Kameras und Camcorder auf der IFA 2011

Kameras und Camcorder auf der IFA 2011 (c) Messe Berlin
Bild 1 von 8

Kameras und Camcorder auf der IFA 2011 (c) Messe Berlin

© IDG

Heute ist der dritte Tag der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Falls Sie Hobbyfotograf oder -filmer sind und noch nicht auf dem Messegelände waren, kann PC-WELT Ihnen vielleicht den Besuch schmackthaft machen: Denn diese Produkt-Highlights erwarten Sie in den IFA-Hallen.

Eigentlich ist ja die Photokina in Köln die wichtigste Fotomesse Deutschlands. Da diese jedoch nur alle zwei Jahre stattfindet, tritt im "Nicht-Photokina-Jahr" die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin an deren Stelle. 2011 ist dies wieder der Fall: Kamerahersteller zeigen ihre Neuheiten auf dem Berliner Messegeände.

Digitalkameras: Von Superzoomern bis Spiegelreflex ist alles dabei

Canon zeigt in seinem Zelt im Sommergarten (FG-SOM 100) sein aktuelles Kamera-Sortiment. Darunter findet sich beispielsweise die besonders kompakte Canon Ixus 1100 HS. Die 12,1-Megapixel-Kamera besitzt ein optisches 12fach-Zoom, das sich vollständig in ihr Edelstahlgehäuse einfahren lässt. Das Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 28 bis 336 Millimeter ab. Darüber hinaus bietet die Digitalkamera ein Touchdisplay mit 3,1-Zoll-Diagonale (8 Zentimeter).
Einen besonders flexiblen Bildstabilisator setzt die Canon Powershot SX150 IS ein. Er lässt sich in sieben Modi betreiben: Normal IS, Dynamic IS, Powered IS, Schwenkerkennung, Makro IS, Stativ Modus und Dynamic&Makro IS. Die 14,1-Megapixel-Kamera arbeitet mit optischem 12fach-Zoomobjektiv, das eine Brennweite von 28 bis 336 Millimetern ermöglicht. Ihr Bildschirm ist 3 Zoll groß.

Die Canon Ixus 230 HS kommt mit optischem 8fach-Zoomobjektiv, dessen Brennweite 28 bis 224 Millimeter beträgt. Die 12,1-Megapixel-Kamera fertigt Full-HD-Videos mit 1920 x 1080 Bildpunkten und 24 Bildern pro Sekunde. Neben den klassischen Farben Schwarz und Silber ist sie auch in peppigem Violett, Pink, Blau und Grün erhältlich.

Die Halle X19 ist dieses Jahr neu auf dem Berliner Messegelände. Sie beherbert die Unternehmen Nikon und Fujifilm, wobei der Nikon-Stand laut Hersteller nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Anders bei Fujifilm, die in Halle X19 / Stand 213 ihr Sommersortiment präsentieren. Darunter findet sich neben der vielgelobten Festbrennweitenkamera X100 auch die Fujifilm Finepix F600EXR. Die 16-Megapixel-Kamera ist mit einem optischen 15-fach-Zoom ausgestattet, das eine Brennweite von 24 bis 360 Millimeter liefert. Der integrierte GPS-Empfänger speichert auf Wunsch die Geodaten der Aufnahmen ab.
Auch für den Einsteigerbereich hat Fujifilm etwas im Koffer nach Berlin: Die Finepix JX370 kostet nur 99 Euro UVP, arbeitet aber dennoch mit 14 Megapixeln, optischem 5fach-Zoom und einem Brennweitenbereich von 28 bis 140 Millimetern.

Erklärtes Highlight des Messeauftritts von Fujifilm ist jedoch die X10, eine Weiterentwicklung der bereits genannten X100: Statt Festbrennweite setzt die 12-Megapixel-Kamera ein optisches 4fach-Zoom ein, das eine Brennweite von 28 bis 112 Millimeter bereitstellt. Zudem ist das Objektiv mit einer Anfangsblende von F2.0 sehr lichtstark. Auch mit von der Partie: ein optischer Bildstabilisator.

Panasonic, auf der IFA in Halle 5.2 / Stand 101 zu sehen, zeigt mit der Lumix DMC-FZ48 eine Superzoom-Kamera mit 12-Megapixel-Auflösung, optischem Bildstabilisator und 24fach-Zoomobjektiv von Leica mit 25 bis 600 MiIllimeter Brennweite. Ferner nimmt das Bridge-Modell Full-HD-Videos mit 1920 x 1080 Bildpunkten und 25 Bildern pro Sekunde auf.
Die Panasonic Lumix FX90 ist mit einer WLAN-Schnittstelle (802.11b/g/n) ausgestattet. Ihr 3-Zoll-Bildschirm ist berührungsempfindlich. Weitere technische Daten: 12 Megapixel, 5fach-Zoom mit f2,5 Anfangslichstärke, Full-HD-Videofunktion mit 25 Bildern pro Sekunde.
Die 12-Megapixel-Kamera Panasonic Lumix FZ150 dreht Full-HD-Videos mit 1920 x 1080 Bildpunkten und 50 Vollbildern pro Sekunde. Darüber hinaus besitzt sie ein 24fach-Zoombjektiv aus dem Hause Leica (25 bis 300 Millimeter Brennweite) mit einer Anfangslichtstärke von f2,8. Ihr 3-Zoll-Bildschirm lässt sich aufklappen und drehen.
Auch mit Leica-Objektiv, aber deutlich geringerem Zoomfaktor, arbeitet die Panasonic Lumix DMC-FS22. Die 16,1-Megapixel-Kamera setzt ein optisches 4fach-Zoom ein, das eine Brennweite von 28 bis 112 Milimeter zur Verfügung stellt. Darüber hinaus besitzt die Kamera einen 7,5 Zentimeter-Touchbildschirm.
Nicht mehr ganz neu, aber immer noch spannend, ist die Panasonic Lumix DMC-G3. Die Systemkamera bietet einen 16-Megapixel-Sensor sowie einen ausklapp- und drehbaren 7,5-Zentimeter-Bildschirm. Sie nimmt Full-HD-Videos mit 25 Bildern pro Sekunde auf. Erhältlich Kits: mit Lumix G Vario 3.5-5.6 /14-42mm/OIS/ASPH (in schwarz, rot oder schokobraun) oder Doppel-Zoom-Kit mit 3,5-5,6/14-42mm/OIS + 4-5,6/45-200 mm/OIS

I n Halle 20 / Stand 101 präsentiert Komplettausstatter Samsung seine Neuheiten. Darunter befindet sich etwa die Samsung ST9, eine Designkamera mit 16 Megapixeln und optischem 5fach-Weitwinkelzoom mit 26 bis 130 mm Brennweite.

Außerdem bringt Samsung zwei Modelle der "2View"-Familie mit: Die Samsung PL120 und PL170 besitzen einen zweiten Bildschirm auf der Vorderseite, der etwa bei Selbstporträts das Sucherbild anzeigt. Alternativ lassen sich darüber auch Cartoons abspielen, was vor allem beim Fotografieren von Kindern helfen kann. Eine weitere Besonderheit der 17- beziehungsweise 14-Megapixel-Kamera ist der Identifikationscode von Code-no, über den sich die Kamera zurückführen lässt, sollte sie verloren gehen. Weitere technische Daten: optisches 5fach-Zoom mit 26 bis 130 Millimetern Brennweite

Sony konzentriert sich bei seinem IFA-Auftritt in Halle 4.2 / Stand 101 - zumindest, was die Kameras angeht - in erster Linie auf Systemkameras und Spiegelreflexkameras. So ist die Sony NEX-5N eine Systemkamera mit 16,1 Megapixeln, einer Full-HD-Videofunktion mit 50 oder 25 Vollbildern und einem 3-Zoll-Touchdisplay. Die große Schwester Sony NEX-7 arbeitet mit stolzen 24,3 Megapixeln. Ihr 3-Zoll-BIldschirm ist zwar nicht berührungsempfindlich, dafür aber dreh- und klappbar. Beide Modelle sind im Kit mit dem Objektiv SEL-1855 erhältlich.
Aus dem Spiegelreflexbereich zeit Sony die Alpha SLT-A65V und SLT-A65VA77V mit teildurchlässigem Spiegel: Beide setzen eine Auflösung von 24,3 Megapixeln ein und besitzen einen sehr hoch aufgelösten 3-Zoll-Bildschirm. Im Videomodus arbeiten beide Gerät mit Full HD und 50 Vollbildern. Die SLT-A77 ist mit dem Kit-Objektiv SAL-1855 oder SAL-1650 erhältlich, die SLT-A65 mit dem SAL-1855 oder im Doppel-Lens-Kit mit dem SAL-1855 und dem SAL-55200-2.

IFA 2011: Objektive und Camcorder

Objektive: Für Alltag und Spezialeinsätze

Besitzer von Spiegelreflexkameras können sich auf der IFA 2011 verschiedene neue Objektive ansehen. So bringt Canon das Einsteiger-Zoomobjektiv Canon EF-S 55-250 mm 1:4-5,6 IS II.

Samsung (Halle 20 / Stand 101) stockt sein Sortiment um gleich drei neue Linsen auf: Das Universal-Zoom Samsung 18-200 mm F3.5-6.3 ED OIS i-Function Objektiv, das extrem schlanke Samsung 16 mm F2.4 Pancake mit i-Function sowie das Samsung 60 mm F2.8 Macro ED OIS SSA i-Function für Makro-Aufnahmen.

Zuguter Letzt gibt's von Sony in Halle 4.2 / Stand 101 vier neue Objektive zu sehen: Das lichtstarke Standard-Zoom Sony SAL-DT 16-50 F2.8 SSM, das Universal-Zoom Sony SEL-55-210 F4.5-6.3, das Sony Sonnar T* SEL-24 F1.8Z von Carl Zeiss sowie die Festbrennweite Sony SEL-50 F18für Porträts.

Camcorder: Spassfilmer und Semiprofigeräte

Natürlich kommen auch Videofilmer auf der Internationalen Funkausstellung auf ihre Kosten. Für den Spassfilmer bringt Panasonic (Halle 5.2 / Stand 101) die HM-TA2, eine Pocketcam im Flip-Format, die Full-HD-Videos und 8-Megapixel-Fotos macht. Das Gerät lässt sich über einen prominenten Knopf auf der Gehäusevorderseite sowie das 3-Zoll-Touchscreen bedienen. Für die Vergrößerung steht ein digitales 4fach-Zoom bereit.
Wer es etwas professioneller wünscht, für den bringt Panasonic die beiden "Revolver"-Camcorder HM-TA20 und HX-WA10 mit nach Berlin. Beide Geräte arbeiten mit der Full-HD-Auflösung bei Videos und 8 Megapixeln (HM-TA20) beziehunsweise 16 Megapixeln (HX-WA10) bei Fotos. Zudem sind sie bis 3 Meter Tiefe wasserdicht.

Das gleiche Format, aber kein wasserfestes Gehäuse, haben die Panasonic HX-DC10 und HX-DC1. Beide machen Full-HD-Videos, unterscheiden sich jedoch bei der Aufnahme von Fotos: Die HX-DC10 arbeitet mit 16 Megapixeln und einem rückseitig belichteten Sensor. Die HX-DC1 besitzt einen "normalen" Sensor mit 14 Megapixeln.

Noch eine Stufe professioneller ist die Sony NEX-VG20E, eine Videokamera, die Wechselobjektive einsetzt. Sie macht Full-HD-Videos mit 50 oder 25 Vollbildern. Fotos sind mit 16 Megapixel möglich. Zudem erlaubt der Camcorder die manuelle Tonaussteuerung und speichert Fotos unkomprimiert im RAW-Format. Sein Bildschirm misst 3 Zoll und ist drehbar. Zu sehen in Halle 4.2 / Stand 101.

Quelle: www.pcwelt.de
Kommentare
Top-Themen
Neue Technik kann begeistern und den Menschen das Leben erleichtern. Man muss sich nur einmal das Smartphone ansehen.mehr
Word hat eine Vielzahl an Funktionen zu bieten. Einige davon sind aber versteckt und wenig bekannt. Wir stellen Ihnen ...mehr
Samsung wird sein neues Top-Smartphone Galaxy S10 im Sommer auch in einer Version für den superschnellen 5G-Datenfunk ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Nackte Frauen, sexy Obstskizzen oder optische Täuschungen: für Facebook sind diese sexy Illusionen nicht geeignet. Aber für Sie!mehr
WhatsApp feiert bald seinen 10. Geburtstag. Seitdem haben sich die Smartphones und deren Betriebssysteme massiv weiterentwickelt. Inzwischen hat die Messenger-App circa 1,2 ...mehr
Anzeige