Aktuelles Thema

Annahmefrist

Sortieren nach
1 1
Annahmefrist verlängert sich bis Ende des Monats
07.06.2017
Für die Übernahme des Arzneimittelherstellers Stada haben die Investoren die Hürde gesenkt. Das Konsortium aus den Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven setzten am Mittwoch die Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent auf 67,5 Prozent herab, wie es in einer Unternehmensmitteilung hieß. Damit das Konsortium zum Zug kommt, müssen nun nur noch mindestens 67,5 Prozent der bisherigen Aktionäre ihre Papiere verkaufen. Durch die Herabsenkung verlängert sich die Annahmefrist bis zum 22. Juni. mehr »
Zustimmungsquote niedriger, Annahmefrist um zwei Wochen verlängert
11.07.2016
Die Deutsche Börse kämpft um die Zustimmung ihrer Aktionäre zur umstrittenen Fusion mit der Londoner Börse. Sie senkte dafür am Montag die erforderliche Mindestannahmeschwelle von 75 auf 60 Prozent. Die Anteilseigner müssen nun nicht bis zum Dienstag erklären, ob sie ihre Papiere gegen die des neuen Gemeinschaftsunternehmens eintauschen. Die Frist endet durch die Änderung nun erst in zwei Wochen. mehr »
Annahmeschwelle von 57 auf 50 Prozent gesenkt
26.01.2016
Der Übernahmekampf um das zweitgrößte deutsche Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen geht in die Verlängerung. Die Nummer eins auf dem Markt, Vonovia, senkte die Mindestannahmeschwelle für die Aktionäre der Deutsche Wohnen und verlängerte die Annahmefrist bis 9. Februar. Dies verdeutliche die "Schwäche" des feindlichen Übernahmeangebots, erklärte der Chef von Deutsche Wohnen. mehr »
Aktionäre von Lkw-Bauer bekommen bis Mitte Mai Zeit
30.04.2014
Volkswagen verlängert sein Angebot für die Komplettübernahme des schwedischen Lastwagenbauers Scania um drei Wochen. Die Aktionäre von Scania haben nun noch bis zum 16. Mai um 17.00 Uhr Zeit, ihre Aktien VW anzudienen, wie der Konzern in Wolfsburg mitteilte. VW will mehr als 90 Prozent der Anteile an Scania. Zur Zeit beläuft sich der Anteil auf 88,25 Prozent, wie der Konzern weiter erklärte. mehr »
Schaeffler/Conti: Annahmefrist verlängert
12.11.2008
Nach der Einigung im Übernahmekampf hat der Autozulieferer Schaeffler nun auch seine Anteile an Continental deutlich ausbauen können. Das Unternehmen besitze inzwischen 48,3 Prozent, teilte Schaeffler am Dienstag (2.9.) mit. mehr »
Conti/Schaeffler: Verhandlungen unter Zeitdruck
28.10.2008
Im Übernahmekampf um den Autozulieferer Continental stehen die Verhandlungen zwischen Conti und der Schaeffler-Gruppe unter Zeitdruck. Die Annahmefrist für das Schaeffler-Übernahmeangebot endet am 27. August um Mitternacht. mehr »
Conti-Übernahme: Wennemer spielt auf Zeit
28.10.2008
Der Autozulieferer Continental will nach Medienberichten über eine außerordentliche Hauptversammlung Zeit im Abwehrkampf gegen die mögliche Übernahme durch Schaeffler gewinnen. mehr »
VW: Porsche-Offerte gescheitert
24.07.2008
Die Pflichtofferte von Porsche an die Aktionäre von Volkswagen ist wie erwartet klar gescheitert. Bis zum Ende der Annahmefrist am vergangenen Dienstag seien insgesamt 172.218 Stamm- und 68.262 Vorzugsaktien angeboten worden, teilte das Unternehmen am Montag (4.6.) in Stuttgart mit. mehr »
MAN: Annahmefrist für Scania-Angebot verlängert
02.06.2008
