Aktuelles Thema

Autozug

Sortieren nach
1 1
Rund 1,6 Millionen Lastwagen unterqueren Ärmelkanal
10.01.2017
Die Eurotunnel-Gruppe hat einen neuen Höchststand an Lkw-Transporten verzeichnet. Das Unternehmen teilte am Dienstag in Paris mit, im vergangenen Jahr seien mit seinen Autozügen gut 1,6 Millionen Lastwagen durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal befördert worden. Das seien elf Prozent mehr als 2015. Die Zahl der Pkw-Transporte stieg demnach um zwei Prozent auf rund 2,7 Millionen Fahrzeuge. mehr »
Nachtzüge auch Thema bei Aufsichtsratssitzung
04.12.2015
Ein Teil der deutschen Nacht- und Autozüge könnte einem Bericht zufolge künftig von der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) betrieben werden. Die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, nach ihren Informationen verhandele die Deutsche Bahn mit dem österreichischen Unternehmen über eine Fortführung der Angebote. Die Deutsche Bahn wolle ihre Nacht- und Autozüge zum Fahrplanwechsel in einem Jahr komplett streichen. mehr »
Konzern will höhere Trassenpreise zahlen als die Bahn
09.10.2014
Das private Bahnunternehmen RDC Deutschland will der Deutschen Bahn (DB) ihren einzig rentablen Autozug abspenstig machen. RDC Deutschland wolle den Autozug zwischen Niebüll und Westerland auf der Insel Sylt ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 betreiben, teilte das Unternehmen in Köln mit. Doch auch die Bahn möchte den "Sylt-Shuttle" weiterhin betreiben. mehr »
Fast 400 Passagiere von Autozug evakuiert
08.07.2014
Nach Problemen mit der Oberleitung im Eurotunnel muss auch heute mit Verspätungen auf der Strecke unter dem Ärmelkanal gerechnet werden. Die Bahngesellschaft Eurostar teilte mit, dass bereits vier Verbindungen gestrichen werden mussten. Die Reparaturarbeiten würden bis 07.00 Uhr andauern, dann erst könne der Betrieb wieder teilweise aufgenommen werden. mehr »
Europa-Premiere: CO2-freier Autozug
12.08.2010
Europas ersten CO2-freien Autozug haben Audi und die Bahn-Tochter DB Schenker Rail vorgestellt. mehr »
Bahn bietet weniger Autoreisezüge an
06.11.2008
Die Deutsche Bahn verringert ihr Angebot an Autoreisezügen drastisch. Ein Sprecher der Bahn-Tochter DB Autozug bestätigte am Mittwoch (31.10.) in Dortmund, dass im Winterfahrplan 2007/08 von diesen Zügen knapp ein Viertel weniger unterwegs sein werden als ein Jahr zuvor. mehr »
Per Autozug nach Kroatien
16.06.2008
Mit dem Autozug können Urlauber im kommenden Sommer wieder mehr Ziele erreichen als in diesem Jahr. 16 Strecken werden neu angesteuert oder kehren in den Fahrplan zurück, teilte die Bahntochter DB AutoZug am Dienstag (9.11.) in Dortmund mit. mehr »
Autozug: Höher nach Italien
03.06.2008
Auch Besitzer eines Vans können ihr Fahrzeug jetzt per Autozug nach Italien fahren lassen. Die Verladehöhe wurde an den Zielorten Bozen und Verona von bisher 1,67 Meter auf 1,97 Meter angehoben, teilt DB AutoZug in Dortmund mit. mehr »
Autozug: Die Bahn dünnt aus
03.06.2008
Die Autozug-Tochter der Deutschen Bahn AG wird in der bevorstehenden Wintersaison mehrere Autoreisezüge nicht mehr fahren. Außerdem fallen Dortmund und Stuttgart-Kornwestheim als deutsche Abfahrtsorte völlig weg. mehr »
Autozug: Neue Ziele im Süden
03.06.2008
Im kommenden Winter gibt es drei neue Direktverbindungen mit dem Autoreisezug in Richtung Süden. Sie können bereits jetzt gebucht werden, teilt die DB AutoZug GmbH in Dortmund mit. mehr »
Autozug: Mehr Strecken für 2006
03.06.2008
DB-Autozug erweitert das Sommerprogramm 2006 um mehrere Verbindungen. Zusätzlich angeboten wird künftig die Strecke München - Ancona zu den Fähranschlüssen nach Griechenland und Kroatien, wie das Unternehmen in Dortmund mitteilt. mehr »
Gotthardachse: Verkehr über Autozüge
03.06.2008
Wegen der Sperrung der Autobahn A2 am Gotthard nach einem Felssturz haben die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ihr Angebot bei der Autoverladung am Simplon verdoppelt. Neu fahren zwischen Brig und Iselle in Italien etwa alle 45 Minuten Autozüge, teilten die SBB am Donnerstag (15.6.) mit. mehr »
GDL: Kein Streik bei DB Autozug
02.06.2008
Die Lokführergewerkschaft GDL will bei einem Arbeitskampf nicht die DB Autozug GmbH bestreiken. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Anzeige
Anzeige
Neues von stromschnell.de
Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) testet seit einem Jahr drei Elektrobusse in ihrer Flotte. Insgesamt 55 Elektrobusse sollen bis 2025 durch Bremens Straßen rollen.mehr
Die NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) will den Tesla Model S ihres Amtsvorgängers nicht übernehmen. Die Reichweite des Luxus-Elektroautos sei nicht alltagstauglich.mehr
Auch Hyundai bietet eine Umtausch-Aktion für alte Diesel. Im Gegensatz zur Konkurrenz kann der Tauschwagen in Zahlung gegeben werden und muss nicht verschrottet werden. Die Aktion gilt nur für das Hybrid-Modell des Ioniq, Plug-In-Hybrid und Elektroauto sind ausgeschlossen.mehr
43 Prozent der Deutschen wollen definitiv kein Dieselfahrzeug mehr kaufen, weitere 30 Prozent halten den künftigen Kauf eines Diesels für unwahrscheinlich. Gerade einmal 9 Prozent würden wieder zum Selbstzünder greifen.mehr
Das im Mai gegründete Unternehmen TerraE will eine Batteriefabrik für Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland errichten. Auch wenn die Fabrik kleiner als Teslas Gigafactory ausfallen dürfte, könnten bis zu 3000 Arbeitsplätze entstehen.mehr
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert eine europaweite verbindliche Quote für Elektroautos. Laut Medienberichten soll sie Teil eines Fünf-Punkte-Plans zur Zukunft des Automobilstandortes Deutschland sein.mehr
Die chinesische GM-Tochterfirma Baojun hat einen Elektro-Kleinwagen für umgerechnet 4500 Euro vorgestellt. Das Fahrzeug, das optisch an einen geschrumpften Smart erinnert, ist allerdings nur für den chinesischen Markt vorgesehen.mehr
50.711 elektrifizierte Fahrzeuge hat der Autohersteller BMW seit Jahresbeginn weltweit ausgeliefert, was einer Zunahme von 74,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.mehr
Der Anteil reiner Elektroautos an den gesamten PKW-Neuzulassungen lag in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 bei nur 0,5 Prozent. In Österreich und den Niederlande waren es 1,4 Prozent, sie sind damit EU-weit führend.mehr
Auch Daimler bietet eine Umtauschprämie für alte Diesel aller Marken und Abgasnorm Euro-1 bis Euro-4. Bis zu 2000 Euro zahlen die Stuttgarter zum Neuwagen zu – beim Smart ED 1000 Euro.mehr