Achtung vor dieser Cybersex-Falle in den sozialen Netzwerken!

Bei einem Videochat sollte man lieber nie zu viel von sich
zeigen
Bild 1 von 23

Bei einem Videochat sollte man lieber nie zu viel von sich zeigen

© Elnur/Shutterstock.com
19.01.2018 - 08:45 Uhr

Diese Masche ist gar nicht geil: Eine halbnackte Dame versucht Männer via Videochat zu sexuellen Handlungen aufzufordern. Wer mitmacht, hat hinterher ein Problem, wie nun die Polizei warnt.

Eine leicht bekleidete Dame versucht Männer via Skype zu verführen. Springt der Mann darauf an, kann das für ihn äußerst unangenehme Folgen haben. Vor dieser neuen Erpressermasche warnt nun die Polizei.

Um was geht es im Detail?

  1. Der Täter sucht sich in den sozialen Netzwerken oder auf Dating-Plattformen eher zufällig sein Opfer aus.

  2. Nach einer ersten Unterhaltung schlägt der Gesprächspartner - meist ist es eine Partnerin - vor, einen privaten Videochat beispielsweise via Skype zu starten.

  3. Dort präsentiert sie sich bereits halbnackt und versucht die Männer zu überreden, "sich auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen", wie die Polizei Aachen am Mittwoch auf Facebook und in einer Pressemitteilung erklärte.

  4. Lässt sich der Mann auf dieses unmoralische Angebot ein, wird er dabei von ihr unbemerkt gefilmt.

  5. Mit dem Video wird der Mann später erpresst.

  6. Zahlt er nicht, so die Masche, landet das Material - teilweise mit Verlinkung des Facebook-Profils - auf Pornoseiten oder in den sozialen Netzwerken.

Polizei warnt mit einem Gedicht

Die Erpressermasche sei schon seit einigen Jahren bundesweit bekannt. Doch nun gebe es im Raum Aachen vermehrt Opfer. Um auch die junge Zielgruppe mit der Warnung zu erreichen, versucht die Polizei mit einem humorvollen Gedicht auf die miese Cybersex-Masche aufmerksam zu machen.

In dem lyrischen Werk der Polizei heißt es unter anderem: "Kriminell und voll bedacht, hat die Dame Fotos gemacht. / Vom Unterleib des Herrn, der sieht das gar nicht gern. / Soll dies nun aus der Welt, muss er zahlen Geld. / Bezahlt er dieses nicht, sieht man nicht nur sein Gesicht. / Im Internet, so drohte sie, gäb's dann eine Galerie."

Die Polizei berichtet, dass nahezu wöchentlich Internet-Nutzer nach einem "Sex-Chat" Opfer von Erpressungen werden. Es gehe dabei oftmals um mehrere tausend Euro, die die Erpresser von den Opfern haben wollen, heißt es. Die Opfer seien meist zwischen 18 und 45 Jahre alt. Die Ermittlungen würden sich als schwierig gestalten, da die Internetanschlüsse der Täter bzw. Täterinnen im Ausland registriert seien.

Quelle: spot on news AG
Kommentare
Top-Themen
Erst am 25. Oktober hat WhatsApp eine neue Sticker-Funktion vorgestellt. Rechtsextreme nutzen das Feature bereits, um ...mehr
Mit vermeintlichen Rechnungen versuchen Kriminelle derzeit verstärkt Trojaner auf deutschen Rechnern zu verbreiten.mehr
Am heutigen Montag beginnt wieder die berüchtigte Cyber Monday Woche von Amazon. Auf diese Weise verpassen Kunden ...mehr
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Das iPhone ist durchdacht und wohl designt – dennoch bietet es zahlreiche Funktionen, von deren Existenz die meisten Anwender nichts wissen. Wir möchten das ändern, und daher ...mehr
Tagtäglich werden Unmengen von Fotos, Videos und Textnachrichten über WhatsApp verschickt. Wer an seinen Chatverläufen hängt, sollte jetzt ein Backup vornehmen.mehr