Aktuelles Thema

Rückruf

Sortieren nach
1 2 3 ... 15
China-Zölle, WLTP und Rückrufe belasten
21.06.2018
Daimler hat am Mittwoch (20.6.2018) die Gewinnprognose für das laufende Jahr nach unten korrigiert. Als Grund nannte der Autobauer unter anderem die steigenden Zölle in China für Autos aus den USA. mehr »
Diesel-Affäre weitet sich aus
12.06.2018
Das Ausmaß von Diesel-Manipulationen in der deutschen Autoindustrie wird immer größer - und der Ton gegen die Konzerne schärfer. Auch das Krisenmanagement der Politik im jüngsten Fall gerät in die Kritik. mehr »
Grüne kritisieren angeordneten Rückruf als "Showveranstaltung"
12.06.2018
Angesichts der Entwicklungen bei Daimler warnen die deutsche Wirtschaft und Teile der Politik vor Nachteilen für den Autostandort Deutschland. "Die Diesel-Affäre und Fahrverbote verunsichern große Teile der deutschen Wirtschaft", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der "Rheinischen Post" vom Dienstag. Der CDU-Politiker Thomas Dörflinger sprach von einer "Ohrfeige" für den Standort Baden-Württemberg. Die Grünen kritisierten die Rückrufaktion von Daimler-Fahrzeugen als "Show". mehr »
Fipronil-Skandal hatte 2017 zum Rückruf von Millionen von Eiern geführt
11.06.2018
In Deutschland sind erneut mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden in den Handel gelangt. Die Substanz sei bei amtlichen Untersuchungen über dem zulässigen Grenzwert nachgewiesen worden, teilte das niedersächsische Landwirtschaftsministerium am Montag mit. mehr »
Scheuer verhandelt "stundenlang" in Berlin mit Konzernchef Zetsche
11.06.2018
Der Autobauer Daimler muss wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen deutschlandweit 238.000 Fahrzeuge zurückrufen. Die Bundesregierung ordnete am Montag einen amtlichen Rückruf mehrerer Diesel-Modelle an, von denen europaweit sogar 774.000 Autos betroffen sind, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche in Berlin mitteilte. Demnach kooperiert Daimler mit den Behörden. mehr »
Kraftfahrt-Bundesamt
06.06.2018
Ingolstadt (dpa) - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat nach den von Audi gemeldeten "Auffälligkeiten" an der Abgas-Software jetzt den Rückruf der 33.000 betroffenen Autos in Deutschland angeordnet. Weltweit muss der Hersteller aus Ingolstadt weitere 60.000 Wagen in die Werkstatt holen. mehr »
33.000 A6 und A7 in Deutschland betroffen
06.06.2018
Das Kraftfahrt-Bundesamt hat nun offiziell den Rückruf von tausenden Audi A6 und A7 angeordnet. Wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch sagte, sei bei den betroffenen Fahrzeugen mit einem Drei-Liter-Dieselmotor eine "unzulässige Abschalteinrichtung" der Abgasreinigung entdeckt worden. Diese müsse Audi nun entfernen. Wie ein Audi-Sprecher sagte, werden EU-weit rund 60.000 Fahrzeuge zurückgerufen. mehr »
Daimler-Chef wegen mutmaßlicher Abgasmanipulation bei Verkehrsminister Scheuer
28.05.2018
Wegen der Vorwürfe zu Abgasmanipulation an Dieselfahrzeugen ist Daimler-Chef Dieter Zetsche am Montag bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einbestellt. Das Ministerium hatte am Mittwoch den Rückruf von rund 5000 Fahrzeugen des Mercedes-Vans Vito mit 1,6-Liter-Motor der Schadstoffklasse Euro 6 angeordnet. Zuvor hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) dort unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt, die im Betrieb zu erhöhten Stickoxid-Emissionen führen könnten. Daimler kündigte Widerspruch an. mehr »
Konzernchef Zetsche am Montag bei Verkehrsminister Scheuer
27.05.2018
Beim Autobauer Daimler droht Medienberichten zufolge der Rückruf zehntausender Dieselfahrzeuge wegen möglicherweise unzulässiger Abschalteinrichtungen. Laut "Bild am Sonntag" müssen womöglich rund 120.000 Fahrzeuge untersucht werden. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, dass womöglich sogar mehr als 600.000 Dieselfahrzeuge zurückgerufen werden müssten. Für Montag hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Daimler-Chef Dieter Zetsche zu sich einbestellt. mehr »
