Microsoft steigert mit Cloud-Geschäft seine Umsätze kräftig

Der Softwareriese Microsoft verdient gut, vor allem mit seinen
Dienstleistungen im Internet, dem Cloud-Geschäft. Im letzten
Quartal 2017 sorgten allerdings hohe Abschreibungen wegen der
US-Steuerreform für einen Verlust.
Bild 1 von 1

Der Softwareriese Microsoft verdient gut, vor allem mit seinen Dienstleistungen im Internet, dem Cloud-Geschäft. Im letzten Quartal 2017 sorgten allerdings hohe Abschreibungen wegen der US-Steuerreform für einen Verlust.

 © Jason Redmond - AFP/Archiv
01.02.2018 - 08:13 Uhr

Der Softwareriese Microsoft verdient gut, vor allem mit seinen Dienstleistungen im Internet, dem Cloud-Geschäft. Im letzten Quartal 2017 sorgten allerdings hohe Abschreibungen wegen der US-Steuerreform für einen Verlust, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Demnach stieg der Umsatz von Oktober bis Dezember im Vorjahresvergleich um zwölf Prozent auf 28,9 Milliarden Dollar (23,3 Milliarden Euro). Ohne die Steuerreform hätte Microsoft einen Gewinn von 7,5 Milliarden Euro erzielt.

Die Steuerreform war kurz vor Weihnachten verabschiedet worden. Microsoft legte Milliarden beiseite, um Steuern auf das im Ausland geparkte Vermögen in Höhe von mehr als 130 Milliarden Dollar zu zahlen, die das Unternehmen in die USA zurückholen will. Dieser Bilanzeffekt schlägt mit 13,8 Milliarden Dollar zu Buche - und sorgt so auf dem Papier für einen Verlust von 6,3 Milliarden Dollar.

Doch die Geschäfte laufen gut: Der Umsatz mit Dienstleistungen in der Cloud stieg um fast 15 Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar, die für Unternehmen eingerichtete Plattform Azure machte sogar 98 Prozent mehr Umsatz. Auch das Karrierenetzwerk LinkedIn, das Microsoft Ende 2016 gekauft hatte, trug 1,3 Milliarden Dollar zum Umsatz bei. Die Umsätze mit dem Betriebssystem Windows, den Surface-Computern und der Spielekonsole Xbox wuchs um 2,5 Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Die Traumhochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle hat auch einen wahren Rausch bei den Twitter-Nutzern ausgelöst:mehr
Der US-Zahlungsdienstleister Paypal übernimmt das schwedische Start-up iZettle, das mobile Bezahldienste für kleine ...mehr
Gut ein halbes Jahr nach dem Start des ersten selbstfahrenden Kleinbusses in Deutschland hat die Deutsche Bahn den ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top Bildershows
1
Keine Folge verpassen
Immer und überall Serien und Filme genießen? Dank Smartphone, Tablet und Co.mehr
3
Zum Welt-Emoji-Tag
Was wären Chat-Nachrichten ohne die kleinen, bunten Emojis? Weniger unterhaltsam!mehr
4
Superhelden und Unruhestifter
Auf der E3 2017 präsentierten die Hersteller wieder zahlreiche Games mit ...mehr
Anzeige