Steam hat jetzt über 75 Millionen Nutzer

Steam hat jetzt über 75 Millionen Nutzer (c) IDG/IDG
Bild 1 von 1

Steam hat jetzt über 75 Millionen Nutzer (c) IDG/IDG

 © IDG

Die Online-Spieleplattform Steam hat laut Angaben der Betreiber nun über 75 Millionen Mitglieder. Damit ist der Dienst in den letzten drei Monaten deutlich gewachsen.

Auf seiner Entwicklerkonferenz Steam Dev Days in Seattle hatValve neue Mitgliederzahlen für seine Online-SpieleplattformSteam verraten. Demnach nutzen nunmehr über 75 Millionen Gamerweltweit Steam. In den vergangenen drei Monaten erhöhte sich dieAnzahl der Mitglieder um etwa 15 Prozent. Für die Steigerungdürften die großen Sonderpreisaktionen in der Weihnachtszeitverantwortlich sein, während der viele Top- und Indie-Spiele zuniedrigen Preisen angeboten wurden und die Gamer angelockt habendürften. Ende Dezember hatte Valve einen weiteren Rekord gemeldet:Damals nutzten an einem Tag 7,6 Millionen Nutzer Steam.

Den größten Umsatz macht Steam weiterhin in Nordamerika mit 41Prozent. Auf dem zweiten Platz folgt Westeuropa mit 40 Prozent.Enorme Umsatz-Zuwächse hat der Dienst aber derzeit in Russland undBrasilien zu vermelden. Im Laufe des Jahres soll in Steam auch dieUnterstützung für 12 weitere Währungen hinzukommen.

Ein enormes Potential sieht Valve für Steam auch bei den SteamMachines, die diverse PC-Hersteller anbieten sollen und über dieein bequemer Zugriff auf Steam möglich sein soll. Auf derEntwicklerkonferenz hat Valve hierzu aber auch eine weitereAnkündigung zu machen: Der bisher beim Steam-Controller geplanteTouchscreen wird gestrichen. Auf Twitter postete ein Teilnehmer derEntwicklerkonferenz einFoto vom aktualisierten Steam-Controller-Prototypen.

Quelle: www.pcwelt.de
Kommentare
Top-Themen
In Kleinanzeigen werden Interessenten verlockende Angebote gemacht, dabei wird immer wieder betrogen. Auch Verkäufer ...mehr
Kürzlich kündigte Netflix an, das ganze Jahr über in jeder Woche neue Filme zu veröffentlichen. Dafür wird künftig der ...mehr
WhatsApp verschiebt die Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik und einer Abwanderung von Nutzern um gut ...mehr
Anzeige