G20 einigen sich auf Prinzipien zu Künstlicher Intelligenz

Wer KI (Künstliche Intelligenz) einsetze oder entwickele «sollte
die Rechtsgrundsätze, Menschenrechte und demokratische Werte
respektieren», beschlossen die G20-Staaten.
Bild 1 von 1

Wer KI (Künstliche Intelligenz) einsetze oder entwickele «sollte die Rechtsgrundsätze, Menschenrechte und demokratische Werte respektieren», beschlossen die G20-Staaten.

 © ---

Die Digitalisierung beschäftigt die führenden Wirtschaftsmächte der Welt. Erstmals einigt man sich auf Prinzipien zu Künstlicher Intelligenz. Beim Thema Handel ist eine Einigung dagegen schwieriger.

Tsukuba (dpa) - Die Top-Wirtschaftsmächte haben sich erstmals auf Prinzipien für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz verständigt.

Wer KI (Künstliche Intelligenz) einsetze oder entwickele "sollte die Rechtsgrundsätze, Menschenrechte und demokratische Werte respektieren", heißt es in einer am Samstag verabschiedeten gemeinsamen Erklärung bei einem Ministertreffen der G20-Staaten in der japanischen Forschungsstadt Tsukuba. Unklar war jedoch, ob es auch bei einem anderen Thema zum Abschluss des zweitägigen Ministertreffens eine gemeinsame Erklärung geben wird: dem Handel.

Das G20-Treffen in Tsukuba findet zu einer Zeit statt, da zwischen den USA und China ein Handelskrieg tobt. Angesichts dieser Problematik herrschte Skepsis in Delegationskreisen, inwieweit die Mitgliedsstaaten vor dem G20-Gipfel Ende des Monats im japanischen Osaka zusammenfinden können. Eines der strittigen Themen ist eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO). Ob es an diesem Sonntag eine gemeinsame Erklärung des Handelsministerrats gibt, war ungewiss.

Leichter dagegen war das Thema digitale Wirtschaft. Um Vertrauen in KI-Technologien zu fördern und das volle Potenzial der Technologien auszuschöpfen, fühle sich die Staatengemeinschaft zu einem Umgang mit KI verpflichtet, bei dem der Mensch im Mittelpunkt stehe, hieß es.

KI-Systeme "sollten robust, gesichert und sicher" während der gesamten Nutzungsdauer sein und dürften "keine unzumutbaren Sicherheitsrisiken" darstellen, so ein weiteres der vereinbarten Prinzipien. Es war das erste Mal, dass sich die G20-Gemeinschaft mit diesem Thema befasste. Bei dem zweitägigen Treffen, an dem auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) teilnimmt, geht es um Handel und digitale Wirtschaft. Japan warb dabei für einen weltweit freien Datenfluss. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist Gastgeber des G20-Gipfels am 28. und 29. Juni in der Stadt Osaka.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Nicht immer ist die recht umfangreiche Anzahl an Benachrichtigungen im Windows 10 Info-Center gewünscht. Wir zeigen, ...mehr
Viele Kunden warten mit dem Kauf ihrer Wunschobjekte, bis es spezielle Angebotze gibt. Für Kunden von Amazon Prime ...mehr
Mobilfunk-Betreiber melden ausgeklügelte Einbrüche in Unternehmensnetze. Dabei könnten sensible Daten von hunderten ...mehr
Anzeige