VW Golf 1.8 Trendline Cabrio im Test

VW Golf 1.8 Trendline Cabrio im Test
Bild 1 von 1

VW Golf 1.8 Trendline Cabrio im Test

 
02.04.2003 - 10:35 Uhr von Bernd Conrad

Unter der Haube des VW Golf Cabrios finden sich Motoren, die es in der Golf-Limousine nicht mehr gibt: in der Basis-Version ein 1,8-Liter mit 75 PS Leistung.

Wer sich mit den VW-Typbezeichnungen auskennt, kann aus den Kürzeln am Heck eine Menge über den Antrieb herauslesen. So steht die chromglänzende 1.8 beim Golf IV unter anderem für 1,8 Liter Hubraum, 125?PS, 168 Newtonmeter Drehmoment und fünf Ventile pro Zylinder. Aber nur solange eine Limousine geordert wird, denn beim Cabriolet mit der Bezeichnung 1.8, in der Trendline- Ausstattung 36.969 Mark teuer, sieht es ganz anders aus. Der Vierzylinder des Obenohne- Golf schöpft aus 1,8 Liter Hubraum 75?PS, erzeugt 140 Newtonmeter, und für den Gaswechsel stehen pro Brennraum lediglich zwei Ventile zur Verfügung. Der Motor ist ein alter Bekannter aus Golf III-Zeiten. Er entstand aus dem ebenfalls 75 PS starken 1,6 Liter-Vierzylinder mit 126 Newtonmetern. Ist die Basis-Version des offenen Golf, der ja nichts anderes ist als ein facegeliftetes Golf III Cabrio, also eine Mogelpackung?

Keineswegs. Es läßt sich mit dieser Motorisierung gut leben, obwohl das Golf Cabrio mit 1192 Kilogramm nicht zu den Leichtgewichten gehört. Denn subjektiv wirkt der Motor stärker, als die Leistungsangabe von 75 PS vermuten läßt. Dieser Eindruck wird vom akustischen Auftritt noch verstärkt: Unter Last brummelt der Motor sonor vor sich hin, ohne dabei angestrengt zu wirken, das strahlt Souveränität aus. Bei 4000 U/min sollte allerdings geschaltet werden, sonst wird das Motorengeräusch laut, im Ton heller, und die Vibrationen nehmen spürbar zu. Auf der Autobahn und beim Überholen auf der Landstraße wünscht man sich etwas mehr Leistung. Denn auch zügiges Wechseln vom fünften in den vierten Gang im präzise schaltbaren Getriebe läßt oberhalb von 120 km/h nur die Geräusche, nicht aber die Geschwindigkeit spürbar ansteigen.

Im Test wurden angemessene 8,8 Liter auf 100 Kilometer verbraucht. Bei zurückhaltender Fahrweise begnügt sich das Cabrio sogar mit 6,1 Liter pro 100 Kilometer, Normalbenzin wohlgemerkt. Obwohl die Grundkonstruktion schon etwas in die Jahre gekommen ist, gehört der offene Golf immer noch zu den verwindungssteifsten Vertretern unter den kompakten Cabriolets. Der Fahrkomfort liegt auf hohem Niveau und sorgt gemeinsam mit der guten Verarbeitung für einen soliden und hochwertigen Eindruck. Ein Manko hat die Karosserie dennoch: Die Rundumsicht ist bei geschlossenem Verdeck nach hinten eingeschränkt, aber mit einem Cabrio soll ja auch offen gefahren werden.

Technische Daten:

Golf Cabrio 1.8

Motor:Reihenmotor
Zylinder:4
Hubraum:1781 cm³
Leistung: 55 KW (75 PS)
Drehmoment (bei U/min): 140
Leergewicht:1232 kg
Höchstgeschwindigkeit:163 km/h
Kraftstoff:Normal Benzin
Grundpreis:19.275,71 €

Golf Cabrio 1.8

Leistung: 55 KW (75 PS)
Drehmoment (bei U/min): 140
Höchstgeschwindigkeit:163 km/h
Grundpreis:19.275,71 €

Quelle: 2003 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Im Februar steigen die Zulassungszahlen für SUV um über 17 Prozent. Alternative Antriebe sind auf dem Vormarsch. Und ...mehr
Mercedes war einmal. MAN ist jetzt. Der neue Bus der Deutschen Fußballnationalmannschaft ist mehr als nur ein 773.500 ...mehr
Möglicherweise steht der De Tomaso Pantera vor einem Comeback. Hinter De Tomaso und Apollo steckt der gleiche ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Anzeige
Highlights
Neoplan Tourliner sind meist Reisebusse mit mehr als 50 Sitzplätzen. Das MAN Bus Modification Center macht auf Kundenwunsch auch Luxusliner aus den 460-PS-Fahrzeugen. Bildershow:mehr
Auch in der Welt der Geheimdienste scheint es einen Klimawandel zu geben. Wie die britische Zeitung „Guardian“ berichtet, wechselt James Bond in seinem nächsten Abenteuer zu ...mehr
E-Mobilität
eMobility-Studie: langsamer Umstieg schafft Jobs
Eine aktuelle Studie skizziert die Auswirkungen auf die Automobilindustrie durch die Elektromobilität am Beispiel Baden-Württembergs.mehr