Aktuelles Thema

Autobranche

Sortieren nach
1 2 3
SPD nimmt Verkehrsminister Dobrindt zunehmend unter Beschuss
31.07.2017
Inmitten der Ferienzeit lässt die Bundesregierung die Autobranche zum Nachsitzen antreten: Auf dem Diesel-Gipfel von Politik und Herstellern am Mittwoch sollen VW, Daimler und Co darlegen, wie sie Diesel-Fahrzeuge so nachrüsten, dass sie weniger gesundheitsgefährdende Abgase ausstoßen. Doch die Bundesregierung tut sich offenbar schwer damit, gemeinsame Forderungen an die Konzerne zu formulieren. mehr »
Pauschale Fahrverbote für Diesel in Städten sei aber keine Lösung
31.07.2017
Vor dem Diesel-Gipfel haben die Arbeitnehmervertreter der Autobranche von dem Treffen konkrete Beschlüsse gefordert, um die Stickoxidbelastung in Ballungszentren "deutlich und kurzfristig" zu senken. "Pauschale, kurzfristig eingeführte" Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten dürften jedoch nicht dazu zählen, erklärten die IG Metall und die Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der deutschen Autoindustrie am Montag. "Die Verbraucher und insbesondere die Pendler würden durch Einfahrverbote abgestraft." mehr »
Kelber fordert bessere Marktüberwachung in der Autobranche
14.07.2017
Die Ermittlungen zu möglichen Abgasmanipulationen beim Stuttgarter Autobauer Daimler sorgen für Beunruhigung innerhalb der Bundesregierung. "Wenn sich herausstellen sollte, dass ein weiterer deutscher Weltkonzern seine Kunden und Behörden betrogen hat, dann wäre das ein deutlicher Schaden für den gesamten Industriestandort Deutschland", sagte der Staatssekretär für Verbraucherschutz im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD), dem "Handelsblatt" vom Freitag. mehr »
Die wichtigste Hightech-Teststrecke der Autobranche
04.07.2017
Südheide nennt sich die dünn besiedelte Ecke. Hier, 45 Kilometer nördlich von Hannover, steht eines der bekanntesten Testzentren der Autoindustrie: das Contidrom. Bildershow: 50 Jahre Contidrom>> mehr »
Vorgaben für Spritverbrauch sollen überprüft werden
16.03.2017
Die Automobilbranche ist zufrieden: US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Auflagen für Spritverbrauch und Emissionen neuer Fahrzeuge vorläufig außer Kraft setzen. Die unter Vorgänger Barack Obama festgesetzten Standards sollten neu überprüft werden, sagte Trump am Mittwoch bei einem Besuch in Detroit, dem Zentrum der US-Automobilindustrie. Die Auflagen waren als Maßnahme im Kampf gegen den Klimawandel festgeschrieben worden. mehr »
Dudenhöffer: Bei Zulieferern mehr als 75.000 Arbeitsplätze in Gefahr
20.11.2016
Der Umbau in der deutschen Automobilindustrie hin zu mehr Elektromobilität könnte weitere zehntausende Arbeitsplätze kosten. "Bei den Zulieferern sind mehr als 75.000 Jobs in Gefahr", allein 20.000 davon durch den Radikalumbau bei VW, sagte der Duisburger Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer der "Bild am Sonntag". Auch bei Daimler bliebe laut Betriebsratschef Michael Brecht ohne Ausgleich "von heute sieben Arbeitsplätzen in der Motoren- und Aggregatefertigung nur einer" übrig. mehr »
Offroadstromer und Raumriesen
04.10.2016
Wir zeigen die Messepremieren beim großen Herbsttreffen der Autobranche in Paris: So sieht die Zukunft der SUV aus. mehr »
Vorstandschef Müller betont "soziale Verantwortung"
28.04.2016
Der Volkswagen-Konzern stellt sich angesichts der Folgen des Abgas-Skandals und eines weltweit rauen Marktumfelds für die Autobranche auf ein weiteres schwieriges Jahr ein. Allzu viel "Rückenwind" von der Marktseite sei nicht zu erwarten, die Rekordjagd der Vergangenheit sei "zumindest unterbrochen", sagte Vorstandschef Matthias Müller am Donnerstag bei der Jahresbilanzpressekonferenz am Stammsitz Wolfsburg. mehr »
