Deutsche Ausgabe der "HuffPost" schließt Ende März

Mitarbeiter der «Huffington Post», die später «HuffPost» hieß,
in den Redaktionsräumen des Publishers BurdaForward.
Bild 1 von 1

Mitarbeiter der «Huffington Post», die später «HuffPost» hieß, in den Redaktionsräumen des Publishers BurdaForward.

 © Matthias Balk
11.01.2019 - 13:11 Uhr

Die deutsche Ausgabe des Nachrichtenportals "HuffPost" wird zum 31. März 2019 eingestellt. Das teilten BurdaForward und das internationale Team der "HuffPost" am Freitag mit.

München (dpa) - Die beiden Unternehmen hatten das Portal im Oktober 2013 in Deutschland gestartet. BurdaForward gehört zu Hubert Burda Media. "Beide Seiten haben in den letzten 5 Jahren intensiv in die "HuffPost" Deutschland investiert - sowohl mit Mitarbeiterressourcen als auch finanziell", teilte eine Sprecherin des Medienunternehmens in München auf Anfrage mit. "Da beide Partner derzeit jedoch unterschiedliche Unternehmensstrategien verfolgen, haben wir uns gemeinsam darauf geeinigt, die Partnerschaft zu beenden." Zuvor hatte der Branchendienst "Meedia" über die Schließung berichtet.

Mit allen Mitarbeitern würden derzeit Gespräche über Optionen zum weiteren Verbleib im Unternehmen geführt, so die Sprecherin weiter. Eine Lizenzvergabe der "HuffPost" an ein anderes Medienunternehmen in Deutschland ist den Angaben zufolge nicht beabsichtigt.

Tanja zu Waldeck, Geschäftsführerin der "HuffPost" Deutschland und Mitglied des BurdaForward Executive-Boards, nahm in einer Pressemitteilung Stellung: "Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren. Wir danken dem gesamten Team für das große Engagement und die Leidenschaft."

Die redaktionelle Leitung der "Huffington Post" in Deutschland lag zuletzt in den Händen von Kinga Rustler und Benjamin Reuter. Zunächst war ab Ende 2013 Sebastian Matthes Chefredakteur für die deutsche Ausgabe. Der Digitalexperte wechselte 2017 als Stellvertreter von Chefredakteur Sven Afhüppe zum "Handelsblatt".

In den USA gibt es die "HuffPost", die zunächst "Huffington Post" hieß, bereits seit 2005. Benannt ist das Portal nach der Mitbegründerin und langjährigen Chefredakteurin Arianna Huffington.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Nach Angaben des Wall Street Journal plant Handy-Hersteller Motorola eine Neuauflage seines beliebten Klapphandys Razr.mehr
Im Geschäft mit Computer-Uhren schlägt bisher die Apple Watch die Konkurrenz deutlich. Bekommt sie bald einen neuen ...mehr
Optimismus und Mut ist das diesjährige DLD-Motto. So rosig die Chancen der Digitalisierung auf der ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Wurde Ihr Rechner gekapert? Wir geben Ihnen zwölf Tipps, woran Sie erkennen können, ob Sie Opfer von Hackern geworden sind.mehr
Nackte Frauen, sexy Obstskizzen oder optische Täuschungen: für Facebook sind diese sexy Illusionen nicht geeignet. Aber für Sie!mehr
Top Bildershows
Anzeige