Fahrbericht Nio ES8 (2018)

Nio ES8 Fahrbericht 2018
Bild 1 von 27

Nio ES8 Fahrbericht 2018

© Nio
15.12.2018 - 14:09 Uhr von Jochen Knecht

2017 präsentierte Nio mit dem ES8 seinen erstes Elektro-SUV, inzwischen sind die ersten 10.000 Fahrzeuge in China produziert worden. Zeit für eine erste Fahrt. Warum wir uns mit dem Fünf-Meter-Familienlaster schnell angefreundet haben, klärt der Fahrbericht.

  • Ausstattung & Verarbeitung
  • Digitaler Assistent
  • Platzangebot
  • Fahrwerk & Lenkung
  • Beschleunigung & Bremsen
  • Fazit

Mit chinesischen E-Auto-Startups ist das immer so eine Sache. Da werden spektakuläre Visionen gezeigt, Studien gebaut, Rekorde versprochen, Weltmärkte erobert, goldene Zeiten angekündigt. Und dabei bleibt es dann häufig auch. Wolkenkuckucksheim. In die Serienproduktion hat es bislang keines der Elektro-Wunderdinger geschafft. Bei Nio ist das bis jetzt anders. Das Unternehmen um Gründer William Li hat sich von Beginn an auf China fokussiert, sich mit etablierten Zulieferern aus Europa zusammengetan und großen Wert darauf gelegt, möglichst schnell ein echtes Auto auf der Straße zu haben. Das hat funktioniert, seit Juni 2018 wird der Nio ES8 an Kunden ausgeliefert.

Nio will ein mobiles Zuhause sein

Parallel hat Nio 13 große Niederlassungen aufgebaut, die so genannten „Nio Houses“, die nicht nur als Verkaufsraum dienen, sondern die gesamte Nio-Community mit einer kuschelweichen Nio-Wohlfühl-Welt bespaßen, Malkurse, Kinderbetreuung und blauer Capucchino inklusive. Das kann man mögen oder eben nicht. Zumindest ist es konsequent. Denn, so predigt es Nio-Gründer William Li: Kunden wollen heute nicht nur Blech und Technologie kaufen, sondern sich wohlfühlen. Nio will ein Zuhause sein. Und im Fall des ES8 bietet dieses Zuhause Platz für bis zu sieben Personen.

Top-Ausstattung, solide Verarbeitung

Die dürfen sich im konsequent luxuriös ausgestatteten ES8 von Beginn an auf ausgesprochen viel Platz freuen. Fahrer und Beifahrer sitzen luftig vor einem schlanken Armaturenträger, getrennt werden beide durch eine wuchtige Mittelkonsole mit „Durchreiche“ im unteren Bereich. Die Verarbeitung wirkt hochwertig, die verwendeten Materialien fühlen sich sehr gut an. Gefühlt können die ES8, die wir im Werk in Hefei in die Finger bekamen, locker mit einem Tesla Model X mithalten. Abzüge gibt’s wenn, dann fürs deutlich konservativere Design.

Digitaler Assistent auf dem Armaturenbrett

Was nicht heißt, dass die Nio-Macher an digitalem Spielzeug gespart haben. Auffälligster Hinweis darauf, dass die Nio-Investoren ihr Vermögen unter anderem im Bereich der Unterhaltungselektronik gemacht haben, ist Nomi. Ein motorisierter Digital-Smiley, der prominent auf dem Armaturenträger sitzt und mit den Passagieren interagiert. Alexa mit Augen, wenn man so will. Wenn Nomi spricht, dreht sie sich zu ihrem Gesprächspartner. Wird sie zu lange ignoriert, schneidet sie Grimassen, um auf sich aufmerksam zu machen. Das wirkt alles etwas verspielt, fühlt sich dann während der Fahrt aber plötzlich seltsam vertraut an. Weil man ziemlich schnell merkt, dass Nomi deutlich mehr kann, als nur Faxen machen. Das Schiebedach schließen wenn es regnet, zum Beispiel. Oder den Paketboten ins Auto lassen, wenn der ein Paket im Kofferraum deponieren will. Und natürlich erinnert Nomi auch an Inspektionstermine und kann, ähnlich wie die digitalen Assistenten zu Hause, Informationen suchen, Parkplätze finden oder Witze erzählen. Sie gibt einer gesichtslosen (und künftig autonom agierenden Maschine) ein Gesicht. Und, sorry Auto-Puristen, fühlt sich einfach gut an.

Platz, Platz und nochmal Platz

In der zweiten Sitzreihe gibt’s entweder eine Sitzbank oder, als Teil des Lounge-Pakets, zwei komfortable Einzelsitze, auf denen sich selbst Zwei-Meter-Menschen extrem komfortabel verstauen lassen. Wichtig für die meist durchdigitalisierten Mitfahrer: Jeder Sitz hat einen eigenen USB-Anschluss, an der Rückseite der Armlehne zwischen Fahrer und Beifahrer warten weitere zwei Stromtankstellen. Thema Beifahrer: Ist die Lounge-Option verbaut, kann der sich seinen Sitz zum Liegesessel umbauen, elektrische Bein- und Fußstützen inklusive.

Die größte Überraschung wartet in der dritten Sitzreihe. Dort kennen wir Europäer maximal Notsitze ohne jeglichen Komfort. Hier punktet der ES8 mit zwei beinahe langstreckentauglichen Plätzen, auf denen sich sogar zwei Erwachsene problemlos einrichten können. Lediglich für große Füße fehlen ein paar Zentimeter. Ganz ehrlich: damit kann kein Audi Q7 mithalten. Vorteil Elektromobilität: Q7 und Co. müssen im Unterboden relativ viel Platz für Antriebsstrang und Abgassystem „verschwenden“.

Weiches Fahrwerk, unpräzise Lenkung

Und wie fährt so ein chinesisches Wohlfühl-Wohnzimmer? Genau so, eben. Angenehm. Unauffällig. Aufgeräumt. Leise. Und ein bisschen zu kuschelig. Das bezieht sich vor allem auf die Auslegung des Luftfahrwerks und der supersoft abgestimmten Lenkung. Die gibt nur ein Minimum an Rückmeldungen von der Fahrbahn weiter und verlangt enorme Lenkwinkel, um den 2,5-Tonner zum Richtungswechsel zu bewegen. In Europa darf man sich mit so einer Abstimmung nicht blicken lassen, in Asien und in weiten Teilen der USA kommt sowas aber sehr gut an. Weil es eben bei so einem Familien-Transporter nur bedingt darauf ankommt, leichtfüßig durch Pylonen zu tänzeln. Entsprechend defensiv sind die Sicherheitssysteme ausgelegt. Aus Kurven herausbeschleunigen mag der ES8 nicht so gerne und regelt in genau solchen Situationen konsequent die Leistung runter. Gefühlt käme der große Chinese aber locker mit deutlich höheren Kurvengeschwindigkeiten klar.

Top-Luftfahrwerk aus Deutschland

Das liegt unter anderem am feinen Luftfahrwerk, das Nio bei Continental einkauft und in Sachen Fahrkomfort einen auffällig guten Job macht. Lange Wellen bügelt der ES8 lässig weg, in der Kurve nivelliert das Fahrwerk einen Großteil der Wankbewegungen. So kennt man das auch aus deutlich teureren XL-Modellen. Nettes Detail: Conti liefert die Nio-Teile aus Gifhorn über die neue Seidenstraße per Bahn nach Hefei ins Nio-Werk. Reisezeit: drei Wochen. Mit dem Schiff wäre die Fracht drei Monate unterwegs. Nicht alle Conti-Luftfahrwerke haben übrigens einen so weiten Weg, manche müssen auch „nur“ nach Stuttgart und werden dort im Mercedes EQC verbaut.

