Israel will TV-Sender Al Dschasira schließen

Israel will die Büros des arabischen Nachrichtensenders Al
Dschasira im Land schließen. Wie das Kommunikationsministerium am
Sonntag mitteilte, werfen die israelischen Behörden dem Sender mit
Sitz im Golfemirat Katar vor, mit seiner Berichterstattung zur
Gewalt anzustacheln.
Bild 1 von 1

Israel will die Büros des arabischen Nachrichtensenders Al Dschasira im Land schließen. Wie das Kommunikationsministerium am Sonntag mitteilte, werfen die israelischen Behörden dem Sender mit Sitz im Golfemirat Katar vor, mit seiner Berichterstattung zur Gewalt anzustacheln.

 © AHMAD GHARABLI - AFP/Archiv
06.08.2017 - 17:17 Uhr

Israel will die Büros des arabischen Nachrichtensenders Al Dschasira im Land schließen. Wie das Kommunikationsministerium am Sonntag mitteilte, werfen die israelischen Behörden dem Sender mit Sitz im Golfemirat Katar vor, mit seiner Berichterstattung zur Gewalt anzustacheln.

Das Ministerium werde nun dafür sorgen, dass den für den Sender tätigen Journalisten die Akkreditierung entzogen werde. Überdies solle die Ausstrahlung per Kabel und Satellit unterbunden werden.

Vergangene Woche hatte bereits Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärt, er wolle den Sender wegen dessen Berichterstattung über den Streit um den Tempelberg aus Israel verbannen. "Der Sender Al-Dschasira stachelt im Zusammenhang mit dem Tempelberg zu Gewalt an", schrieb Netanjahu auf seiner Facebook-Seite.

Israel hatte als Reaktion auf einen tödlichen Anschlag in der Jerusalemer Altstadt am 14. Juli die Zugangskontrollen am Tempelberg verschärft, wo sich wichtige muslimische Gebetsstätten befinden. Dies hatte wütende Proteste von Palästinensern ausgelöst.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Siri - so nennt sich der intelligente Assistent in Apples iPhone. Siri steht dem Nutzer mit Rat und Tat zur Seite und ...mehr
Bei Facebook wimmelt es nur so vor skurrilen Charakteren. Jeder wird mindestens einen seltsamen Freund dort haben. Wir ...mehr
Die Sicherheitsbehörden des Bundes haben einem Bericht zufolge seit Anfang 2016 insgesamt 613.272 sogenannte stille ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige