Mark Zuckerberg: Ich habe viele Fehler gemacht

Mit einem Bekenntnis zu seinem persönlichen Versagen will sich
Facebook-Chef Mark Zuckerberg in seiner Aussage im US-Kongress der
geballten Kritik am gigantischen Datenmissbrauch stellen. "Es war
mein Fehler, und es tut mir leid", hieß es in einem vorbereiteten
Statement Zuckerbergs für die Anhörungen am Dienstag und
Mittwoch.
Bild 1 von 1

Mit einem Bekenntnis zu seinem persönlichen Versagen will sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg in seiner Aussage im US-Kongress der geballten Kritik am gigantischen Datenmissbrauch stellen. "Es war mein Fehler, und es tut mir leid", hieß es in einem vorbereiteten Statement Zuckerbergs für die Anhörungen am Dienstag und Mittwoch.

 © MANDEL NGAN - AFP/Archiv
06.02.2018 - 09:38 Uhr

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich anlässlich des 14-jährigen Bestehens seines Online-Netzwerks selbstkritisch gezeigt. "Über die Jahre habe ich nahezu jeden Fehler gemacht, den man sich vorstellen kann", schrieb der Unternehmer am Montag auf Facebook. "Ich habe dutzende technische Fehler gemacht und schlechte Deals. Ich habe den falschen Leuten vertraut und talentierten Leuten die falschen Rollen zugewiesen."

Außerdem habe er "wichtige Trends verpasst" und sei "langsam" bei anderen Trends gewesen, fügte der 33-Jährige hinzu. "Ich habe Produkte über Produkte gestartet, die gescheitert sind." Zuckerberg hatte das Online-Netzwerk als Student der Harvard-Universität gegründet - inzwischen hat Facebook weltweit rund zwei Milliarden Nutzer.

"Der Grund, dass unsere Gemeinschaft heute existiert, ist nicht, weil wir Fehler vermieden haben", schrieb Zuckerberg weiter. "Es ist, weil wir daran glauben, dass das, was wir tun, wichtig genug ist, um die größten Herausforderungen zu bewältigen - wohl wissend, dass wir immer wieder scheitern werden, aber das ist der einzige Weg, um Fortschritte zu machen."

Bereits in den vergangenen Wochen hatte Zuckerberg selbstkritische Äußerungen gemacht und Verbesserungen in dem Online-Netzwerk angekündigt. So sollen anstelle von bezahlten Posts Beiträge von Freunden und Verwandten in den Vordergrund gerückt werden. Facebook hat außerdem angekündigt, vermehrt gegen die Verbreitung von Falschinformationen vorzugehen.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Windows 10 kann einfach nicht genug für Ihre Ansprüche? Mit wenigen Tipps und den passenden Tools machen Sie viel mehr ...mehr
Netflix im Umbruch? Der Streamingdienst hat nicht nur seine User-Rezensionen komplett abgeschafft, sondern testet auch ...mehr
Der niederländische Smartphone-Hersteller Fairphone hat einen Tag vor dem offiziellen Ende seiner ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Die Gründer von WhatsApp der Messenger-App hatten sich stets gegen Werbung in der Messenger-App ausgesprochen. Nachdem sie den Facebook-Konzern verlassen haben, soll nun doch ...mehr
Ein gelungenes Aktfoto schießt sich nicht von selbst, sondern es bedarf einer genauen Vorbereitung. Ein Profi-Fotograf teilt jetzt in einem kostenlosen E-Book seine Erfahrungen ...mehr
Anzeige