Audi-Chef schließt weitere Rückrufe im Diesel-Abgasskandal nicht aus
26.05.2018
Volkswagen muss nach Medieninformationen ein Software-Update für den 2.0-TDI-Motor entwickeln, der in den Modellen Passat, Passat Variant und Arteon verbaut wurde. Konzernchef Herbert Diess habe einen Fertigungsstopp für die betroffenen Autos Passat und Passat Variant mit Frontantrieb und Siebengang-DSG sowie das Modell Arteon verhängt, berichtet die "Automobilwoche" laut Vorabmeldung vom Samstag in ihrer neuen Ausgabe. mehr »
Fahrzeuge sollen vergleichbare Motoren wie zurückgerufenes Vito-Modell haben
25.05.2018
Dem Daimler-Konzern droht einem Medienbericht zufolge der Rückruf von mehr als 600.000 Dieselfahrzeugen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gehe einem konkreten Verdacht nach, dass bei diesen Fahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen die Wirkung des Abgassystems manipulieren, berichtete der "Spiegel" am Freitag aus seiner aktuellen Ausgabe. Dabei gehe es unter anderem um die Baureihen C und G. Derzeit fänden bereits Prüfungen an den betreffenden Autos statt. mehr »
Konzern kündigt Widerspruch gegen Rückrufe an
25.05.2018
Der Daimler-Konzern hat Widerspruch gegen einen Bescheid des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zum Rückruf von Diesel-Fahrzeugen des Kleintransportermodells Vito wegen mutmaßlicher Abgasmanipulation angekündigt. "Falls erforderlich wird das Unternehmen die strittige Rechtsauslegung auch vor Gericht klären lassen", teilte der Autokonzern am Donnerstag mit. mehr »
Software-Update für Diesel
22.05.2018
Bereits im Januar 2018 berichteten wir über Porsches großen SUV-Rückruf. Sowohl der Cayenne als auch der Macan mit Dieselmotor sind betroffen, müssen zum Software-Update in die Werkstätten. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat jetzt für den Cayenne als auch für den Macan Bescheide erteilt. Wir haben die Details. mehr »
Erstickungsgefahr für Kleinkinder durch abnehmbare Kleinteile
22.05.2018
Porsche muss nach Diesel-Autos nun auch Spielzeug-Autos zurückrufen. Die US-Verbraucherschutzbehörde ordnete am Dienstag den Rückruf von Holzautos für Kleinkinder an, weil dessen Räder und Achsen leicht gelöst werden können. Ein Kleinkind könnte sich diese Teile demnach in den Mund stecken und schlimmstenfalls daran ersticken. mehr »
Französische Molkerei muss Alpenkäse vom Markt nehmen
14.05.2018
Weil mehrere Kleinkinder nach dem Verzehr von Rohmilchkäse erkrankten, muss eine französische Molkerei ihre Produkte vom Markt nehmen. Die Pariser Gesundheitsbehörden ordneten am Montag den Rückruf der traditionellen Alpen-Sorte Reblochon durch die Käserei Chabert in Cruseilles südlich von Genf an. mehr »
Rückbank nicht benutzen, Gurtschlösser können öffnen
11.05.2018
Die schlechten Nachrichten aus Wolfsburg wollen einfach nicht abreißen. Dieses Mal kündigt VW einen Rückruf für Polo-Modelle aus dem aktuellen Modelljahr an. Probleme mit zwei Gurtschlössern auf der Rückbank sind der Grund. Fahrzeughalter werden schriftlich informiert. mehr »
Rückruf für Cayenne und Macan
20.03.2018
Dieses Jahr wird Porsche keinen Diesel mehr anbieten. Das stellte Porsche-Chef Oliver Blume während einer Veranstaltung von auto motor und sport klar. Noch dieses Jahr würden Cayenne und Macan zurückgerufen. mehr »
Abgassoftware nicht für entsprechende Modelle geeignet
23.02.2018
BMW hat nach eigenen Angaben "irrtümlich" tausende Fahrzeuge mit einer falschen Abgassoftware ausgestattet. Die Software sei für diese Modelle nicht geeignet gewesen, erklärte der Autobauer am Freitag. Dies habe das Unternehmen bei internen Tests festgestellt und "umgehend" die Behörden informiert. Der "Spiegel" berichtete, dass BMW gegenüber dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eingeräumt habe, dass die Software "nicht optimal" funktioniere. mehr »
57.000 Modelle mit unzulässiger Abschaltvorrichtung
13.02.2018
Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg hat bei einer Überprüfung des VW Touareg (Baujahre 2014 bis 2017) mit dem Dreiliter-Diesel nach Euro 6 zwei unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt. mehr »
Spurstangen zwingen zum Rückruf
13.02.2018
Weil zur Befestigung der hinteren Spurstangen falsche Schrauben verwendet wurden, muss Maserati in Deutschland 2.260 Autos der Modelle Ghibli und Quattroporte zurückrufen. mehr »
A-Klasse, CLA und GLA mit Getriebeproblemen
13.02.2018
Mercedes ruft AMG-Modelle der Baureihen 156, 117 und 176 in die Werkstätten zurück, weil eine Schweißnaht am Getriebe reißen kann. mehr »
Scheinwerfer können ausfallen
13.02.2018
Weil die Scheinwerfer ausgehen können, ruft Ford Edge, Mondeo, Galaxy und S-Max zurück. Betroffen sind 20.000 deutsche Autos mit LED-Kurvenlicht. mehr »
Isofix-Halterungen können brechen
13.02.2018
BMW ruft weltweit rund 600.000 Modelle der Baureihen X3 und X4 in die Werkstätten zurück. An den betroffenen Modellen können die Halterungen für Isofix-Kindersitze brechen. mehr »
Elektro-Stecker kann zum Motorausfall führen
13.02.2018
VW und Skoda müssen weltweit 177.000 beziehungsweise 25.000 Modelle der Baureihe Passat und Superb in die Werkstätten rufen. mehr »
VW überprüft Dieselmotoren in den USA
12.02.2018
In den USA sind VW-Dieselmotoren verstärkt in den Fokus der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA geraten. Insgesamt würden Motoren von rund 100.000 Autos wegen Problemen mit der Einspritzpumpe überprüft, teilte die Behörde mit. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 15
Neues von stromschnell.de
Stadtflitzer Uniti auf erster Straßenfahrt (Video)
Das Elektroauto-Startup Uniti hat einen weiteren wichtigen Schritt zur Markteinführung seines Zweisitzers Uniti One geschafft. Erstmalig wurde der Prototyp auf öffentlichen Straßen in Südschweden getestet.mehr
BAFA fordert Kaufprämie für 800 Model S zurück
Ende 2017 kam es zwischen dem Autohersteller Tesla und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu Streitigkeiten darüber, ob das Model S für den Umweltbonus berechtigt ist.mehr
Deutsche Umwelthilfe fordert drastische Bußgelder
Mit einer Protestaktion vor dem Bundesverkehrsministerium in Berlin forderte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Minister Andreas Scheuer heute auf, im Abgasskandal zu handeln und die Autohersteller stärker in die Pflicht zu nehmen.mehr
Ladesäulen-Check 2018 zeigt Mängel auf
Der Ökostromanbieter Lichtblick hat bereits zum zweiten Mal die Ladeinfrastruktur in Deutschland untersucht. Dabei wurde deutlich, dass der Zugang und die Handhabung noch große Mängel aufweisen.mehr
Mehr Reichweite für E-Bus von Daimler
Der erste Elektrobus von Daimler aus Serienfertigung, der eCitaro, erhält seine Batterien vom Darmstädter Batteriehersteller AKASOL. Nun gibt AKASOL bekannt, bereits an der nächsten Generation mit deutlich mehr Kapazität zu arbeiten.mehr
Neuer Premiumladeservice für Jaguar Land Rover
Elektrische Antriebe gewinnen auch beim Konzern Jaguar Land Rover zunehmend an Bedeutung. Damit Kunden des Unternehmens ihr E-Auto so einfach wie möglich laden können, kooperiert der Hersteller nun mit dem Berliner Startup Plugsurfing.mehr
Straßenzulassung für Elektroauto Microlino
Das Schweizer Startup Micro Mobility Systems gibt bekannt, dass sein Elektroauto Microlino die EU-weite Straßenzulassung erhalten und alle damit verbundenen Tests erfolgreich bestanden hat.mehr
e.GO Life startet in die Serienproduktion
Letzten Freitag hat die e.GO Mobile AG offiziell ihr erstes Montagewerk für das Elektroauto e.GO Life in Aachen eröffnet.mehr
Elektro-Schwalbe mit neuer Spitzengeschwindigkeit
Seit 2017 bietet der Hersteller GOVECS die Schwalbe als Elektroroller zum Verkauf an. Nun erhält der Kultroller ein kräftiges Performance-Upgrade mit deutlich mehr Motorleistung und Reichweite.mehr
Konzeptfahrzeug NOAH auf Europa-Tournee
Das an der Technischen Universität Eindhoven entwickelte Elektroauto NOAH kommt im Rahmen einer Europa-Tournee unter anderem nach Berlin. Hier soll der Prototyp erstmalig einem ausgewählten Publikum vorgestellt werden.mehr