Macbook selbst aufrüsten

01 Macbook weiß display Spiegel
Bild 1 von 8

01 Macbook weiß display Spiegel

© IDG

Bei der Ausstattung des Macbooks ist Apple traditionell bei der Größe des Arbeitsspeichers und der Festplatte knauserig. Da sich RAM und Festplatte aber mit wenig Aufwand selbst austauschen lassen, kann man hier Abhilfe schaffen. Das lohnt sich aber nicht in jedem Fall.

Kauft man ein aktuelles Macbook, ist es mit 2 GB Arbeitsspeicher und einer Festplatte mit 250 GB ausgestattet. Sofern man nicht speicherhungrige Programme wie Photoshop, Aperture oder Photoshop Lightroom einsetzt oder große Filmdateien mit Final Cut Express bearbeiten möchte, reicht der Arbeitsspeicher in der Regel aus und das Aufrüsten sich nicht lohnt. Wobei in diesen Fällen ein größerer und leistungsfähigerer Mac sowieso die bessere, wenn auch teurere Lösung ist. Und auch mit 250 GB Festplattenspeicher kommt man schon recht weit.

Arbeitsspeicher Optionen

Es gibt aber eine Situation, bei der es im Arbeitsspeicher auch mit 2 GB eng werden kann: Wenn gleichzeitig viele Programme gestartet sind, zumal das System einen Teil des Arbeitsspeichers für die Grafikkarte reserviert, der damit nicht für Anwendungen verfügbar ist. Sobald der Platz im Arbeitsspeicher nicht mehr für alle Anwendungen ausreicht, lagert das System momentan nicht benötigte Daten von dort auf die Festplatte aus und muss diese wieder in den Arbeitsspeicher einlesen, wenn die Daten wieder gebraucht werden. Da das Lesen von der Festplatte deutlich langsamer ist als das Auslesen aus dem Arbeitsspeicher, bremst dies den Rechner spürbar ab. Mithilfe des Programms Aktivitätsanzeige (Programme/Dienstprogramme) lässt sich feststellen, ob diese Situation eingetreten ist. Dort klickt man auf "Speicher" und prüft, ob bei "Seitenauslagerungen" ein Wert angezeigt wird. Falls ja, hat das System die Festplatte zur Zwischenspeicherung verwendet. Zusätzlich kontrolliert man, ob der Wert bei "Frei" sehr klein ist. Auch das weist auf einen Engpass mit dem Arbeitsspeicher hin.

Auf jeden Fall angesagt ist die Aufrüstung des Arbeitsspeichers bei allen älteren Macbooks, die nur mit 512 MB oder 1 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sind. Rund 60 Euro muss man für zwei 1-GB-Riegel (DDR2, 667 MHz) auf den Tisch legen, für etwa 100 Euro bekommt man zwei Module mit jeweils 2 GB. Hat man ein Macbook mit 2 GB RAM (seit Anfang 2009 ist dies die Standardausstattung), langt häufig etwas Selbstdisziplin bei den aktiven Anwendungen. Denn eine Aufrüstung auf 4 GB kostet rund 100 Euro, wobei die Unibody-Macbooks (ab Herbst 2009) DDR3-RAM-Module mit 1066 MHz verwenden, und das Macbook mit 2,13-GHz-Prozessor (Mitte 2009) DDR2 mit 800 MHz benötigt. Wenig Sinn macht es übrigens, beim aktuellen Macbook ab Werk 4 GB RAM mitzubestellen. Denn dadurch kommt der Preis sehr nahe an das kleinste Macbook Pro heran, das standardmäßig 4 GB RAM hat und deutlich besser ausgestattet ist. In diesem Fall lohnt es sich, die dann noch bestehende Differenz von nur noch 60 Euro zu bezahlen und gleich das Macbook Pro zu ordern. Das gilt analog auch beim Kauf bei Händlern, die aufgerüstete Macbooks anbieten. Generell kommt man bei diesen aber immer günstiger weg als beim Kauf direkt bei Apple.

Arbeitsspeicher aufrüsten

Bei allen Macbooks vor dem Unibody-Modell mit dem fest eingebautem Akku entfernt man zum Aufrüsten des Arbeitsspeichers zuerst den Akku und löst dann im Akkufach mit einem Kreuzschlitzschraubendreher (Größe 0) die drei Schrauben der L-förmigen Metallabdeckung. Die Schrauben sind gesichert und können nicht verloren gehen. Nun entfernt man die Abdeckung beginnend mit dem langen Ende und kann darunter dann die beiden Hebel umlegen, um die RAM-Module zu lösen. Anschließend zieht man sie aus dem Steckplatz heraus, wobei man sie an beiden Enden mit jeweils einem Finger festhält. Auf jeden Fall sollte man sich die Ausrichtung merken (und die genaue Position der Kerbe in der goldenen Kontaktleiste), da schlecht zu erkennen ist, wie die Module eingesteckt werden müssen. Um die neuen Module festzustecken, ist recht viel Kraftaufwand notwendig. Am einfachsten geht dies, wenn man das Macbook senkrecht stellt, sodass man von oben die Module im Batteriefach mit beiden Daumen festdrücken kann. Wie bei allen Arbeiten an den kratzempfindlichen weißen Macbooks sollte man eine weiche Unterlage verwenden. Anschließend befestigt man die Metallabdeckung wieder, wozu man sie zuerst mit dem kurzen Ende in das Batteriefach einlegt, dann ausrichtet und festschraubt.

Bei den weißen Unibody-Macbooks ist etwas mehr Schraubarbeit angesagt. Man legt den Rechner mit der Unterseite nach oben auf die Unterlage und entfernt dann mit einem Kreuzschlitzschraubendreher (ebenfalls Größe 0) die acht Schrauben, mit denen die Abdeckung befestigt ist. Nun fängt man an der Lüftungsöffnung an, die Abdeckung mit den Fingern anzuheben, und fährt dann von dort aus rechts und links weiter, bis sich die drei Befestigungsclips gelöst haben. Man darf dabei nur wenig Kraft aufwenden, um den gummierten Aluminiumdeckel nicht zu verbiegen. Der Arbeitsspeicher ist nach dem Entfernen des Deckels oberhalb der Festplatte zu sehen. Die beiden Module sind übereinander angebracht. Man bewegt vorsichtig die beiden seitlichen Halterungen gleichzeitig nach außen, bis die Module schräg nach oben springen. Nun zieht man zuerst das eine und dann das andere Modul schräg aus den Steckplätzen heraus. Die neuen Module werden ebenfalls leicht schräg eingesteckt und dann an der hinteren Kante vorsichtig nach unten gedrückt, bis die seitliche Halterung einschnappt.

Größere Festplatten

Erst ab dem weißen Unibody-Macbook bekommt man von Apple ab Werk mindestens eine Festplatte mit 250 GB Speicherplatz. Bei allen Vorgängern musste man sich mit deutlich weniger zufrieden geben. Vor allem bei größeren Musik-, Bild- und Filmsammlungen kann deshalb der Platz knapp werden. Volle Festplatten gehen außerdem langsamer ans Werk als weniger gefüllte, und auch das System kann bei wenig freiem Speicherplatz in Schwierigkeiten kommen, da es dann keinen Platz mehr für seine Zwischenspeicher findet. Wieviel Speicherplatz noch verfügbar ist, lässt sich schnell im Finder feststellen, wenn man ein neues Fenster öffnet und in der Seitenleiste die interne Festplatte oder den eigenen Privatordner anklickt. Unten im Fenster zeigt der Finder den noch verfügbaren Speicherplatz auf der internen Festplatte an.

Beim Einbau einer neuen Festplatte kann man guten Gewissens eine mit einer Drehzahl von 7200 Umdrehungen pro Minute greifen. Standardmäßig verwendet Apple Laufwerke mit 5400 Umdrehungen. Einen echten Geschwindigkeitsgewinn hat man davon aber nur, wenn man Programme verwendet, die häufig auf die Festplatte zugreifen, wie Filemaker oder Photoshop. Andernfalls ist es sinnvoller, den für eine schnellere Platte notwendigen Aufpreis in eine größere zu investieren. Berücksichtigen muss man zudem, dass schnellere Platten in der Regel etwas lauter sind und auch etwas mehr Strom verbrauchen.

Auf keinen Fall lohnt es sich, beim Kauf eines neuen Macbooks eine größere Festplatte zu ordern. Für den Aufpreis bekommt man nämlich eine gleich große 320-GB-Festplatte beim Händler, und es bleibt bei einer 500-GB-Platte sogar noch Geld übrig. Die standardmäßig im Macbook verbaute Platte transferiert man dann in ein externes USB-Gehäuse und verwendet sie für das Backup.

Was nicht funktioniert, ist ein externes 2,5-Zoll-USB-Laufwerk zu kaufen, um dessen Gehäuse zu öffnen und die Platte in das Macbook umzuziehen. Denn die meisten momentan angebotenen externen Gehäuse lassen sich nicht oder nur mit dem Risiko der Zerstörung öffnen, und zuweilen kommt dann noch eine Überraschung: Manche Hersteller wie Western Digital verbauen in externen Gehäusen Festplatten, bei denen der SATA-Anschluss nicht mehr vorhanden und der USB-Anschluss fest mit der Platte verbunden ist. Man kann sie also gar nicht mehr in einem Macbook verwenden.

Festplatte einbauen

Bei den älteren Macbooks ohne Unibody-Gehäuse geht man zuerst so vor, wie beim Aufrüstens des Arbeitsspeichers beschrieben. Nach dem Entfernen der Metallabdeckung ist links im Batteriefach eine weiße Lasche zu sehen. Diese zieht man unten heraus und kann dann mit ihrer Hilfe die Festplatte aus dem Einschub herausziehen. Nun benötigt man noch einen Torx-Schraubendreher der Größe 8, um den Festplattenkäfig von der Platte abzuschrauben und an der neuen Festplatte zu befestigen. Unbedingt achten muss man dann darauf, die Platte wieder richtig einzuschieben (der Käfig und die Lasche sind oben!), um nichts zu beschädigen. Anschließend verstaut man die Lasche wieder und befestigt abschließend die Metallabdeckung wieder.

Beim Unibody-Macbook schraubt man nach dem Entfernen des unteren Deckels zuerst die Halterung ab, die zwischen der Festplatte und dem Arbeitsspeicher zu sehen ist. Der Bügel ist mit zwei Kreuzschlitzschrauben befestigt. Anschließend hebt man die Festplatte vorsichtig etwas heraus und löst die Kabelverbindung mit den Fingern. Nun entfernt man mit einem Torx-Schraubendreher der Größe 6 die vier Schrauben, die seitlich an der Festplatte angebracht sind. Anschließend tauscht man die Festplatte und schraubt sie an der gleichen Position an.

Dann verbindet man sie mit dem Anschlusskabel, legt die Festplatte in die Halterungen ein und schraubt abschließend den Befestigungsbügel wieder fest.

Fazit

Nur bei älteren Macbooks mit weniger als 2 GB RAM lohnt sich die Aufrüstung des Arbeitsspeichers, denn mit 2 GB RAM kommt man in den meisten Fällen zurecht. Beim Kauf eines aktuellen Modells ist zudem ein Macbook Pro gegenüber der Aufrüstung des weißen Macbooks die empfehlenswertere und kaum teurere Option. Eine größere Festplatte ist bei Platzmangel immer lohnend und selbst mit wenig Arbeitsaufwand zu erledigen. Aber auch beim Neukauf empfiehlt sich Do-it-yourself gegenüber der Aufrüstung durch Apple oder den Händler, da man dann nicht nur eine größere interne Platte hat, sondern auch gleich noch eine für das Backup, die man nur noch in ein preiswertes externes Gehäuse montieren muss.

Geschwindigkeitsvergleich

Standard-konfiguration 4 GB
Arbeits-speicher
320 GB/
7500 Umdrehungen
320 GB/
5400
Umdrehungen
iMovie Film exportieren 05:11 04:57 04:59 05:04
iTunes CD von AIFF in AAC konvertieren 02:19 02:21 02:21 02:21
Handbrake Fernsehfilm in H.264 konvertieren 35:39 36:06 38:28 35:03
Ordner mit 3,2 GB im Finder komprimieren 05:02 05:02 04:46 05:10
Ordner mit 3,2 GB im Finder duplizieren 02:27 02:33 02:08 02:41

Alle Angaben in Minuten:Sekunden

Kommentare
Top-Themen
Nach dem Streit über die neuen Nutzungsregeln geht WhatsApp in die Offensive. Der Chatdienst legt eine Werbekampagne ...mehr
Die Technik soll uns in Zeiten von Corona einmal mehr das Leben erleichtern. Was man nun über den digitalen ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.