Ex-Google-Experte soll bei Apple Siri voranbringen

Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür
kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten
Google Assistant und Alexa von Amazon. Foto: Daniel Reinhardt
Bild 1 von 1

Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. Foto: Daniel Reinhardt

 © Daniel Reinhardt
12.07.2018 - 11:07 Uhr

Der ehemalige Google-Manager John Giannandrea bekommt eine Schlüsselposition bei Apple: Er soll die Entwicklung künstlicher Intelligenz leiten. Dazu gehört auch die oft kritisierte Sprachassistentin Siri.

Cupertino (dpa) - Apple legt seine Assistenzsoftware Siri in die Hand eines Neuzugangs von Google. John Giannandrea wird künftig sowohl die Arbeit an lernenden Computern als auch der Siri-Technologie beaufsichtigen, wie aus dem neu eingestellten Profil des Managers auf der Apple-Website hervorgeht.

Er ist laut seinem offiziellen Titel für maschinelles Lernen und die Strategie bei künstlicher Intelligenz verantwortlich. Giannandrea gilt als ein führender Experte für künstliche Intelligenz und war im April nach acht Jahren bei Google zu Apple gewechselt.

Für Apple ist es ein wichtiger Neuzugang, da der iPhone-Konzern von Branchenbeobachtern bei künstlicher Intelligenz hinter Google und Amazon gesehen wird. Vor allem Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. Künstliche Intelligenz kommt auch zum Beispiel bei der Erkennung von Personen und Gegenständen in Fotos zum Einsatz.

Apple versucht - anders als zum Beispiel Google - seine selbstlernenden Maschinen mit Rücksicht auf den Datenschutz stärker mit weitgehend anonymisierten Nutzerdaten zu trainieren und viel Analysearbeiten direkt auf den Geräten statt in der Cloud zu erledigen. Das wird von einigen Experten als Hindernis gesehen, während Apple selbst betont, man habe keine Nachteile dadurch. Bei Giannandreas Verpflichtung im April betonte Apple-Chef Tim Cook, der Manager teile die Überzeugungen des Konzerns zu einem strikteren Schutz der Privatsphäre.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Immer wieder fehlen bei neuen Smartphones wichtige Funktionen. Mit den folgenden System-Tools für Android lassen sich ...mehr
Der Chipkonzern Qualcomm hat in seinem Patentstreit mit Apple nach eigenen Angaben Verkaufsverbote für einige ...mehr
Facebook ist in Italien zu einer Datenschutz-Strafe von zehn Millionen Euro verurteilt worden. Die Wettbewerbsbehörde ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Dass Antiquitäten für enorme Preise versteigert werden, ist weithin bekannt. Für technische Geräte gilt die Preissteigerung mit zunehmendem Alter eigentlich nicht. Eigentlich.mehr
Mit diesen 25 Tricks reizen Sie Ihr Windows 10 aus. Durch ein paar kleine Adaptionen und das Erweitern mit hilfreichen Tools arbeiten Sie flotter und effektiver.mehr
Anzeige