern.

Mit dem adaptiven DCC-Fahrwerk für 1.045 Euro extra ist der GTD zwar straff abgestimmt, federt aber immer noch harmonisch. Vielleicht könnte die Spreizung zwischen den fünf Fahrmodi noch deutlicher ausfallen, das ist aber Geschmackssache. Grundsätzlich gilt: Übertreibt es der Fahrer mit der Sportlichkeit, fängt der ESP-Wächter den Golf mit Samthandschuhen ein. Eine noch stärkere und dynamischer abgestimmte Performance-Variante, wie es sie für den Benzin-Bruder GTI gibt, ist für den GTD nicht vorgesehen.

Nur noch wischen und touchen

Innen macht der GTD jetzt auf Technik-Nerd. Gegen Aufpreis fliegen die konventionellen Cockpit-Armaturen raus und werden durch virtuelle Instrumente ersetzt. Das 9,2 Zoll große Infotainment-System (2.435 Euro) verzichtet gänzlich auf konventionelle Tasten, reagiert auf Ansprache und Gestenwischerei. Für mehr Komfort und Sicherheit sorgen neue Assistenten für Staus oder den richtigen Abstand zum Vordermann. Fazit: Das alles hält den Golf GTD angemessen modern.

Technische Daten:

Golf GTD

Leistung: 135 KW (184 PS)
Drehmoment (bei U/min): 380
Höchstgeschwindigkeit:231 km/h
Grundpreis:31.100 €

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Viel Auto für wenig Geld, so tickt die Youngtimer-Szene. Schon für 1.000 Euro kann man einen fahrbereiten ...mehr
Die Mittelklasse erfindet sich gerade mal wieder neu, denn mit einer behutsamen Evolution ist es nicht getan. Der ...mehr
Auch diese Vmax mit V4 hat er aufwendig veredelt. Wir finden der Aufwand hat sich gelohnt. Bild 21mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige