Seitensprungportal macht nach Hackerangriff weiter

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley
Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots
dementiert.
Bild 1 von 1

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots dementiert.

 © Eva Hambach - AFP
31.08.2015 - 16:49 Uhr

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots dementiert. Die Schwierigkeiten seien "äußerst übertrieben" worden, vielmehr sei die Firma dabei zu expandieren, teilte die kanadische Muttergesellschaft Avid Life Media mit. Der Blog Gizmodo habe "inkorrekte Mutmaßungen" über einige der gehackten Daten geäußert, was dazu geführt habe, dass der durch den Hackerangriff entstandene Schaden übertrieben worden sei. Überdies habe Gizmodo die Zahl der auf dem Portal registrierten Frauen unterschätzt.

Eine Hackergruppe hatte kürzlich die E-Mail-Kontakte und Nutzerinformationen von Millionen Nutzern des Seitensprungportals ins Netz gestellt. Gizmodo hatte einige der Daten analysiert und erklärt, es gebe nur wenig Aktivität der angeblich 5,5 Millionen weiblichen Nutzer bei Ashley Madison. Im Vergleich dazu nutzten schätzungsweise 31 Millionen männliche Nutzer das Portal. Der Blog kam zu dem Schluss, dass die Mehrheit der weiblichen Kundenprofile gefälscht sei. Avid Life Media teilte mit, das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Kunden liege bei 1,2 zu eins.

Quelle: 2015 AFP
Kommentare
Top-Themen
Zahlreiche Funktionen in Android sind den meisten Anwendern unbekannt. Wir verraten Ihnen, welche nützlichen Tricks in ...mehr
Am 16. Juli feiert Amazon wieder den Prime Day mit zahlreichen Angeboten. So sichern sich Nutzer die besten Schnäppchen.mehr
Das Wetter erfahren Sie heute am schnellsten via App. Welche Programme hierfür am besten geeignet sind, zeigt unser ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige