Für Einsteiger und Profis: Die besten Android-Tablets

Für Einsteiger und Profis: Die besten Android-Tablets
Wir haben für Sie die besten Android-Tablets zusammengestellt. Hier sollte jeder fündig werden.
Bild 1 von 10

Für Einsteiger und Profis: Die besten Android-Tablets

Wir haben für Sie die besten Android-Tablets zusammengestellt. Hier sollte jeder fündig werden.

© freenet.de
19.10.2015 - 11:13 Uhr

Es muss nicht immer iOS sein - viele Android-Tablets überzeugen auf ganzer Linie. Die besten Tablets aus allen Preisklassen präsentieren wir in diesem Artikel.

Vor allem in Deutschland ist Android erfolgreich wie kein anderes mobiles Betriebssystem. Über 80% aller Deutschen surft und telefoniert mit Android, immer mehr nutzen ihr Tablet dabei auch als Notebookersatz. Wir stellen die besten Android-Tablets vor.

Die besten Einsteiger-Tablets unter 200 Euro

Ein gutes Tablet muss nicht unbedingt teuer sein. Schon für weniger als 200 Euro gibt es mittlerweile sehr hochwertige und schnelle Geräte. In dieser Preisklasse dominieren allerdings Modelle mit kleineren Displays. 7 und 8 Zoll sind gängige Schnäppchengrößen. Doch es gibt auch Tablets mit größeren Bildschirmen für schmales Geld, zum Beispiel das Lenovo Yoga Tablet 10 oder das Acer Iconia A3-A10. Lediglich mit hohen Auflösungen können Sie in dieser Preisklasse nur selten rechnen.

Die meisten preiswerten Tablets bieten genug Leistung fürs Websurfen, Mailen und auch für gelegentliche Spiele. Komplexe Webseiten mit vielen Bildern oder grafisch anspruchsvolle Spiele überfordern viele Geräte allerdings. Kompromisse müssen Sie auch bei der Ausstattung eingehen: Mehr als 16 Gigabyte Speicher bietet kaum ein Tablet in dieser Preisklasse. Dafür lässt sich der Speicher oft per Micro-SD-Karte aufrüsten. Und sogar 3G-Mobilfunk findet sich bei einigen günstigen Tablets wie dem Google Nexus 7 3G, dem Asus Fonepad oder dem Archos 79 Xenon.

Empfehlung: Google Nexus 7 (2013)

Auch wenn das Display eher klein ist, die restlichen Komponenten des Nexus 7 stammen definitiv nicht aus der Schnäppchenklasse. Ein FullHD-Display, schnelle Quadcore-Rechenpower, ein gutes Gehäuse und eine überzeugende Akkulaufzeit sprechen für sich. Zudem ist bei Nexus-Tablets immer das aktuellste Android mit an Bord. Einen Kartenleser und einen HDMI-Ausgang bietet Google allerdings nicht.

Alternativen

Eine sehr gute Akkulaufzeit bietet auch das Lenovo Yoga Tablet 8, hier steckt der Akku in einem Gehäusewulst an der Seite. Zudem ist das Display hell und kontraststark - das gilt übrigens auch für das Lenovo Yoga Tablet 10 mit größerem Bildschirm.

Mittelklasse: Androiden für unter 400 Euro

In dieser Preisklasse tummeln sich viele gut ausgestattete und schnelle Tablets. Anschlüsse wie ein Kartenleser, viel interner Speicher, vereinzelt 3G und HDMI - mehr Tablet braucht kaum jemand. Sogar Sonderwünsche wie Stifteingabe, Metallgehäuse oder HD-Auflösungen finden sich in dieser Klasse.

Empfehlung: Samsung Galaxy Note 8.0 / 10.1

Während Samsung die Serie Galaxy Tab für den Einstiegsbereich abspeckt, bieten die Note-Tablets die volle Ausstattung. Sie werden nicht nur mit den Fingern, sondern auch mit einem Eingabestift bedient, sodass Sie handschriftliche Notizen und Zeichnungen auf das Display bringen können. Die Versionen mit 3G- oder LTE-Mobilfunk lassen sich auch als Mobiltelefon nutzen - freilich vorzugshalber per Headset, denn Bluetooth findet sich bei jedem Modell an Bord. Zwar bietet Samsung in dieser Preisklasse keine HD-Auflösungen, die Displays sind aber dennoch kontrast- und farbstark.