Brutale Beschleunigung, standfeste Bremsen

Wir konnten den ES8 auf dem Nio-Testgelände in Hefei fahren, Marter-Bahn inklusive. Abgesehen vom feinen Fahrwerk schlug sich der ES8 auch dort sehr wacker. Kein Klappern, kaum ein Knarzer aus dem Innenraum. Das spricht für einen recht hohen Produktionsstandard. Typische Elektroauto: Der ES8 kann aus dem Stand loslegen, wie die Feuerwehr. Fahrwerk-Setup auf „Sport“ (optional gibt es „Komfort“, „Eco“ und „Individual“), Gaspedal durchdrücken und schön das Frühstück im Magen behalten. Der große Chinese schießt, nach vorne gezerrt von zwei jeweils 240 kW starken Elektromotoren, in 4,4 Sekunden auf 100 km/h. 600 PS Gesamtleistung und ein maximales Drehmoment von 840 Nm sind weit, weit weg von dem, was man als Passagier auf den hinteren Plätzen miterleben mag, vor allem, wenn darauf sofort die Vollbremsung bis zum Stillstand folgt. Diese Gummiband-Sprints sind im Alltag komplett nutzlos und machen wahrscheinlich gerade deshalb so viel Spaß. Auf unseren Test-Runden waren acht Wiederholungen kein Problem, weder die Flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akkus noch die Brembo-Bremsen wurden auffällig.

Akkuwechsel und Schnelllader: alles geht!

Bleibt das Thema Reichweitenangst im Elektroauto. Darüber kann man Bücher schreiben oder mit Statistiken um sich werfen die belegen, dass bereits die heute verfügbaren Elektro-Reichweiten völlig ausreichend wären. Oder man baut einfach Wechsel-Akkus ein und platziert Wechsel-Stationen entlang der großen Fernreise-Routen. Damit hat Nio gerade begonnen und bietet seinen Kunden damit als einziger Elektroauto-Hersteller außer Tesla eine exklusive Lade-Infrastruktur an. Ob das mit Blick auf schnelle Gewinne sinnvoll ist, müssen andere beurteilen. Es ist auf jeden Fall ein Alleinstellungsmerkmal das hilft, das Thema Reichweite zur Randbemerkung zu degradieren. Ach ja: Natürlich bietet der ES8 parallel zum Batteriewechsel auch zwei weitere Lademöglichkeiten an: Wechselstrom (ChadEmo) auf der Beifahrerseite, Gleichstrom (Typ2) auf der Fahrerseite. Sollte es der ES8 oder das kleinere Schwestermodell ES6 nach Europa schaffen, werden sich die Chinesen aber wohl auf den CCS-Stecker fokussieren.

Technische Daten:

SC 430

Leistung: 210 KW (286 PS)
Drehmoment (bei U/min): 419
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Grundpreis:69.000 €

Quelle: 2018 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Zum Frühjahr 2019 greifen bei verschiedenen BMW-Modellen kleinere Pflegemaßnahmen. Überwiegend geht es um neue ...mehr
Der aktuelle 7er und sein SUV-Pendant X7 zeigen eindrucksvoll, wie groß so eine Niere am BMW-Bug sein kann. Wir ...mehr
Das französische Auktionshaus Interencheres hat einen Lamborghini Miura versteigert, der mit 80 anderen Autos offenbar ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Die Technik-Fans können sich auf eine heiße Saison einstellen. Die neuen Aerodynamik-Regeln verlangen von den Ingenieuren innovative Ideen. Vor allem an der Nase und den ...mehr
Das muss man sich mal vorstellen: Da bestellt jemand 11 BMW 5er und stellt sie weg. Ist 1994 so passiert. In Bulgarien. Jetzt sollen die E34 verkauft werden. Bildershow:mehr
E-Mobilität
BMW sieht sich als Marktführer bei E-Autos
Die BMW Group konnte auch 2018 den Absatz von E-Fahrzeugen in Deutschland steigern.mehr