Aktuelles Thema

Rückruf

Sortieren nach
1 2 3 ... 14
Rückruf für Cayenne und Macan
20.03.2018
Dieses Jahr wird Porsche keinen Diesel mehr anbieten. Das stellte Porsche-Chef Oliver Blume während einer Veranstaltung von auto motor und sport klar. Noch dieses Jahr würden Cayenne und Macan zurückgerufen. mehr »
Abgassoftware nicht für entsprechende Modelle geeignet
23.02.2018
BMW hat nach eigenen Angaben "irrtümlich" tausende Fahrzeuge mit einer falschen Abgassoftware ausgestattet. Die Software sei für diese Modelle nicht geeignet gewesen, erklärte der Autobauer am Freitag. Dies habe das Unternehmen bei internen Tests festgestellt und "umgehend" die Behörden informiert. Der "Spiegel" berichtete, dass BMW gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eingeräumt habe, dass die Software "nicht optimal" funktioniere. mehr »
57.000 Modelle mit unzulässiger Abschaltvorrichtung
13.02.2018
Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg hat bei einer Überprüfung des VW Touareg (Baujahre 2014 bis 2017) mit dem Dreiliter-Diesel nach Euro 6 zwei unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt. mehr »
Spurstangen zwingen zum Rückruf
13.02.2018
Weil zur Befestigung der hinteren Spurstangen falsche Schrauben verwendet wurden, muss Maserati in Deutschland 2.260 Autos der Modelle Ghibli und Quattroporte zurückrufen. mehr »
A-Klasse, CLA und GLA mit Getriebeproblemen
13.02.2018
Mercedes ruft AMG-Modelle der Baureihen 156, 117 und 176 in die Werkstätten zurück, weil eine Schweißnaht am Getriebe reißen kann. mehr »
Scheinwerfer können ausfallen
13.02.2018
Weil die Scheinwerfer ausgehen können, ruft Ford Edge, Mondeo, Galaxy und S-Max zurück. Betroffen sind 20.000 deutsche Autos mit LED-Kurvenlicht. mehr »
Isofix-Halterungen können brechen
13.02.2018
BMW ruft weltweit rund 600.000 Modelle der Baureihen X3 und X4 in die Werkstätten zurück. An den betroffenen Modellen können die Halterungen für Isofix-Kindersitze brechen. mehr »
Elektro-Stecker kann zum Motorausfall führen
13.02.2018
VW und Skoda müssen weltweit 177.000 beziehungsweise 25.000 Modelle der Baureihe Passat und Superb in die Werkstätten rufen. mehr »
VW überprüft Dieselmotoren in den USA
12.02.2018
In den USA sind VW-Dieselmotoren verstärkt in den Fokus der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA geraten. Insgesamt würden Motoren von rund 100.000 Autos wegen Problemen mit der Einspritzpumpe überprüft, teilte die Behörde mit. mehr »
Mögliche Bremsprobleme bei den Kult-Motorrädern
07.02.2018
Harley-Davidson hat in den USA fast 175.000 seiner Kult-Motorräder wegen möglicher Probleme mit den Bremsen zurückgerufen. Der Rückruf gilt für 31 Modelle der Jahre 2008 bis 2011, wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Mittwoch mitteilte. Die Wirkung der Bremsen kann nach ihren Angaben nachlassen, wenn die Bremsflüssigkeit deutlich über den empfohlenen Zeitraum von zwei Jahren hinaus nicht gewechselt wird. mehr »
Software-Update für 3,0-Liter-V6-Diesel
29.01.2018
Porsche ruft den Macan mit dem Dreiliter-Sechszylinder-Diesel erneut in die Werkstätten zurück. Dies bestätigte ein Porsche-Sprecher. mehr »
Behörde stellt "unzulässige Abschalteinrichtungen" fest
21.01.2018
Das Kraftfahrtbundesamt verpflichtet den Autobauer Audi zum Rückruf von mehr als 100.000 V6-Dieselmodellen. Bei der Überprüfung der Modelle A4, A5, A6, A7, A8, Q5 und Q7 seien "unzulässige Abschalteinrichtungen" nachgewiesen worden, bestätigte das Bundesverkehrsministerium einen Bericht der "Bild am Sonntag". Die Behörde habe deshalb verpflichtende Rückrufe angeordnet. In Deutschland sind demnach 77.600 und weltweit insgesamt 127.000 Fahrzeuge betroffen. mehr »
Rückruf des Autobauers wegen weiteren Unfalls mit Takata-Airbag
12.01.2018
Der US-Autobauer Ford hat wegen eines weiteren tödlichen Unfalls im Zusammenhang mit einem defekten Takata-Airbag fast 3000 Pickup-Besitzer aufgefordert, ab sofort ihre Wagen nicht mehr zu benutzen. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag, den Vorfall "sehr ernst" zu nehmen und riet Besitzern von rund 2900 Ford Ranger Pickups, das Auto stehenzulassen, damit Reparaturen vorgenommen werden könnten. Bei den zurückgerufenen Autos handelt es sich um Modelle mit Baujahr 2006. mehr »
Zentrale rät Betroffenen von Rückruf ab
12.01.2018
Verbraucherschützer haben vor einer Rückruf-SMS einer Anwaltskanzlei gewarnt und Betroffenen geraten, nicht auf die Forderungen einzugehen. Die Nachricht könne einer Kanzlei zugeordnet werden, die hauptsächlich im Inkassowesen tätig sei, erklärte die Verbraucherzentrale Bayern am Freitag. Von dem geforderten Rückruf rate sie dennoch ab. Seriöse Inkasso-Unternehmen machten ihre Ansprüche schriftlich geltend und gäben dabei Auftraggeber und Grund für die Forderung an. mehr »
Alle Infos zum Rückruf des Diesel-Bus
20.12.2017
Volkswagen liefert seit Mitte Dezember 2017 den T6-Bus mit Dieselmotoren nicht mehr aus. Bei dem Modell gibt es Probleme mit dem Stickoxid-Ausstoß. Ab Februar 2018 soll es das Modell wieder geben. mehr »
Verbraucherschützer fordern Rückruf belasteter Lebensmittel
10.10.2017
Im Skandal um Fipronil-Eier haben die Behörden das Insektizid auch in einer Reihe verarbeiteter Lebensmittel entdeckt. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Dienstagabend in einer vorläufigen Auswertung mitteilte, wurden in 117 Proben "Rückstände von Fipronil" entdeckt. Belastet waren Produkte wie Eierlikör, Eiersalat und Backwaren. Verbraucherschützer forderten einen Rückruf der belasteten Lebensmittel. Das Ministerium verwies auf die Zuständigkeit der Länder bei der Lebensmittelüberwachung. mehr »
Achtung Abzocke: Dubiose Anrufe aus dem Ausland
06.10.2017
Wer auf seinem Telefon einen Anruf in Abwesenheit entdeckt oder vermeintlich zu spät zum Telefon greift, sollte bei einer unbekannten Nummer aus dem Ausland auf keinen Fall einen Rückruf tätigen. Die Polizei warnt vor einer breit angelegten Betrugswelle. mehr »
Japanischer Hersteller nach Rückruf von mehr als einer Million Autos unter Druck
04.10.2017
Nach dem Rückruf von mehr als einer Million Fahrzeugen wegen unzureichender Sicherheitsüberprüfungen gerät der japanische Autobauer Nissan weiter unter Druck. Japanische Medien berichteten am Mittwoch, in den Dokumenten über die Fahrzeug-Checks in Nissan-Werken seien routinemäßig falsche Angaben gemacht worden. Der Zeitung "Asahi Shimbun" zufolge sollte mit den Unterlagen der Anschein erweckt werden, die Überprüfungen seien von qualifizierten Mitarbeitern ausgeführt worden, obwohl dies nicht der Fall war. mehr »
Foodwatch verlangt zudem Rückrufe der betroffenen Ware
09.08.2017
Verbraucher sollen nach dem Willen von Foodwatch eindeutig darüber informiert werden, in welchen Nudeln, Kuchen oder Salaten mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier verarbeitet wurden. Die Behörden in Bund und Ländern müssten betroffene Unternehmen und Lebensmittel öffentlich benennen, sagte Lea Blanken von der Verbraucherorganisation der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die Hersteller müssten die betroffenen Produkte zudem öffentlich zurückrufen. mehr »
Dobrindt: Mit hoher Wahrscheinlichkeit auch VW Touareg betroffen
27.07.2017
Rückruf und Zulassungsverbot: Im Dieselskandal ist nun aufgeflogen, dass Porsche Fahrzeuge des Modells Cayenne mit einer illegalen Software zur Senkung der Abgaswerte ausgerüstet hat. Porsche muss nun europaweit 22.000 Wagen des Typs zurückrufen. Zudem wird für noch nicht verkaufte Wagen ein Zulassungsverbot erlassen, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag in Berlin mitteilte. mehr »
Bei Mazda 6-mal mehr Rückrufe als Neuzulassungen
13.07.2017
In den USA wurden 2016 dreieinhalb Mal mehr Fahrzeuge Zurückgerufen als neu zugelassen. Vor allem bei Mazda gab es verhältnismäßig viele Rückrufe. Dicht dahinter folgen Mitsubishi und Honda. mehr »
766.000 Autos müssen in die Werkstatt
06.07.2017
VW, Audi und Skoda müssen weltweit 766.000 Autos in die Werkstätten zurückrufen, weil ABS und ESP ausfallen können. In Deutschland ruft VW allein 288.000 Autos zurück. Weitere Rückrufe der Marke VW im Überblick. mehr »
Wie definieren die Hersteller Qualität?
26.06.2017
Unsere Autos werden immer besser, können immer mehr. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl der Rückrufe und Skandale. Nimmt die Qualität also zu oder ab? Wir haben uns dazu genau angeschaut, wie die Hersteller Qualität definieren und wie viel sie tun, um sie zu erreichen. mehr »
14.000 Besitzer in Deutschland betroffen
02.06.2017
Audi wird die rund 24.000 Modelle mit illegaler Abgassoftware voraussichtlich ab Juli in die Werkstätten rufen. Betroffen in Deutschland seien rund 14.000 Kunden, teilte der Autobauer am Donnerstagabend in Ingolstadt mit. In der Werkstatt wird eine neue Software aufgespielt; dies dauere etwa 30 Minuten. mehr »
Falsches Kältemittel bei Mercedes
27.04.2017
Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat Mercedes dazu aufgefordert rund 134.000 Fahrzeuge zurückzurufen und das Kältemittel in den Klimaanlagen auszutauschen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 14
Neues von stromschnell.de
Erforschung von Sol-Gel-Festkörperbatterien
Um das Herzstück der Mobilitätswende innovativer zu gestalten, widmet sich ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut ISC der Entwicklung einer Batterie auf Sol-Gel-Basis.mehr
ABB führt Schnellladesäule Terra HP vor
Heute öffnet die Hannover Messe ihre Türen – mit dabei ist ABB. Das Unternehmen präsentiert dort die nach eigenen Angaben weltweit schnellste Elektroladesäule.mehr
KoMoDo: Projekt für nachhaltige Logistik gestartet
In Berlin ist ein neues Pilotprojekt gestartet, welches die Auslieferung mit Lastenrädern vorantreiben will.mehr
Schnellladenetz: Erster Ionity-Schnelllader aktiv
Das neue Schnelllade-Joint Venture Ionity hat seine erste Säule aufgestellt.mehr
BMW Elektroautos künftig mit Akku nach Wahl
BMW will offenbar für alle Elektroautos, die ab 2021 auf den Markt kommen, verschiedene Akku-Optionen anbieten.mehr
Smart Transformator für ein stabiles Stromnetz
Forscher aus Kiel arbeiten an einem intelligenten Transformator, der die Stromnetze fit für das Zeitalter der Elektromobilität macht.mehr
Tesla produziert Model 3 bald rund um die Uhr
Elon Musk verordnet Tesla eine neue Produktionsschicht, um sein Ziel zu erreichen, 5.000 Model 3 pro Woche zu produzieren.mehr
E-Lastenräder: die Lieferwagen von morgen?
E-Lastenräder werden künftig eine bedeutende Rolle für den urbanen Lieferverkehr spielen.mehr
China und Norwegen sind die eMobility-Vorreiter
Norwegen und China sind die eMobility-Pioniere. Aktuelle Zahlen des Auto-Instituts CAM belegen dies eindrücklich.mehr
Porsches E-Mission beginnt in Norwegen
Der E-Sportwagen Porsche Mission E kann in Norwegen reserviert werden.mehr