Experte: Hacker griffen womöglich Ministerien in ganz Europa an

Die Cyberattacke auf deutsche Regierungsstellen könnte nach
Einschätzung eines Experten Teil eines größeren organisierten
Spionageangriffs auf EU-Staaten sein. Das sagte der Leiter des
Cyberspionage-Analyseteams bei der US-Sicherheitsfirma FireEye,
Benjamin Read, der Zeitung "Welt".
Bild 1 von 1

Die Cyberattacke auf deutsche Regierungsstellen könnte nach Einschätzung eines Experten Teil eines größeren organisierten Spionageangriffs auf EU-Staaten sein. Das sagte der Leiter des Cyberspionage-Analyseteams bei der US-Sicherheitsfirma FireEye, Benjamin Read, der Zeitung "Welt".

 © Andrew CABALLERO-REYNOLDS - AFP/Archiv
01.03.2018 - 01:13 Uhr

Die Cyberattacke auf deutsche Regierungsstellen könnte nach Einschätzung eines Experten Teil eines größeren organisierten Spionageangriffs auf EU-Staaten sein. Das sagte der Leiter des Cyberspionage-Analyseteams bei der US-Sicherheitsfirma FireEye, Benjamin Read, der Zeitung "Welt" (Donnerstagsausgabe). Hinter dem Angriff auf das besonders geschützte Internetnetz der Bundesregierung steckt seinen Angaben zufolge die Hackergruppe APT28.

"Wir beobachten seit einigen Monaten, dass APT28 gezielt Außen- und Verteidigungsministerien in der europäischen Union angreift und versucht, sich Zugang zu geschützten Systemen zu verschaffen", sagte Read der "Welt". Diese Erkenntnis habe sein Team aus bestimmten E-Mails - sogenannten Spearphishing-Mails - gewonnen, "die unsere Sicherheitssysteme in den vergangenen Monaten bei diversen EU-Regierungen entdeckt haben".

Die Forscher der Firma FireEye ordnen die Hackergruppe APT28 demnach dem russischen Staat zu. APT28 sei "eindeutig keine gewöhnliche Gruppe krimineller Hacker, die auf finanzielle Gewinne aus ist", sagte Benjamin Read der "Welt".

Read gehörte zu Forschern, die 2014 erstmals auf die Gruppe aufmerksam machten und beschäftigt sich seitdem fast ausschließlich mit der Abwehr und Erforschung der russischen Staats-Hacker. "Die Auswahl der Ziele, die verwendeten Methoden, das jahrelange Durchhaltevermögen – allesamt klare Indizien für das Mitwirken staatlicher Behörden sowie die Finanzierung durch einen Staat", sagte er. "Welcher Geheimdienst genau hinter APT28 steckt, ist noch nicht aufgeklärt – doch die Beteiligung russischer Behörden gilt uns als sicher."

Das Bundesinnenministerium hatte am Mittwoch in Berlin von einem "IT-Sicherheitsvorfall" gesprochen, der die "Informationstechnik und Netze des Bundes betrifft". Betroffen war von dem Angriff laut "Süddeutscher Zeitung" unter anderem das Auswärtige Amt. Berichte, wonach eine russische Hackergruppe hinter dem Angriff vermutet wird, bestätigte das Innenministerium nicht.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Bisher kennen vorwiegend Fußballfans den Namen Emre Mor. Das könnte sich ändern - aber aus keinem erfreulichen Grund ...mehr
Der niederländische Smartphone-Hersteller Fairphone hat einen Tag vor dem offiziellen Ende seiner ...mehr
Netflix im Umbruch? Der Streamingdienst hat nicht nur seine User-Rezensionen komplett abgeschafft, sondern testet auch ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Dass Antiquitäten für enorme Preise versteigert werden, ist weithin bekannt. Für technische Geräte gilt die Preissteigerung mit zunehmendem Alter eigentlich nicht. Eigentlich.mehr
Zahlreiche Funktionen in Android sind den meisten Anwendern unbekannt. Wir verraten Ihnen, welche nützlichen Tricks in Ihrem Android-Smartphone stecken.mehr
Anzeige