Durchbruch in Streit um Onlineangebote von öffentlich-rechtlichem Rundfunk

Im Streit zwischen Verlagen und öffentlich-rechtlichem Rundfunk
über die Onlineangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bei
der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin ein Durchbruch erzielt
worden.
Bild 1 von 1

Im Streit zwischen Verlagen und öffentlich-rechtlichem Rundfunk über die Onlineangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin ein Durchbruch erzielt worden.

 © Julian Stratenschulte - dpa/AFP/Archiv
14.06.2018 - 12:32 Uhr

Im Streit zwischen Verlagen und öffentlich-rechtlichem Rundfunk über die Onlineangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin ein Durchbruch erzielt worden. Die öffentlich-rechtlichen Onlineangebote sollten künftig "ihren Schwerpunkt in Bewegtbild und Ton haben, um sich von den Angeboten der Presseverlage zu unterscheiden", erklärte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag. Für Zweifelsfälle richten Rundfunkanstalten und Presseverlage demnach eine gemeinsame Schlichtungsstelle ein.

Zugleich soll den Angaben zufolge die Regelung abgeschafft werden, nach der Inhalte in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender nur sieben Tage abrufbar sein dürfen. "Es war mir ein großes Anliegen, einen Weg zu finden, der den öffentlich-rechtlichen Sendern eine Weiterentwicklung in ihrem digitalen Angebot garantiert und die Interessen der anderen Marktteilnehmer - etwa der Verlage - berücksichtigt", erklärte Dreyer.

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, Mathias Döpfner, erklärte, der gefundene Kompromiss sorge "für Klarheit, wo der Schwerpunkt öffentlich-rechtlicher Onlineangebote liegen wird - im audiovisuellen Bereich". "Es gibt heute nur Gewinner", befand er. ARD-Intendant Ulrich Wilhelm räumte ein, dass "alle Beteiligten Zugeständnisse eingehen mussten". Sein ZDF-Kollege Thomas Bellut sprach von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg in eine digitale Medienordnung".

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Windows 10 kann einfach nicht genug für Ihre Ansprüche? Mit wenigen Tipps und den passenden Tools machen Sie viel mehr ...mehr
Netflix im Umbruch? Der Streamingdienst hat nicht nur seine User-Rezensionen komplett abgeschafft, sondern testet auch ...mehr
Der niederländische Smartphone-Hersteller Fairphone hat einen Tag vor dem offiziellen Ende seiner ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Die Gründer von WhatsApp der Messenger-App hatten sich stets gegen Werbung in der Messenger-App ausgesprochen. Nachdem sie den Facebook-Konzern verlassen haben, soll nun doch ...mehr
Dass Antiquitäten für enorme Preise versteigert werden, ist weithin bekannt. Für technische Geräte gilt die Preissteigerung mit zunehmendem Alter eigentlich nicht. Eigentlich.mehr
Anzeige