Mehr als 600.000 Autos in Japan betroffen
20.04.2016
Nach dem Volkswagen-Skandal werfen erneut Manipulationen von Abgastests einen Schatten auf die internationale Autobranche: Auch beim japanischen Konzern Mitsubishi Motors wurde getrickst. Es seien Abgastests manipuliert worden, "um bessere Verbrauchsangaben zu erzielen", räumte Konzernpräsident Tetsuro Aikawa am Mittwoch ein. Betroffen seien mindestens 625.000 in Japan verkaufte Autos, darunter auch solche, die Mitsubishi für den Konkurrenten Nissan baute. Aikawa entschuldigte sich. mehr »
Viele Jugendliche zieht es zu Polizei und Bundeswehr
01.10.2015
Die Autobranche steht bei Deutschlands Schülern auf Platz eins, wenn es um die Berufswahl geht. 17,9 Prozent der Jugendlichen interessieren sich laut einer von der Wochenzeitung "Die Zeit" veröffentlichten Umfrage des Trendence-Instituts für diesen Industriezweig. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der öffentliche Sektor (13,6 Prozent) und der Handel (12,9 Prozent). mehr »
Neues Design-Studio im Aufbau
22.09.2015
Die italienischen Stardesigner Giorgetto und Fabrizio Giugiaro haben sich zwar aus Italdesign zurückgezogen, der Autobranche bleiben sie aber als Designer offenbar erhalten. mehr »
Daimler stockt Investitionen für autonomes Fahren auf
14.09.2015
Im Wettbewerb um die Mobilität der Zukunft will sich die deutsche Autoindustrie nicht hinter neuen Konkurrenten wie Google oder Apple verstecken. Gewinnen werde derjenige, "der das Gesamtsystem Automobil am besten beherrscht", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Die Schnellen besiegen die Langsamen, nicht die Großen die Kleinen." mehr »
Daimler stockt Investitionen für autonomes Fahren auf
14.09.2015
Im Wettbewerb um die Mobilität der Zukunft will sich die deutsche Autoindustrie nicht hinter neuen Konkurrenten wie Google oder Apple verstecken. Gewinnen werde derjenige, "der das Gesamtsystem Automobil am besten beherrscht", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag. "Die Schnellen besiegen die Langsamen, nicht die Großen die Kleinen." mehr »
Krasse Bruch- und coole Bastel-Buden
19.01.2015
Auf der Detroit Motor Show glänzt die Autobranche um die Wette. auto motor und sport sucht in der Stadt selbst nach Zeichen für den Wiederaufschwung - sicherheitshalber im Mercedes G-Modell. mehr »
Deutschland und Frankreich wollen offenbar mehr Zeit
11.12.2014
Deutschland und Frankreich wehren sich offenbar gegen neue Klimaauflagen für die Autobranche. Die Regierungen in Berlin und Paris forderten in einem gemeinsamen Papier, die Europäische Union solle statt für das Jahr 2025 erst für das Jahr 2030 neue Obergrenzen für den Kohlendioxidausstoß je Kilometer festsetzen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Demnach wird das Argument angeführt, dass die Entwicklung der Autobranche nach Neuregelungen im Jahr 2021 von Unsicherheit geprägt sei. mehr »
Was sich in nächster Zeit ändern wird
04.04.2014
Bernd Ostmann über die Herausforderungen der Autoindustrie und das VW-Zukunftsprogramm "Future Tracks". mehr »
Absatz erstmals seit zehn Jahren unter zwölf Millionen
16.01.2014
Die Autobranche verzeichnet für das Jahr 2013 einen Negativ-Rekord: Im vergangenen Jahr seien 11,85 Millionen Neuwagen in der EU zugelassen worden und damit so wenige Wagen wie sonst nie in den vergangenen zehn Jahren, meldete der Branchenverband ACEA in Brüssel. mehr »
Nur sechs von 32 Firmen wird das Überleben zugetraut
07.01.2014
Führende Mitarbeiter der Autoindustrie rechnen damit, dass es in Zukunft deutlich weniger eigenständige Konzerne in der Branche geben wird als heute. Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsberatung KPMG unter weltweit 200 Vorständen und Geschäftsführern der Autobranche hervor, die in Berlin vorgestellt wurde. Lediglich für sechs Unternehmen sieht demnach eine Mehrheit der Befragten die dauerhafte Eigenständigkeit als beste Überlebensstrategie an. Den übrigen der 32 abgefragten Firmen empfahlen die Umfrageteilnehmer enge Kooperationen oder sogar die Verschmelzung mit Konkurrenten. mehr »
Auch Autobranche zeigt sich skeptisch
29.12.2013
In der Debatte um die Pkw-Maut zweifeln SPD und Automobilindustrie an der Umsetzbarkeit der Pläne. "Die Pkw-Maut darf nur eingeführt werden, wenn kein deutscher Fahrzeughalter stärker belastet wird als heute und wenn das Ganze mit europäischem Recht vereinbar ist", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Automobil-Präsident Matthias Wissmann sagte, es sei ihm "ein Rätsel", wie das zu schaffen sei. mehr »
Verkürzte Werksferien wegen guter Auftragslage
03.12.2013
Bei den Pkw-Neuzulassungen steuert Deutschland in diesem Jahr auf den niedrigsten Wert seit 2010 zu und wird die symbolische Drei-Millionen-Marke wohl deutlich verpassen. Nach einem Rückgang um zwei Prozent im November erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA) laut einer Prognose für 2013 ein Minus von fünf Prozent. Generell sei die Auftragslage aber erfreulich, weshalb einige Oberklassen-Hersteller die Werksferien verkürzten und Sonderschichten ansetzten. mehr »
Äußerungen im Vorfeld der IAA in Frankfurt
11.09.2013
Europas Autohersteller rechnen ab kommendem Jahr mit einem Ende der tiefen Branchenkrise. Philippe Varin, Chef des französischen Konzerns PSA Peugeot Citroën, sagte im Vorfeld der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main, der Autosektor habe das Schlimmste hinter sich. Auch Konkurrent Renault rechnet mit steigenden Verkaufszahlen. Ford will in Europa 2015 wieder schwarze Zahlen schreiben. mehr »
Auch Toyota spricht von Anzeichen der Verbessserung
10.09.2013
Der Chef des französischen Herstellers Renault, Carlos Ghosn, sieht für die Autobranche in Europa "das Licht am Ende des Tunnels". Im kommenden Jahr würden die Verkäufe überall anziehen, auch in Europa, sagte Ghosn der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" vom Dienstag. Er rechne mit einem Wachstum von drei Prozent auf dann 83 Millionen Autos, die 2014 weltweit verkauft würden. In Europa werde die Branche seiner Schätzung um bis zu ein Prozent zulegen. "Nach fünf Jahren Rückgang wird die Branche wieder wachsen." mehr »
Schwache Verkaufszahlen und geringe Fabrik-Auslastung
11.06.2013
2013 könnte für Europas Autoindustrie vor dem Hintergrund der Staatsschuldenkrise und anhaltend hoher Arbeitslosigkeit das schlechteste Jahr seit Jahrzehnten werden. Die Autoverkäufe in Westeuropa würden in diesem Jahr voraussichtlich fünf Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen, heißt es in einer Untersuchung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Knapp 11,9 Millionen Fahrzeuge könnten in den 27 EU-Staaten und den Staaten der Europäischen Freihandelszone verkauft werden. Damit wäre 2013 "das schlechteste Autojahr der letzten dreißig Jahre". mehr »
Merkel soll scharfe CO2-Grenzen der EU verhindern
22.05.2013
Deutschlands Autoindustrie hat im Kampf gegen schärfere Abgasregeln der EU Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem persönlichen Brief um Hilfe gebeten. Deutschland dürfe sich seine Autobranche mit ihrem starken Oberklasse-Segment nicht durch "willkürlich gesetzte Grenzwerte buchstäblich kaputt regulieren lassen", schrieb der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, in einem Brief an Merkel, aus dem die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zitierte. 60 Prozent der Arbeitsplätze bei den Autoherstellern in Deutschland hingen von der Produktion von Oberklasse-Autos ab. mehr »
Einbruch bei Zahl der Neuzulassungen in Europa
19.02.2013
Der Januar ist für die Autobranche in Europa ein rabenschwarzer Monat gewesen: Die Zahl der Neuzulassungen sank auf den niedrigsten Stand für einen Januar seit dem Jahr 1990, wie der Verband der europäischen Autobauer ACEA in Paris bekanntgab. Europaweit wurden demnach 885.159 Fahrzeuge neu zugelassen und damit 8,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Es handle sich um einen "historischen Tiefstand für einen Januar" in der seit 1990 laufenden Statistik, erklärte der Verband. mehr »
Sortieren nach
1 2 3
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Anzeige
Neues von stromschnell.de
Das ideale Elektroauto für die Stadt
Etwas mehr Reichweite, weniger Ladezeit als der Vorgänger und jetzt auch als Viersitzer: Ist der neue Smart Forfour Electric Drive das ideale Stadtauto? Die Kollegen von Auto Motor Sport sind den Stadtflitzer gefahren und haben es herausgefunden.mehr
Da die Kaufprämie für Elektroautos wenig nachgefragt wird, könnten die Mittel teilweise verwendet werden, um zusätzlich eine Prämie für die Installation einer Lademöglichkeit zuhause zu zahlen.mehr
Im Vergleich zu Elektroautos, für die seit Jahresbeginn steuerliche Erleichterungen fürs Laden am Arbeitsplatz gelten, sind Elektrofahrräder benachteiligt. Radfahrer müssen kostenlos bei der Arbeit geladenen Strom als „geldwerten Vorteil“ versteuern.mehr
Mit dem Hyundai Ioniq hat der Autohersteller aus Südkorea bereits ein erfolgreiches Elektroauto im Angebot. Ab 2021 soll ein Elektroauto mit bis zu 500 km Reichweite folgen, ab kommendem Jahr wird der Mini-SUV Kona elektrifiziert.mehr
Das ist der erste Elektro-SUV der Marke
Ab 2018 will Audi mit den E-Tron Quattro ein erstes rein elektrisch betriebenes Modell auf den Markt bringen. Der E-SUV im Format eines Audi Q5 soll den Auftakt einer ganzen E-Tron-Baureihe bilden. Alle Bilder sehen Sie hier >>mehr
Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) testet seit einem Jahr drei Elektrobusse in ihrer Flotte. Insgesamt 55 Elektrobusse sollen bis 2025 durch Bremens Straßen rollen.mehr
Die NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) will den Tesla Model S ihres Amtsvorgängers nicht übernehmen. Die Reichweite des Luxus-Elektroautos sei nicht alltagstauglich.mehr
Auch Hyundai bietet eine Umtausch-Aktion für alte Diesel. Im Gegensatz zur Konkurrenz kann der Tauschwagen in Zahlung gegeben werden und muss nicht verschrottet werden. Die Aktion gilt nur für das Hybrid-Modell des Ioniq, Plug-In-Hybrid und Elektroauto sind ausgeschlossen.mehr
43 Prozent der Deutschen wollen definitiv kein Dieselfahrzeug mehr kaufen, weitere 30 Prozent halten den künftigen Kauf eines Diesels für unwahrscheinlich. Gerade einmal 9 Prozent würden wieder zum Selbstzünder greifen.mehr
Das im Mai gegründete Unternehmen TerraE will eine Batteriefabrik für Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland errichten. Auch wenn die Fabrik kleiner als Teslas Gigafactory ausfallen dürfte, könnten bis zu 3000 Arbeitsplätze entstehen.mehr