Optionsskandal: Apple schließt weiteren Vergleich

Gericht-Urteil
Bild 1 von 1

Gericht-Urteil

 
von Müller

Der Skandal um rückdatierte Aktienoptionen, in den Apple in den Jahren 2001 bis 2006 verwickelt war, hat einen weiteren Schlusspunkt gefunden.

Mit dem Pensionsfond für städtische Angestellte von New York City NYCERS (New York City Employee Retirement System) hat Apple nun einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen, der den Mac-Hersteller 20,5 Millionen US-Dollar kostet. NYCERS hatte zuerst im har 2006 Schadensersatzklage gegen Apple erhoben, der Skandal habe den Fonds und seine Anteilseigner um Teile ihres Ersparten gebracht. Zweimal wies das zuständige Gericht die Klage zurück, Apple will wohl mit der Vergleichszahlung einen dritten Anlauf verhindern. Der Fonds erhält 14 Millionen US-Dollar Schadensersatz, zusätzlich hat sich Apple zur Zahlung von 2,5 Millionen US-Dollar an öffentliche Einrichtungen wie der Stanford Law School und der Columbia Law School verpflichtet. An Anwaltskosten kommen weitere 4 Millionen US-Dollar hinzu.

Kommentare
Top-Themen
Neue Technik kann begeistern und den Menschen das Leben erleichtern. Man muss sich nur einmal das Smartphone ansehen.mehr
Trotz versprochener, schneller Datenübertragungsrate des Anbieters dauert es häufig seine Zeit, bis das neue Bild auf ...mehr
Word hat eine Vielzahl an Funktionen zu bieten. Einige davon sind aber versteckt und wenig bekannt. Wir stellen Ihnen ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Schöne Frauen räkeln sich fast komplett nackt vor ihrem Betrachter. Sie tragen nichts als ihre Tattoos in den leuchtendsten Farben.mehr
Eine Trojaner-Welle überrollt Deutschland: Malware "Emotet" wütet derzeit besonders schlimmmehr
Anzeige