Im Übernahmekampf um Scania hat MAN die Annahmefrist für seine milliardenschwere Offerte für den schwedischen Konkurrenten bis 31. Januar 2007 verlängert. mehr »
TomTom:Tele Atlas-Angebot verlängert
31.05.2008
Der niederländische Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat sein Übernahmeangebot für den ebenfalls in den Niederlanden ansässigen Straßenkarten-Produzenten Tele Atlas verlängert. Die Annahmefrist laufe nun bis zum 31. März 2008, teilte das Unternehmen am Mittwoch (28.11.) in Amsterdam mit. mehr »
Tele Atlas-Kauf: TomTom sammelt Geld
31.05.2008
Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom wird für die Finanzierungseines Übernahmeangebots für den Straßenkarten-Produzenten Tele Atlasneue eigene Aktien im Wert von 500 Millionen Euro auf den Markt bringen. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Anzeige
Neues von stromschnell.de
Das ideale Elektroauto für die Stadt
Etwas mehr Reichweite, weniger Ladezeit als der Vorgänger und jetzt auch als Viersitzer: Ist der neue Smart Forfour Electric Drive das ideale Stadtauto? Die Kollegen von Auto Motor Sport sind den Stadtflitzer gefahren und haben es herausgefunden.mehr
Da die Kaufprämie für Elektroautos wenig nachgefragt wird, könnten die Mittel teilweise verwendet werden, um zusätzlich eine Prämie für die Installation einer Lademöglichkeit zuhause zu zahlen.mehr
Im Vergleich zu Elektroautos, für die seit Jahresbeginn steuerliche Erleichterungen fürs Laden am Arbeitsplatz gelten, sind Elektrofahrräder benachteiligt. Radfahrer müssen kostenlos bei der Arbeit geladenen Strom als „geldwerten Vorteil“ versteuern.mehr
Mit dem Hyundai Ioniq hat der Autohersteller aus Südkorea bereits ein erfolgreiches Elektroauto im Angebot. Ab 2021 soll ein Elektroauto mit bis zu 500 km Reichweite folgen, ab kommendem Jahr wird der Mini-SUV Kona elektrifiziert.mehr
Das ist der erste Elektro-SUV der Marke
Ab 2018 will Audi mit den E-Tron Quattro ein erstes rein elektrisch betriebenes Modell auf den Markt bringen. Der E-SUV im Format eines Audi Q5 soll den Auftakt einer ganzen E-Tron-Baureihe bilden. Alle Bilder sehen Sie hier >>mehr
Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) testet seit einem Jahr drei Elektrobusse in ihrer Flotte. Insgesamt 55 Elektrobusse sollen bis 2025 durch Bremens Straßen rollen.mehr
Die NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) will den Tesla Model S ihres Amtsvorgängers nicht übernehmen. Die Reichweite des Luxus-Elektroautos sei nicht alltagstauglich.mehr
Auch Hyundai bietet eine Umtausch-Aktion für alte Diesel. Im Gegensatz zur Konkurrenz kann der Tauschwagen in Zahlung gegeben werden und muss nicht verschrottet werden. Die Aktion gilt nur für das Hybrid-Modell des Ioniq, Plug-In-Hybrid und Elektroauto sind ausgeschlossen.mehr
43 Prozent der Deutschen wollen definitiv kein Dieselfahrzeug mehr kaufen, weitere 30 Prozent halten den künftigen Kauf eines Diesels für unwahrscheinlich. Gerade einmal 9 Prozent würden wieder zum Selbstzünder greifen.mehr
Das im Mai gegründete Unternehmen TerraE will eine Batteriefabrik für Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland errichten. Auch wenn die Fabrik kleiner als Teslas Gigafactory ausfallen dürfte, könnten bis zu 3000 Arbeitsplätze entstehen.mehr