Irans Regierung verbietet Schulen die Nutzung ausländischer sozialer Netze

Irans Regierung verbietet Schulen die Nutzung ausländischer sozialer Netze. 
Bild 1 von 1

Irans Regierung verbietet Schulen die Nutzung ausländischer sozialer Netze. 

 © Imago/Christian Ohde
15.04.2018 - 18:49 Uhr

Das iranische Bildungsministerium hat den Schulen im Land die Nutzung ausländischer sozialer Medien verboten. Die Bildungseinrichtungen der Islamischen Republik dürften für ihre Kommunikation künftig nur noch auf "einheimische Netzwerke" zurückgreifen, berichtete die Nachrichtenagentur Irna am Sonntag unter Berufung auf das Bildungsministerium.

Von dem Verbot dürfte vor allem der Kurzbotschaftendienst Telegram betroffen sein, der im Iran sehr beliebt ist. Im vergangenen Jahr zählte er dort rund 40 Millionen Nutzer monatlich. Auch Instagram wird viel genutzt. Facebook und Twitter hingegen werden im Iran blockiert.

Seit den regierungskritischen Protesten zu Jahresbeginn haben iranische Regierungsvertreter immer wieder den Verdacht geäußert, dass die Opposition ausländische soziale Medien für "konterrevolutionäre" Zwecke nutzt. Die Regierung fördert die Entwicklung iranischer Netzwerke wie etwa Sorusch, das nach eigenen Angaben bereits fünf Millionen Nutzer hat.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Für viele User ist es der absolute Horror, wichtige WhatsApp-Nachrichten womöglich zu verpassen. Dieses Update soll ...mehr
Egal ob Bianca Bibi Heinicke, Pamela Reif oder Dagi Bee: Influencer sind in der heutigen Welt nicht nur Stars, ...mehr
Auch wenn eine lange Fahrt für viele Stress bedeutet, verzichten die meisten Reisenden im Urlaub nicht auf ihr eigenes ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top Bildershows
1
Keine Folge verpassen
Immer und überall Serien und Filme genießen? Dank Smartphone, Tablet und Co.mehr
3
Zum Welt-Emoji-Tag
Was wären Chat-Nachrichten ohne die kleinen, bunten Emojis? Weniger unterhaltsam!mehr
4
Superhelden und Unruhestifter
Auf der E3 2017 präsentierten die Hersteller wieder zahlreiche Games mit ...mehr
Anzeige