Gender-Gleichstellung in Games bessert sich zur E3 2017 wieder etwas

Gender-Gleichstellung in Games bessert sich zur E3 2017 wieder
etwas
Bild 1 von 1

Gender-Gleichstellung in Games bessert sich zur E3 2017 wieder etwas

 © Feminist Frequency
18.06.2017 - 11:30 Uhr

Seit drei Jahren gibt es jetzt Dank Feminist Frequency Zahlen bezüglich des Genders der Protagonist_innen in neuen Spielen. Manche bezeichneten 2015 schon als das Jahr der Frau in Games, auch wenn der Anteil an Spielen mit nur weiblichen Protagonistinnen bei gerade mal 9% lag. 2016 ging es damit dann erst mal wieder bergab, aber es scheint so als hätte sich die Game-Industrie zumindest in diesem einen Punkt wieder etwas erholt.

Die zuletzt von Feminist Frequency gezählten neu präsentierten 109 Spiele auf der E3 hatten einen Anteil von 7% Spielen mit weiblichen Protagonistinnen und 26% mit nur männlichen. Die Hälfte aller Spiele hat Optionen für zwei Geschlechter, interessant aber dürfte auch die Auswirkung von VR auf diese Metrik sein, denn Spiele die man in der "eigenen Haut" spielt, ziehen sich ja zumindest auf den ersten Blick aus diesem Dilemma raus.

Im Interview erklären Anita Sarkeesian und Carolyn Petit die Zahlen, die Methodik und die dahinter stehende Idee noch ein wenig genauer für all jene, die sich nicht in den Gamergate-Kriegen mit dem Thema beschäftigt haben.

Kommentare
Top-Themen
Sie möchten Ihr Smartphone in einen Server verwandeln oder auch unterwegs fernsehen? Mit den hier vorgestellten Apps ...mehr
Wissenschaftler haben herausgefunden, woran man erkennen kann, dass in einer Textnachricht gelogen wird. Entscheidende ...mehr
Es ist egal, ob Sie eine Radtour planen oder mit dem Fahrrad Ihr Sportprogramm erweitern und dafür die Touren ...mehr
Ähnliche Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Auch interessant
    Top Bildershows
    1
    Keine Folge verpassen
    Immer und überall Serien und Filme genießen? Dank Smartphone, Tablet und Co.mehr
    4
    Zum Welt-Emoji-Tag
    Was wären Chat-Nachrichten ohne die kleinen, bunten Emojis? Weniger unterhaltsam!mehr
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige