Google startet Bezahlsystem One Pass

Google und FTC schließen Vergleich über Datenschutz bei Buzz
Bild 1 von 1

Google und FTC schließen Vergleich über Datenschutz bei Buzz

 © IDG

Google nutzt den Rückenwind des Ärgers von Verlegern über Apples App-Abo-Angebot, um ein alternatives Bezahlsystem vorzustellen

Die Bezahllösung für Medieninhalte aller Art, die Google "One Pass" nennt, versetze " Medienunternehmen in die Lage, Abonnements, einzelne Artikel und andere Inhalte einfach und nutzerfreundlich online zum Kauf anbieten zu können", wie Google in seiner Presseerklärung schreibt. Wer bei One Pass angemeldet ist, könne auf sämtlichen Internetseiten, die die Technik benutzen, Inhalte gegen Bezahlung herunterladen. Anwender können für einzelne Artikel bezahlen oder Abos lösen, auch die Übernahme bestehnder Abonnten in das One-Pass-System ist laut Google möglich.

Die Artikel lassen sich laut Google auf einer "Vielzahl von Endgeräten wie Laptops, Smartphones oder Tablet-Rechnern" nutzen. Als einer der ersten Partner hat Google etwa die Axel Springer AG gewonnen, deren Portal Bild.de ab Samstag Fußballspiele der türkischen Süperlig übertragen und sich via One Pass bezahlen lassen will. Auch Focus Online und Stern.de wollen Googles Angebot einsetzen. Google übernehme Authentifizierung, Abo-Verwaltung und Zahlungsabwicklung, die Kundendaten verbleiben aber bei den Anbietern, versprach Google-CEO Eric Schmidt auf einer Pressekonferenz in Berlin. Dafür wolle Google lediglich zehn Prozent Verwaltungsgebühren berechnen, Apple will bekanntermaßen mit 30 Prozent am Umsatz im App Store beteiligt sein.

One Pass soll laut Sueddeutsche.de jedoch nur ein Baustein in Googles Strategie gegen Apple sein. Als nächstes werde Google den Musikdienst Google Music anbieten und die Bezahlungen dafür über One Pass abwickeln. Einen deutlichen Hinweis darauf habe der Motorola-Mobilchef Sanjay Jha auf dem MWC in Barcelona gegeben. Android-Geräte wolle Motorola angeblich mit einem integrierten Musikdienst ausstatten, das kommende Android-OS Honeycomb sei dafür gerüstet. Motorola erstes Honeycomb-Tablet soll Xoom heißen, der Erscheinungstermin steht noch nicht fest.

Quelle: In Zusammenarbeit mit http://www.macwelt.de
Kommentare
Top-Themen
Nie war die Auswahl der Browser größer. Damit Sie den Überblick behalten und die richtige Software wählen, unterziehen ...mehr
Viele Menschen versorgen ihr Smartphone über Nacht mit neuem Strom. Das birgt allerdings kleine Schwierigkeiten in ...mehr
Nachrichten, die Ihre Chatpartner löschen, können Sie auch wieder sichtbar machen. Welche Voraussetzungen erfüllt sein ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.