Alternativen

Wenn das Tablet nicht nur auf dem Sofa, sondern auch im Freibad oder sogar in der Badewanne genutzt werden soll, bietet sich das Sony Xperia Tablet Z an. Dieses besonders flache und hochauflösende Tablet ist wasserdicht bis einem Meter Tiefe (maximal 30 Minuten) und zudem vor Staub geschützt. Für unter 400 Euro gibt es ein WLAN-Modell mit 32 GByte Speicher oder ein LTE/3G-Modell mit 16 GByte Speicher.

Oberklasse: Tablets für mehr als 400 Euro

In der Premium-Liga bleiben keine Wünsche offen: Die Auflösung beträgt nicht mehr nur FullHD, sondern liegt sogar oft darüber. Die Leistung überzeugt auf ganzer Linie und zudem gibt es spannende Extras wie besonders modische Gehäuse. Die hohen Pixeldichten der Luxustablets liegen dank Auflösungen von 2560 x 1600 nicht nur deutlich über den 1920 x 1080 Bildpunkten von FullHD, sondern schonen zudem das Auge. Schriften lassen sich perfekt lesen, einzelne Bildpunkte sind auch mit viel Anstrengung nur mit einer Lupe zu erkennen.

Empfehlung: Samsung Galaxy Note 12.2

Wenn Ihnen 7 Zoll viel zu winzig vorkommen: Das Samsung Galaxy Note 12.2 bietet ein gigantisches, 12,2 Zoll großes Display mit hoher 2560 x 1600 Pixel-Auflösung, satte drei GByte Arbeitsspeicher und einen der aktuell schnellsten Mobilprozessoren. Davon profitiert eine besonders praktische Extrafunktion des Samsung-Android: Das Tablet beherrscht Multitasking mit bis zu vier Anwendungen gleichzeitig. Dank Eingabestift lassen diese sich zudem perfekt bedienen. Sollten Sie ein Tablet zum Arbeiten benötigen, ist das Note 12.2 ideal geeignet. Und auch Filme bringen dank des großen Displays viel Spaß.

Alternativen

Auch die kleineren Tab Pro und Note-Versionen von Samsung bekommen ein hochauflösendes Display spendiert. Besonders handlich ist das Samsung Galaxy Tab Pro 8.4. Wenn Sie auf größere Displays wert legen, bietet sich die Galaxy Note 10.1 2014-Edition an. Zwar fällt der interne Speicher hier mit 16 beziehungsweise 32 Gigabyte eher schmal aus, dank Micro-SD lässt dieser sich aber erweitern.

Allerdings bietet Apple in dieser Luxus-Preisklasse tatsächlich mehr als Samsung: Die iPads sitzen in robusten Aluminiumgehäusen, während Samsung selbst in der Premiumklasse noch auf schnöden Kunststoff setzt.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Kommentare
Top-Themen
Der Chipkonzern Qualcomm hat in seinem Patentstreit mit Apple nach eigenen Angaben Verkaufsverbote für einige ...mehr
Der wachsende Einsatz intelligenter Maschinen wie etwa von Robotern dürfte sich nach Einschätzung des Deutschlandchefs ...mehr
Facebook ist in Italien zu einer Datenschutz-Strafe von zehn Millionen Euro verurteilt worden. Die Wettbewerbsbehörde ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Die Technikgeschichte ist reich an spektakulären und teils kuriosen Fehleinschätzungen. Wir präsentieren Ihnen einige Technikprognosen, die sich nicht bewahrheiten sollten.mehr
Dass Antiquitäten für enorme Preise versteigert werden, ist weithin bekannt. Für technische Geräte gilt die Preissteigerung mit zunehmendem Alter eigentlich nicht. Eigentlich.mehr
Anzeige