Mitsubishi Outlander Diesel gegen Plug-in-Hybrid im Test

Stämmige Diesel mit sattem Drehmoment aus dem Keller sind die
passenden Antriebe für größere SUV, das lehrt die Erfahrung. Und
der Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D 4WD mit seinem 150 PS starken
Diesel bestätigt sie erneut.
Bild 1 von 15

Stämmige Diesel mit sattem Drehmoment aus dem Keller sind die passenden Antriebe für größere SUV, das lehrt die Erfahrung. Und der Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D 4WD mit seinem 150 PS starken Diesel bestätigt sie erneut.

© Hans-Dieter Seufert
14.07.2017 - 11:01 Uhr von Heinrich Lingner

Plug-in-Hybride führen zum Sparen einen E-Motor samt Leistungselektronik und Hochvoltspeicher mit. Doch lohnt sich das wirklich, oder fährt man mit einem modernen, effizienten Diesel oder Benziner insgesamt besser? Wir haben den Mitsubishi Outlander als Diesel und Hybrid verglichen.

Stämmige Diesel mit sattem Drehmoment aus dem Keller sind die passenden Antriebe für größere SUV, das lehrt die Erfahrung. Und der Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D 4WD mit seinem 150 PS starken Diesel, Sechsgang-Wandlerautomatik und Allradantrieb per Haldex-Kupplung bestätigt sie erneut.

So steht der SUV ab 35.990 Euro in der Liste, während er als Plug-in-Hybrid immerhin 4.000 Euro mehr kostet. Dafür bringt er neben dem Zweiliter-Benziner zwei je 60 kW starke Elektromotoren sowie eine Systemleistung von 203 PS mit. Da einer davon an der Hinterachse sitzt, hat der PHEV ebenfalls Allradantrieb, jedoch keinen so ausgefuchsten wie der Diesel. Dessen 4Lock-Modus wirkt wie eine mechanische Differenzialsperre und teilt der Achse mit besserer Haftung mehr Drehmoment zu.

So dürfte er für Kunden, die häufiger auf rutschigem Terrain unterwegs sind, die bessere Wahl sein. Auch wegen der 500 kg höheren Anhängelast ist er der kompetentere Partner. Beim Hybrid gibt es drei Fahrmodi: Bei voll geladenem Akku treiben die beiden E-Motoren alle vier Räder an. Im seriellen Modus lädt der Verbrenner die Batterie, und die E-Motoren übernehmen die Antriebsarbeit. Wird dagegen volle Leistung gefordert, sorgt hauptsächlich der Verbrenner für Vortrieb, die E-Motoren schieben mit.

Der Diesel verbraucht weniger

Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Der Fahrer kann das Denken und Steuern der Elektronik überlassen. Lästig ist nur das stufenlose Getriebe, welches bei hoher Last den Benziner aufheulen lässt, ohne dass der Vortrieb entsprechend zunähme. Viel sparen kann er so ohnehin nicht, im Hybridbetrieb konsumiert der Plug-in 7,1 Liter Superbenzin. Der Diesel begnügt sich mit 6,6 l/100 km, bietet die gleichen Fahrleistungen und hat die 100 kg höhere Zuladung. Trotzdem ist der Outlander Plug-in ein Erfolg, rund ein Drittel der Käufer entscheiden sich in Deutschland für die Elektrovariante.

Kia Optima: Vergleich Diesel gegen Hybrid

BMW 3er: Vergleich Diesel gegen Hybrid

Technische Daten:

Outlander 2.2 DI-D 4WD

Leistung: 110 KW (150 PS)
Drehmoment (bei U/min): 360
Höchstgeschwindigkeit:200 km/h
Grundpreis:35.590 €

Outlander 2.0 Plug-in-Hybrid 4WD

Leistung: 89 KW (121 PS)
Drehmoment (bei U/min): 190
Höchstgeschwindigkeit:170 km/h
Grundpreis:45.990 €

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Mit dem neuen Jahr treten auch einige neue Regeln und Vorschriften für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Kraft.mehr
Platz 27: Der Peugeot 2008. Das Modell kommt im Oktober 2017 auf 880 Pkw-Neuzulassungen. Im bisherigen Jahresverlauf ...mehr
Der ADAC weist darauf hin, dass beim Kauf von neuen Winterreifen das sogenannte Alpine -Symbol ab dem 1. Januar 2018 ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige