Renault Captur Facelift (2017) Fahrbericht

Am Start: Renault Captur – minimale Modellpflege
Bild 1 von 24

Am Start: Renault Captur – minimale Modellpflege

© Renault
15.05.2017 - 11:23 Uhr von Andreas Of

Ein Facelift soll den Renault Captur wertvoller machen. Bei unserer ersten Fahrt schauen wir, was sich ändert und probieren den kleinen SUV ausgiebig aus.

Der Markt der B-Segment-SUV ist doppelt so groß wie noch vor fünf Jahren, als Mini Countryman und Nissan Juke den Begriff Kleinwagen auf eine neue Ebene hoben. Der Renault Captur passte auf Anhieb in seine Nische als vernünftige, bezahlbare und massenkompatible Alternative. In Deutschland setzte er sich die vergangenen drei Jahre an die Spitze im Segment.

Starke Konkurrenz bei den kleinen SUV

Dass hier etwas zu holen ist, hat auch die Konkurrenz gemerkt, Peugeot 2008, Opel Crossland X und Audi Q2 stürmen mit guten Argumenten in den Markt, mit dem Karoq präsentiert Skoda einen weiteren Konkurrenten aus der Vernunft-Ecke. Der Konkurrenz von allen Seiten begegnet Renault mit verbesserter Qualität innen, neuen Farben außen und dem neuen Topmodell Initial Paris. Speziell das soll mit Nappa-Ledersitzen und Bose-Soundsystem Luxus suchende ansprechen und immerhin fünf Prozent der Käufer verführen. Bisher schon sind 80 Prozent der Captur mindestens Intens, die Ausstattungslinie ist immerhin 4.000 Euro teurer als die Basis. Neu ist auch, dass es den Captur nun mit Totwinkelwarner gibt: Nähert sich ein Fahrzeug auf der Nachbarspur, warnt eine orange Leuchte im Außenspiegel vor einem Spurwechsel.

Qualität im Interieur verbessert

Die Qualitätsanmutung hatte Schelte bekommen, hier hat Renault am meisten geändert: Das Lenkrad ist neu, der Bildschirm besser in die Mittelkonsole integriert. Je nach Ausstattung werten sichtbare Nähte das Interieur auf, das Lederlenkrad fasst sich sympathisch an. Neu gestaltete Ablagen und Staufächer sollen Qualitätsaeindruck und Nutzen verbessern. Das Handschuhfach zum Beispiel soll 11,5 Liter Volumen bieten. Dass es als Schubladde ausfährt, ist für Alleinreisende praktisch, ärgert aber Beifahrer, die das Teil gegen die Knie bekommen.

Motoren von 90 bis 118 PS

Kritik hatte es auch an den Sitzen gegeben; die bieten nun mehr Seitenhalt. An Fahrwerk und Motoren hat Renault nichts geändert. Basisbenziner und –diesel leisten jeweils 90 PS. Die nächststärkeren Varianten kommen auf 110 und 118 PS, der Unterschied liegt im Drehmoment: 200 Nm liefert der Benziner, 260 der Diesel. Beide sind jeweils als Handschalter oder mit Doppelkupplungsgetriebe verfügbar.

Der Benziner läuft leise und kultiviert, er hat außerdem genügend Kraft für den kleinen SUV. Auch der Diesel kann überzeugen, weil er nur dezent nagelt, kaum vibriert und nach dem Überwinden eines kleinen Turbolochs kräftig loslegt. Allerdings geht ihm früh die Puste aus und bei unseren Emissionsmessungen im realen Verkehr fiel das Vorgängermodell mit sehr hohen Abgaswerten auf.

Unharmonisches Fahrwerk

Das Fahrwerk lässt selbst auf üblen Pisten nichts von seiner Arbeit hören. Von Schlaglöchern und Bodenwellen bekommen die Passagiere jedoch mehr mit als nötig wäre: Schlaglöcher durchrumpelt der Clio-SUV eher ungelenk, federt auf Bodenwellen weit aus und wankt stark, wenn es flott ums Eck geht.

Die Preise steigen nur leicht, das Einstiegsmodell bleibt unter 16.000 Euro. Der 120-PS-Benziner kostet mindestens 19.090 Euro, der 110-PS-Diesel 22.990. Um die höherwertige Ausstattungslinie Intens bereingt, ist der Selbstzünder also 1.900 Euro teurer als der Benziner. Zu den Händlern kommt der Captur mit Facelift am 24. Juni 2017.

Technische Daten:

Captur TCe 120

Leistung: 87 KW (118 PS)
Drehmoment (bei U/min): 205
Höchstgeschwindigkeit:192 km/h
Grundpreis:22.590 €

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Empfehlung: Alfa Romeo 156 1.8 Twin Spark Motor: R4, 16V, 1.747 ccm / Leistung: 140 PS bei 6.500 U/min / Gewicht:mehr
Die Mittelklasse erfindet sich gerade mal wieder neu, denn mit einer behutsamen Evolution ist es nicht getan. Der ...mehr
Teure Geländewagen sind bei Autodieben am beliebtesten, zeigt die Diebstahlstatistik für 2016. Wir zeigen, welche ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige