Aktuelles Thema

Kimi Räikkönen

imago/UIG

Biografie: Kimi Räikkönen

Geboren: 17. Oktober 1979 in Espo (Finnland)
Vorname: Kimi
Name: Räikkönen
Grösse: 1.75 m

Egal, ob die Motoren heiß laufen oder die Duelle hitzig sind, es gibt einen Rennsportler, der immer cool bleibt: Kimi Räikkönen. Er fällt durch seinen kühlen und ruhigen Stil auf, dem er auch seinen Spitznamen „Iceman“ verdankt. Doch wer so viele Jahre seines Lebens mit Rennsport verbracht hat, überzeugt einfach mit Kalkül und Erfahrung.


Kartsport, Formelsport, Rallye und NASCAR gehören zu den Rennsportarten, in denen Kimi Räikkönen sich gemessen hat. Schon mit 10 Jahren war er erfolgreich auf nationaler Ebene.
Kimi Räikkönen wurde 2008 sogar vom Forbes Magazine unter die Top 100 Celebritys gewählt und stand dort auf dem 36. Platz.


Kimi Räikkönen: Finnlands Rennsportwunder


Räikkönens Karriere im Rennsport fing jung an, mit neun Jahren begann er mit dem Kartsport. 1991 gewann Kimi Räikkönen dann sein erstes größeres Turnier, nämlich die finnische Kartmeisterschaft der Minis, ein Jahr später der Junioren und 1995 gewann er sein erstes Rennen auf größerer Bühne, nämlich die finnische Kartmeisterschaft der Klasse A. 1997 und 1998 schaffte er sogar den Gesamtsieg.


Auch im Ausland sorgte Kimi Räikkönen für Aufsehen, in Monaco konnte er, trotz eines frühen Unfalls, noch den dritten Platz erreichen, in Norwegen gewann er 1998 die „Nordic Championship“. 1999 wechselte er zum Autosport und nahm zunächst an der britischen Formel Renault teil. Die ersten vier Rennen schloss er ab, bevor er in der Winterserie seinen ersten großen Erfolg verbuchen konnte und Erster wurde.


Der Sieg in der Winterserie sollte der Start sein für eine erfolgreiche Karriere im Rennsport werden. In der folgenden Saison der Formel Renault entschied Kimi Räikkönen sieben von zehn Rennen für sich, dazu gewann er zwei Rennen im Formel Renault 2.0 Eurocup, bevor er dann für die Formel 1 entdeckt wurde.


Erfolg in der Formel 1 für Kimi Räikkönen


Zwar war Kimi Räikkönen bisher nur 23 Rennen gefahren, konnte aber 13 davon mit einem Sieg beenden. Dies fiel auch dem damaligen Besitzer von Sauber Motorsport, Peter Sauber, auf, der noch Fahrer für die Saison 2001 suchte.


Räikkönen bekam daher im September 2000 eine Chance in einigen Testfahrten und setzte sich gegen andere, deutlich erfahrenere Fahrer durch. Sauber ging das Risiko mit dem jungen Fahrer ein und verpflichtete ihn für die Saison.


Andere waren nicht so überzeugt mit der Entscheidung von Sauber, an allererster Stelle der damalige Präsident der FIA (Dachverband der Autofahrer) Max Mosley. Es gab Zweifel daran, dass ein Fahrer mit nur 23 Rennen erfahren genug wäre für die Formel 1, daher wurde Kimi Räikkönen die Superlizenz (Rennlizenz für die Formel 1) erst einmal nur probeweise für vier Rennen ausgestellt.


Damit war Räikkönen offiziell Rennfahrer in der Formel 1. In seinem ersten Rennen bewies der Finne schon sein Talent, wurde beim Großen Preis von Australien 2001 Sechster und war damit innerhalb der Ränge für die Punktevergabe.


In vier weiteren Rennen konnte er sich Punkte sichern, kam achtmal unter die besten Acht. Kimi Räikkönen und sein Teammitglied Nick Heidfeld verhalfen Sauber damit zum besten Ergebnis der Konstrukteurswertung, welches dieser je hatte. Der Rennstall wurde in der Saison Vierter.


2002 wechselte Räikkönen zu McLaren. Dort zeigte er wieder seine Begabung, erreichte im ersten Rennen einen Podestplatz als Dritter. Trotz einiger technischer Defekte über die Saison beendete er die Meisterschaft als Sechster.


Seinen ersten Sieg konnte sich Kimi Räikkönen im Jahr darauf sichern: Er belegte den ersten Rang in Malaysia und beendete seine zweite Saison überraschend als Vizeweltmeister, nur hinter der deutschen Legende Michael Schumacher.


Kimi Räikkönens Wechsel zu Ferrari und der erste WM-Titel


Nach einigen erfolgreichen Rennen mit McLaren wurde 2007 bekannt gegeben, dass Kimi Räikkönen Michael Schumacher bei Ferrari ersetzen würde. 2007 sollte dann auch das Jahr sein, in dem Räikkönen den größten Erfolg seiner Karriere einfahren sollte.


Schon im ersten Rennen für den neuen Arbeitgeber Ferrari war Räikkönen siegreich, beim Großen Preis von Australien sicherte er sich den ersten Platz vor den beiden McLaren-Mercedes-Fahrern Louis Hamilton und Fernando Alonso. Dieses Trio sollte auch die restliche Saison noch mehrmals um die Podestplätze ringen.


Am Ende der Saison konnte sich Kimi Räikkönen dann aber knapp gegen beide Kontrahenten durchsetzen. Mit insgesamt sechs Siegen und zehn Podestplatzierungen gewann er die Saison 2007 mit 110 Punkten. Alonso und Hamilton kamen auf 109. Auch in der Konstrukteurswertung gewann Ferrari.


Bis 2010 stand Kimi Räikkönen bei Ferrari unter Vertrag, den er jedoch nicht verlängerte. Stattdessen versuchte er sich als NASCAR- und Rallye-Fahrer. Seit 2012 ist er aber wieder Teil der Formel 1, aktuell wieder als Faher von Ferrari und ab 2019 von Sauber.


Beiträge über Kimi Räikkönen

Sortieren nach
1 2 3 ... 118
Formel 1
15.02.2019
Mit viel Pathos hat Ferrari den neuen Formel-1-Dienstwagen von Sebastian Vettel enthüllt. Das lange Warten auf einen WM-Titel soll in diesem Jahr endlich enden. Dafür hat die Scuderia vor allem personell umgebaut. mehr »
Vettel greift im SF90 an: Ferrari stellt neuen Boliden vor
15.02.2019
Im Jubiläumsjahr zum ersehnten Titel: Die Scuderia Ferrari hat am Freitag ihren Boliden für die neue Formel-1-Saison präsentiert. mehr »
Vor Autovorstellung
15.02.2019
Jetzt zeigt auch Ferrari sein neues Formel-1-Auto. Gut einen Monat vor dem Saisonstart in Australien präsentiert sich Sebastian Vettels Team runderneuert. mehr »
Ehemaliger F1-Weltmeister
12.02.2019
Der ehemalige Weltmeister Nico Rosberg erwartet eine spannende Saison in der Formel 1. Der 33-Jährige freut sich auf Sebastian Vettels neuen Teamkollegen und traut seinem Nachfolger bei Mercedes viel zu. mehr »
Sauber wird Alfa Romeo Racing
01.02.2019
Der traditionsreiche Name Sauber wird 2019 aus der Formel 1 verschwinden. Der Rennstall aus Hinwil geht in der neuen Saison offiziell als „Alfa Romeo Racing“ an den Start. mehr »
"Großartiger Coup für Ferrari": Italiens Presse feiert Verpflichtung von Mick Schumacher
29.01.2019
Der Einstieg von Mick Schumacher (19) in die Talentschmiede des Formel-1-Rennstalls Ferrari ist in Italien mit Begeisterung aufgenommen worden. mehr »
Mick Schumacher tritt Ferrari-Akademie bei
27.01.2019
Auf den Spuren des Vaters: Der Einstieg von Mick Schumacher in die Talentschmiede von Ferrari ist perfekt. Das bestätigte die Scuderia am Samstag. mehr »
Mick Schumacher vor Einstieg in Ferraris Talentschmiede
23.01.2019
Mick Schumacher steht angeblich kurz vor dem Einstieg in die Talentschmiede von Ferrari. Laut Medienberichten müssten nur noch Details geklärt werden. mehr »
Offiziell: Binotto ersetzt Ferrari-Teamchef Arrivabene
15.01.2019
Maurizio Arrivabene muss seinen Posten als Chef des Formel-1-Teams räumen und wird von dem bisherigen Technik-Direktor Mattia Binotto beerbt. mehr »
Verrückte Autos und Highend-Oldtimer zu versteigern
15.01.2019
Natürlich versteigerte RM Sotheby’s in London die üblichen millionenschweren Ferraris, Maseratis und Mercedes 300 SL Flügeltürer. Aber auch ziemlich Absurdes, Charmantes und Seltenes. Die skurrilsten Objekte der letzten Auktion. mehr »
Mattia Binotto neuer Ferrari-Teamchef
14.01.2019
Die Ära von Maurizio Arrivabene als Teamchef bei Ferrari ist beendet. Wie der italienische Rennstall offiziell erklärte, wird Technikchef Mattia Binotto ab sofort das Zepter beim Vettel-Team in Maranello schwingen. mehr »
Frühere Teamkollegen würdigen Schumacher zum 50. Geburtstag
11.01.2019
Michael Schumachers frühere Teamkollegen Rosberg, Barrichello und Massa haben den Formel-1-Rekordweltmeister mit emotionalen Worten gewürdigt. mehr »
Bericht "Gazzetta dello Sport"
07.01.2019
Also doch, die Zeit von Maurizio Arrivabene bei Ferrari ist vorbei. Der Nachfolger steht schon parat. Der Technische Direktor Mattia Binotto steigt noch einmal auf. Alles für ein Ziel: Den WM-Titel für Vettel. mehr »
Zweirad-Gaudi und Pisten-Sause
02.01.2019
Die Formel-1-Piloten haben die Winterpause dazu genutzt, ihre leeren Akkus neu aufzuladen. Wir zeigen Ihnen, wie Lewis Hamilton, Kimi Räikkönen und Co. die freien Tage nach dem Finale in Abu Dhabi verbracht haben. mehr »
Sportevents
01.01.2019
Langeweile wird im Jahr nach der Fußball-WM und vor den Olympischen Spielen in Tokio nicht aufkommen. Für Action auf den Sportplätzen und in den Hallen sorgen unter anderen die Handballer, Leichtathleten und Schwimmer. Auch im Wintersport ist viel los. mehr »
Brawn: Mit Leclerc wird es für Vettel schwieriger
30.12.2018
Sebastian Vettel wird mit seinem neuen Teamkollegen Charles Leclerc bei Ferrari laut Formel-1-Sportchef Ross Brawn mehr Probleme kriegen. mehr »
Juli bis September
26.12.2018
Das war's: Die Deutsche Presse-Agentur blickt auf das Sportjahr 2018 zurück. mehr »
Der Fluch der breiten Reifen
18.12.2018
Sieben von zehn Teams mussten bei der Aerodynamikentwicklung im Verlauf der Saison mindestens ein Mal einen Schritt zurück gehen. Ferrari hat das möglicherweise den Titel gekostet. Warum stellte die Aero-Entwicklung 2018 die Ingenieure vor so viele Rätsel? mehr »
Spektakulärer Unfall von Hülkenberg in der ersten Runde von Abu Dhabi
14.12.2018
Ein Unfall von Renault-Fahrer Nico Hülkenberg nach einer Kollision mit Romain Grosjean hat den Start zum Großen Preis von Abu Dhabi überlagert. mehr »
Hamilton wieder in Führung - Vettel Zweiter
14.12.2018
Nachdem alle Topfahrer an der Box waren, führt Lewis Hamilton das Feld in Abu Dhabi seit der 34. Runde wieder an. mehr »
75.000 Kilometer im Simulator
14.12.2018
Sauber tritt im nächsten Jahr mit einem komplett neuen Team an. Neben Veteran Kimi Räikkönen fährt Antonio Giovinazzi für den Schweizer Rennstall. Ein Schützling von Ferrari wie Charles Leclerc. Ist er auch so gut? mehr »
Beförderung zur Dr. Motzi
14.12.2018
In ihren Grand Prix-Tagebüchern liefern die auto motor und sport-Reporter persönliche Eindrücke vom Arbeitsalltag an einem Formel-1-Wochenende. In Folge 14 berichtet Bianca Leppert darüber, was hinter den Kulissen beim GP Singapur so los war. mehr »
Ferrari und der Regen
12.12.2018
In ihren Grand Prix-Tagebüchern liefern die auto motor und sport-Reporter persönliche Eindrücke vom Arbeitsalltag an einem Formel 1-Wochenende. In Folge 12 berichtet Andreas Haupt darüber, was hinter den Kulissen beim GP Ungarn los war. mehr »
WM-Pokale für die siegreichen Fahrer und Teams
10.12.2018
Die FIA hat bei ihrer Saisonabschluss-Gala die WM-Pokale an die erfolgreichen Fahrer 2018 vergeben. Lewis Hamilton nahm zum fünften Mal die Trophäe für den Formel 1-Weltmeister entgegen, während Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bei ihrem Auftritt überraschten. mehr »
"Wir haben 2019 eine starke Fahrerkombination"
07.12.2018
Sauber ist das Überraschungs-Team dieser Saison. Teamchef Frédéric Vasseur verrät, wie der Schweizer Rennstall vom letzten Platz bis ins vordere Mittelfeld vorstoßen konnte und was er von seiner neuen Fahrerpaarung erwartet. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 118
Neues von stromschnell.de
Škoda präsentiert in Genf neue E-Studie
Auf dem Genfer Autosalon werden viele Neuheiten präsentiert, darunter auch die Studie Škoda VISION iV.mehr
Q4 e-tron concept: Das ist Audis E-Einstiegsmodell
Knapp drei Wochen vor dem Start des Genfer Automobilsalons gibt Audi einen Ausblick auf sein erstes E-Modell auf MEB-Basis.mehr
Akasol liefert E-Fahrzeug-Batterien nach Schweden
Der deutsche Hersteller von Batteriesystemen für die E-Mobilität Akasol verlängert eine bereits bestehende Zusammenarbeit in Form eines Großauftrags „im mittleren bis hohen dreistelligen Millionenbereich“.mehr
GM und Amazon zeigen Interesse an Rivian
Elektro-Pickups und -SUV könnten in den USA eine große Zukunft haben.mehr
2025 sollen 30 Prozent der Produktion E-Autos sein
Knapp 1,6 Millionen Elektroautos könnten 2025 in Deutschland produziert werden, so eine aktuelle Studie, die sich mit den Auswirkungen der Elektromobilität auf die Zuliefererindustrie beschäftigt.mehr
BMW setzt über 7.000 E-Fahrzeuge im Januar ab
BMW verzeichnete im Januar 2019 ein leichtes Plus beim weltweiten E-Fahrzeugabsatz. Das erfolgreichste Modell war der BMW i3.mehr
Audi wird in Genf Einstiegs-E-Modell enthüllen
Nach dem Audi e-tron steht das nächste E-SUV von Audi in den Startlöchern.mehr
EU will für mehr E-Busse sorgen
Die EU hat sich auf verbindliche Anschaffungsziele für E-Busse und andere E-Nutzfahrzeuge geeinigt.mehr
Startup plant bundesweites Akku-Wechselsystem
Wenn es in Berlin funktioniert, dann auch woanders: Das Startup GreenPack will bundesweit ein Wechselstationsnetz für Akkus errichten.mehr
Testfahrt: Wasserstoff-Zug als Dieselalternative
Zwischen Brandenburg und Berlin wurde gestern ein Wasserstoffzug präsentiert.mehr