Neuer Seat Ibiza im Fahrbericht

Autonis 2017 – Die schönsten Autos in der Kategorie Kleinwagen:
Platz 1 geht an den Seat Ibiza mit 44,1 Prozent.
Bild 1 von 18

Autonis 2017 – Die schönsten Autos in der Kategorie Kleinwagen: Platz 1 geht an den Seat Ibiza mit 44,1 Prozent.

© Seat
05.04.2017 - 12:18 Uhr von Michael von Maydell

Im Ibiza FR mit dem 150 PS starken 1.5 TSI-Motor unter der Haube konnten wir erste Fahreindrücke mit dem neuen kleinen Seat sammeln. 5 Punkte sind uns dabei aufgefallen.

Fünf Dinge, die uns am neuen Seat Ibiza aufgefallen sind:

1. Sein Format. Fast möchte man meinen, hier steht ein Leon. Aber nein – es ist der neue Ibiza. In völlig neuem expressiven Design. Dazu 8,7 Zentimeter breiter als der Vorgänger und dank eines um 9,5 Zentimeter längeren Radstands auch noch optisch gewachsen. Entsprechend sitzt es sich nun auch im Fond wirklich bequem. Das Kofferraumvolumen ist von 292 auf 355 Liter gestiegen. Länge (4.059 Millimeter) und Höhe (1.444 mm) haben sich indes nur um Nuancen verändert hat.

2. Sein Fahrverhalten. Unser Wagen, ein in sattem rot gehüllter 1.5 TSI trat in der FR-Ausführung an. Traditionell nach dem Cupra die sportlichste und damit straffe Variante. Unsere Erfahrung zeigt: Nicht jeder kommt mit dem konsequent harten Fahrwerk auf Dauer klar. Beim neuen FR sind derartige Besorgnisse unbegründet. Der Ibiza, den es übrigens weder als Kombi noch als Zweitürer geben wird, federt deutlich sorgsamer, dämpft Querfugen gekonnt weg und belästigt nicht mit Rumpelei. Und das obwohl der FR mit schmucken 18-Zöllern und Sportfahrwerk bestückt ist.

3. Der gebotene Fahrspaß. Freunde des Kurvenfahrens könnten sich da vielleicht sorgen. Aber: nur die Ruhe. Auch der Ibiza der fünften Generation macht Laune. Beziehungsweise noch mehr, denn dank breiterer Spur (vorne sechs Zentimeter, hinten 4,8 Zentimeter!) liegt der Spanier sehr satt auf der Straße. Und wie gewohnt fehlt es der Lenkung nicht an Präzision und Rückmeldung. Wie sich der Seat in der Basis oder der feineren Xcellence-Variante fährt, können wir noch nicht durchgeben. Aber an Fahrkomfort wird es nicht mangeln. Adaptive Dämpfer sind derzeit nicht im Programm, könnten aber noch kommen

4. Der Vortrieb. Unter der wohlgeformten Haube des Testwagens sitzt der ganz frische 1.5 TSi Evo. Vier Zylinder, 150 PS, 0-100 km/h: 7,5 Sekunden. Noch Fragen? Natürlich geht der rund 1,2 Tonnen schwere Fünfsitzer richtig flott voran. Ohne Anfahrschwäche, einfach gleichmäßiger Schub gen 215 km/h. Einzig etwas mehr Sound könnte der Turbobenziner vertragen. Trotz zweier ansehnlicher Endrohre klingt der Ibiza zu schon sehr langweilig.

5. Die Preisliste, da es quasi keine gibt. Bieten können wir nur die Basispreise. So kostet der zweistärkste Motor, ein 1.0-Sauger (75 PS) als Reference 14.240 Euro. Die bekannten 1.0 TSI mit 95 und 115 PS gibt es ab 15.240 und 18.090 Euro (hier als Style). Zum von uns gefahrenen 1.5 TSI ist leider noch nichts bekannt. 20.000 Euro sollten es aber mindestens werden.

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
350 hübsche Damen aus ganz Europa hatten sich beworben, 12 davon sind ins Finale um die Wahl zur Miss Tuning 2017 ...mehr
Der ADAC weist darauf hin, dass beim Kauf von neuen Winterreifen das sogenannte Alpine -Symbol ab dem 1. Januar 2018 ...mehr
Wir blicken auf das untere Ende der Verkaufs-Hitparade des KBA und nennen die Modelle, die im September 2017 die ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige