Die besten Smartphone-Apps für beeindruckende Fotos - Update

Die besten Smartphone-Apps für beeindruckende Fotos - Update (c)
iStockphoto / PeskyMonkey
Bild 1 von 33

Die besten Smartphone-Apps für beeindruckende Fotos - Update (c) iStockphoto / PeskyMonkey

© IDG

Mit cleveren Apps verwandeln Sie ganz gewöhnliche Fotos in umwerfende Bilder. Wir verraten die besten Mini-Fotoprogramme für Ihr Smartphone & Tablet - Android & iOS.

Update : In der unten folgenden Bildergalerie finden Sie nun mehr coole Foto-Apps für Android

Das hat viele Fotografen überrascht: Auf Flickr, einer beliebten Fotoseite im Internet, ist das iPhone die beliebteste Kamera. Mit keinem anderen Modell werden mehr Fotos geschossen und hochgeladen. Wer nun ob der schwachen Qualität von Smartphone-Kameras die Nase rümpft, sollte wissen, wie fantastisch Foto-Apps heute arbeiten. Sie verwandeln normale Aufnahmen in gute Fotos und gute Aufnahmen in großartige Bilder.

Mit den meisten dieser Apps schießen Sie entweder direkt ein Foto, oder Sie wählen ein bestehendes Bild aus dem Fotospeicher des Smartphones aus. Nur wenige Apps bieten keinen Zugriff aufs Handy-Fotoalbum. Zunächst gab es die meisten spannenden Apps nur für das iPhone. Mittlerweile finden sich aber auch für Android-Smartphones schöne und leistungsstarke Programme.

Smartphone-Apps für coole Retro-Fotos

Der heißeste Trend sind Retro-Apps. Sie verwandeln Ihre Fotos in Aufnahmen, die aus dem vergangenen Jahrhundert zu stammen scheinen. Das funktioniert über integrierte Filter, die Namen tragen wie „ 1977“, „Gotham“ oder „Lomo“. In der Bedienung sind sich die Retro-Foto-Apps sehr ähnlich. Nach ihrem Start haben Sie die Wahl, ob Sie über die App direkt ein Foto schießen oder ein bereits existierendes Bild aus Ihrem Fotoalbum auswählen wollen.

Anschließend entscheiden Sie sich für einen der Filter und verpassen dem Foto so den Retro-Look. Kombinieren lassen sich die Filter bei den meisten Apps nicht. Abschließend versenden Sie das fertige Foto per E-Mail oder laden es in ein soziales Netzwerk hoch, etwa Facebook. Dafür müssen Sie der Foto-App einmalig die Berechtigung für Ihr Facebook-Konto erteilen.

Bildbearbeitungs-Apps für das iPhone

Instagram und Hipstamatic sind die Klassiker unter den Retro-Foto-Apps. Beide Programme gibt es nur für Apples iPhone. Von der Handhabung her ist Instagram der Top-Tipp für alle, die möglichst unkompliziert an Fotos mit Antik-Chick kommen wollen. Die Bedienung der App läuft wie oben beschrieben: Das Foto erstellen Sie über „Mitteilen“, den Filter wählen Sie im Anschluss aus, und dann senden Sie das Foto per E-Mail weiter oder direkt auf Facebook & Co.

Hipstamatic ist etwas verspielter und liefert schon in der Bedienoberfläche ein Retro-Feeling. Nach dem Start der App ist das Live-Bild der Fotokamera nur klein dargestellt. Drumherum sehen Sie die Rückseite einer alten Kleinbildkamera. Über den Knopf rechts unten können Sie sich die Vorderseite der Kamera ansehen. Alle wesentlichen Teile des Geräts lassen sich per Fingerwisch austauschen. An erster Stelle die „Filme“. Zu Analogfilmzeiten hatte das verwendete Negativmaterial entscheidenden Einfluss auf die Aufnahme. So auch bei Hipstamatic. Standardmäßig ist nur ein Film dabei. Weitere lassen sich per In-App-Kauf erwerben. Das trifft auch auf Objektiv und Blitz zu.

Wichtig: Mit Hipstamatic können Sie nicht auf bereits bestehende Aufnahmen zugreifen, um diese zu verändern. Die Filter funktionieren nur direkt bei der Aufnahme. Das trägt zur Coolness der App bei, schließlich konnte man zur Analogzeiten auch nicht jederzeit mit Bildbearbeitung eingreifen. Praktisch ist das deswegen noch lange nicht. Hipstamatic ist bei jüngeren iPhone-Nutzern beliebt und bei Fotografen, die Gefallen an den Retro-Aufnahmen gefunden haben. Einsteiger sind mit Instagram erst mal besser beraten. Wer möglichst viele Filter haben möchte, sollte sich die App Magic Hour ansehen. Sie ähnelt Instagram, liefert aber mehr Effekte als diese.

Bildbearbeitungs-Apps für Android-Geräte

Wer ein Smartphone mit Android nutzt, kann die App Picplz einsetzen. Sie ist ein recht dreister Instagram-Clone: Bei der Bedienerführung ist Picplz fast vollkommen identisch und bei den Funktionen sehr ähnlich. Auch zu Hipstamatic gibt es einen Android-Clone: Die kostenlose App Retro Camera ist ihrem iPhone-Vorbild äußerlich ebenfalls sehr ähnlich, bietet aber nicht so viele Effekte. Wer sich für Android möglichst viele Foto-Effekte wünscht, sollte sich die App Camera 360 Free ansehen. Die Filter des Programms liefern schöne Ergebnisse.

Paper Camera: Fotos im Zeichentrick-Stil

Die App Paper Camera erzeugt Fotos im Stil eines Zeichentrickfilms. Wer sich an das Musikvideo der Popband a-ha zu ihrem Song „Take on me“ erinnert: Genau so sieht das Live-Bild Ihrer Smartphone-Kamera mit dieser App aus. Alle Filter von Paper Camera erzeugen einen papierartigen Effekt, der wirklich verblüfft. Allerdings macht das Betrachten des Live-Bildes fast mehr Spaß als die fertigen Fotos. Die App gibt’s für Android und iPhone.

Halftone: Comic-Effekt

Die iPhone-App Halftone verwandelt Fotos in Comic-Bilder. Die fertigen Fotos ähneln preisgünstigen Comics aus den 1950er und 1960er Jahren. Mit den deutlich sichtbaren Punkten erinnern sie auch an den Stil des Künstlers Roy Lichtenstein. Mit Halftone lässt sich zusätzlich noch Text zu dem Bild hinzufügen, was den Comic-Charakter verstärkt.

Shakeitphoto: Polaroid-Fotos

Wer sich noch an Polaroid-Kameras erinnert, wird vielleicht Gefallen an der App Shakeitphoto finden. Sie verwandelt Fotos in Polaroid-Aufnahmen. Die App kann nur dies, das aber sehr gut. Viele Polaroid-Nutzer waren übrigens davon überzeugt, dass sich das Foto schneller entwickelt, wenn man damit herumwedelte. Die App ahmt das nach: Wer mit seinem iPhone wedelt, erhält das Resultat schneller – oder lässt das Handy fallen … In der Einstellung der App können Sie aber auch auf sofortige „ Entwicklung“ wechseln. Wer ein Android-Smartphone hat, kann für denselben Zweck die App Fx Camera nutzen, die noch weitere Funktionen und Filter bietet.

Photosynth: Panoramafotos

Wer Panoramafotos mag, wird die iPhone-App Photosynth von Microsoft lieben. Sie müssen nach dem Start der App nur einmal auf den Bildschirm tippen, um das erste Foto aufzunehmen. Drehen Sie dann das iPhone langsam weiter in alle gewünschte Richtungen. Die App löst selbständig für die weiteren Fotos aus. Wenn Photosynth den Anschluss verliert, erscheint ein gelber Rahmen. Dann müssen Sie selbst das Folgefoto per Fingertipp auslösen. Am Ende können Sie sich in der App die Aufnahmen als 360-Grad-Rundumsicht ansehen oder als JPG-Bild ausgeben lassen. Android-Nutzer erledigen die Aufgabe mit Photaf 3D Panorama.

Bildbearbeitungs-Apps fürs Smartphone - was sich zunächst kurios anhört, funktioniert in gewissen Grenzen erstaunlich gut. Der Bildbearbeitungsspezialist Adobe hat sich bereits im Jahr 2009 auch einen Platz auf dem Smartphone erobert: Mit der kostenlosen App Photoshop Express bietet er ein Programm an, mit dem sich die meisten grundlegenden Bearbeitungsschritte ausführen lassen.

Adobe Photoshop Express: Bildbearbeitung am Smartphone

Mit dabei sind etwa die Funktionen Zuschneiden, Ausrichten, Drehen und Spiegeln. Die Farben lassen sich hinsichtlich Belichtung, Sättigung und Kontrast verbessern. Weichzeichnen und Nachschärfen zählen ebenso zum Paket wie etliche Fotofilter und das Einfügen von Rahmen. Wer einen Handy-Schnappschuss schnell verbessern und dann etwa auf Facebook hochladen möchte, ist mit Photoshop Express bestens versorgt. Die App gibt’s für Android und iPhone.

Wer sich mehr Bildbearbeitungsfunktionen wünscht und ein iPhone hat, sollte sich die App Photogene ansehen. Dieses erstaunliche Miniprogramm bietet sogar Bearbeitungsmasken. Allerdings bedarf es dann für die Bildbearbeitung wahrlich spitzer Finger oder die Bereitschaft, viel per Fingergeste zu zoomen. Empfehlenswert ist die App für iPhone-Enthusiasten, die wirklich gerne auf dem Bildschirm arbeiten. Sehr gut funktioniert Photogene übrigens auf dem iPad.

Quelle: www.pcwelt.de
Kommentare
Top-Themen
Nach dem Streit über die neuen Nutzungsregeln geht WhatsApp in die Offensive. Der Chatdienst legt eine Werbekampagne ...mehr
Die Technik soll uns in Zeiten von Corona einmal mehr das Leben erleichtern. Was man nun über den digitalen ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.