Die besten Radtraining-Apps fürs iPhone

Die besten Radtraining-Apps fürs iPhone
Spannende Radtraining-Apps fürs iPhone machen aus dem Smartphone eine harte Konkurrenz für die Spezialisten am Lenker.
Bild 1 von 19

Die besten Radtraining-Apps fürs iPhone

Spannende Radtraining-Apps fürs iPhone machen aus dem Smartphone eine harte Konkurrenz für die Spezialisten am Lenker.

© Werner Müller-Schell
14.02.2018 - 09:25 Uhr

Hat der GPS-Fahrradcomputer ausgedient? Spannende Radtraining-Apps für das iPhone machen aus dem Smartphone zumindest eine harte Konkurrenz für die Spezialisten am Lenker.

Auf der einen Seite schlängelt sich majestätisch der Fluss, auf der anderen rahmen Baumgruppen und windschiefe Reetdachhäuser den Radweg ein. Im Rücken den Wind, im Gesicht die Sonne - Rennradfahren macht nicht nur in der Elbmarsch Spaß. Nicht umsonst schwingen sich deutschlandweit regelmäßig knapp vier Millionen Menschen auf ihr Rennrad und genießen Natur, Geschwindigkeit und Training in einem.

Das sind die besten Radtraining-Apps fürs iPhone:

  1. Runtastic Road Bike PRO

    Bei dieser App handelt es sich um den Klassiker unter den Trainings-Apps. Bereits mehr als 70 Millionen Downloads sprechen für das Tool. Und tatsächlich, schon der Startbildschirm lässt keine Wünsche offen. Fahrzeit, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, Distanz, Höhenmeter, Temperatur, Windrichtung und Windgeschwindigkeit werden neben einer Umgebungskarte angezeigt. In Zusammenarbeit mit speziellem Zubehör gibt es auch Infos über Tritt- und Herzfrequenzen.
    Touren können für ein späteres Nachfahren gespeichert werden, eine Online-Verwaltung zeigt die Geschwindigkeit auf verschiedenen Abschnitten der Strecke - Runtastic bietet ein komplettes Trainingssystem für 4,99 Euro.
  2. BikeBrain

    Auch die App BikeBrain bietet zahlreiche Funktionen bis hin zur Navigation und der Möglichkeit, Fotos zu teilen. Auch hier lassen sich die Herz- und die Trittfrequenz per Zusatzhardware messen und aufzeichnen. Dank flexibler Einstellmöglichkeiten lässt sich die App sehr gut an die eigenen Vorlieben anpassen. Nur die bunte und überladene Oberfläche stört den guten Gesamteindruck etwas. Ebenfalls nicht vorhanden ist die von Runtastic gewohnte Online-Trainingsplattform. Dafür ist BikeBrain komplett kostenlos.
  3. Strava

    Wer nicht nur mit dem Rad, sondern auch zu Fuß unterwegs ist, wird einige Funktionen von Strava schätzen - die App eignet sich sowohl für das Training mit dem Rad als auch für Läufer. Im Vordergrund steht hier der Wettkampfgedanke, die App bietet zahlreiche Herausforderungen. So gibt es virtuelle Belohnungen, wenn beispielsweise eine gewisse Distanz im Monat gefahren wurde. Die Leistungen lassen sich mit denen von Freunden vergleichen. Der sogenannte Segment-Explorer findet Herausforderungen in der Umgebung, sodass sich auch in der Nachbarschaft Bestmarken setzen lassen.
    Die App lässt sich mit vielen Sensoren koppeln, sodass, entsprechendes Zubehör vorausgesetzt, nicht nur die Trittfrequenz und der Puls gemessen werden, sondern sogar die Leistung in Watt. Ambitionierte Fahrer mit entsprechendem Zubehör werden mit der kostenlosen App Strava viel Freude haben.

Perfekt ist die Tour aber erst, wenn wichtige Daten mitgeschrieben werden. Grund genug, das iPhone in seiner Funktion als Fahrradcomputer unter die Lupe zu nehmen. Kann das Smartphone mit etablierten, aber stark spezialisierten Geräten mithalten oder sie gar überflügeln? Wir testen drei Trainings-Apps und wagen den Vergleich mit speziellen Rennrad-Fahrradcomputern.

iPhone oder Radcomputer?

Schon nach wenigen zurückgelegten Kilometern zeigt das iPhone seine Vorzüge: Das hochauflösende Display, die einfache Bedienbarkeit, für jede Vorliebe entsprechend optimierte Apps und viele Funktionen, die über die reinen Rennrad-Bedürfnisse hinausgehen, sprechen für das Smartphone. Nicht unpraktisch ist es sicherlich auch, nicht nur einen Bikecomputer, sondern auch gleich ein vollwertiges Telefon und einen Musikplayer dabeizuhaben.

Teuer wird es allerdings, wenn Zubehör angeschafft werden muss, um das iPhone auf das Niveau der Top-GPS-Computer zu befördern. Schnell sind 200 Euro in den Shops der Zubehörhersteller versenkt - ein hochwertiger GPS-Fahrradcomputer ist auch nicht teurer. Zudem wird beim iPhone fast immer eine flotte Internetverbindung benötigt, um das Kartenmaterial zu nutzen. Wer oft auf entlegenen Strecken fährt, sollte eine App mit Offline-Karten wählen. Dazu kommt: Bei einem Sturz ist ein robuster Fahrradcomputer weniger gefährdet als ein teures iPhone, selbst wenn dieses in einer Schutzhülle steckt. Und auch die Akkulaufzeit eines iPhones ist deutlich geringer als die des GPS-Spezialisten.

Quelle: In Zusammenarbeit mit Macwelt
Kommentare
Top-Themen
Erst am 25. Oktober hat WhatsApp eine neue Sticker-Funktion vorgestellt. Rechtsextreme nutzen das Feature bereits, um ...mehr
Mit vermeintlichen Rechnungen versuchen Kriminelle derzeit verstärkt Trojaner auf deutschen Rechnern zu verbreiten.mehr
1.000 Euro sind viel für ein Smartphone? Weit gefehlt! Es gibt Nobel-Hersteller, deren Geräte sich nur äußerst ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Nackte Frauen, sexy Obstskizzen oder optische Täuschungen: für Facebook sind diese sexy Illusionen nicht geeignet. Aber für Sie!mehr
Sie möchten Ihr Smartphone in einen Server verwandeln oder auch unterwegs fernsehen? Mit den hier vorgestellten Apps ist das und noch viel mehr möglich.mehr
Anzeige