Seitensprungportal macht nach Hackerangriff weiter

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley
Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots
dementiert.
Bild 1 von 1

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots dementiert.

 © Eva Hambach - AFP
31.08.2015 - 16:49 Uhr

Das von einem Hackerangriff getroffene Seitensprungportal Ashley Madison hat Mutmaßungen über eine Einstellung seines Angebots dementiert. Die Schwierigkeiten seien "äußerst übertrieben" worden, vielmehr sei die Firma dabei zu expandieren, teilte die kanadische Muttergesellschaft Avid Life Media mit. Der Blog Gizmodo habe "inkorrekte Mutmaßungen" über einige der gehackten Daten geäußert, was dazu geführt habe, dass der durch den Hackerangriff entstandene Schaden übertrieben worden sei. Überdies habe Gizmodo die Zahl der auf dem Portal registrierten Frauen unterschätzt.

Eine Hackergruppe hatte kürzlich die E-Mail-Kontakte und Nutzerinformationen von Millionen Nutzern des Seitensprungportals ins Netz gestellt. Gizmodo hatte einige der Daten analysiert und erklärt, es gebe nur wenig Aktivität der angeblich 5,5 Millionen weiblichen Nutzer bei Ashley Madison. Im Vergleich dazu nutzten schätzungsweise 31 Millionen männliche Nutzer das Portal. Der Blog kam zu dem Schluss, dass die Mehrheit der weiblichen Kundenprofile gefälscht sei. Avid Life Media teilte mit, das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Kunden liege bei 1,2 zu eins.

Quelle: 2015 AFP
Kommentare
Top-Themen
Ihr Rechner ist in Gefahr? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einem USB-Stick für Notfälle Ihr Windows retten können.mehr
Egal ob Bianca Bibi Heinicke, Pamela Reif oder Dagi Bee: Influencer sind in der heutigen Welt nicht nur Stars, ...mehr
Ab Ende Mai sollen sich die AGBs des Messengers WhatsApp grundlegend ändern. Schauen ab dann alle Menschen unter 16 ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top Bildershows
1
Keine Folge verpassen
Immer und überall Serien und Filme genießen? Dank Smartphone, Tablet und Co.mehr
3
Zum Welt-Emoji-Tag
Was wären Chat-Nachrichten ohne die kleinen, bunten Emojis? Weniger unterhaltsam!mehr
4
Superhelden und Unruhestifter
Auf der E3 2017 präsentierten die Hersteller wieder zahlreiche Games mit ...mehr
Anzeige