Software-Branche Wachstumsmotor der Digitalwirtschaft

Die Software-Branche ist der Wachstumsmotor der
Digitalwirtschaft in Deutschland. Im IT-Sektor sind im vergangenen
Jahr knapp 50.000 neue Arbeitsplätze entstanden, wie der
Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte.
Bild 1 von 1

Die Software-Branche ist der Wachstumsmotor der Digitalwirtschaft in Deutschland. Im IT-Sektor sind im vergangenen Jahr knapp 50.000 neue Arbeitsplätze entstanden, wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte.

 © Marijan Murat - dpa/AFP/Archiv
14.02.2018 - 16:14 Uhr

Die Software-Branche ist der Wachstumsmotor der Digitalwirtschaft in Deutschland. Im IT-Sektor sind im vergangenen Jahr rund 50.000 neue Arbeitsplätze entstanden, wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte. Im Telekommunikationssektor ging die Zahl der Stellen hingegen erneut leicht zurück, insgesamt stiegen die Jobzahlen in der gesamten Branche damit um 45.000 auf rund 1,1 Millionen Beschäftigte.

Die Umsätze stiegen 2017 um 2,2 Prozent auf 161,3 Milliarden Euro. Dieses Jahr erwartet Bitkom nur ein Wachstum um 1,7 Prozent. Das mit Abstand das größte Wachstum verzeichnet dabei das Software-Segment, das nach Bitkom-Schätzung um 6,3 Prozent auf 24,4 Milliarden Euro zulegen wird. Auch der Bereich IT-Dienstleistungen, in den etwa IT-Beratung fällt, soll weiter überdurchschnittlich stark wachsen und ein Plus von 2,6 Prozent auf 40,0 Milliarden Euro erreichen.

Deutlich geringeres Wachstum erwartet der Verband im Bereich Telekommunikation, also beispielsweise der Infrastruktur. Der Telekommunikationsmarkt soll um nur 0,4 Prozent dieses Jahr wachsen, auf 65,9 Milliarden Euro. In diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren auch einen stetigen Jobabbau, von 207.000 Beschäftigten 2012 auf prognostizierte 180.000 in diesem Jahr.

Wie der Verband vor einigen Tagen mitteilte, geht dieser Jobabbau auf die Digitalisierung zurück. In den vergangenen 15 Jahren seien in der Kommunikationstechnik 90 Prozent der Jobs verloren gegangen.

Der Verband beklagte erneut den Fachkräftemangel in der Branche. Außerdem verwies er auf seine Forderung nach einem Digitalministerium in der künftigen Bundesregierung, um die Anstrengungen in dem Bereich zu bündeln.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Ein gelungenes Aktfoto schießt sich nicht von selbst, sondern es bedarf einer genauen Vorbereitung. Ein Profi-Fotograf ...mehr
Bisher kennen vorwiegend Fußballfans den Namen Emre Mor. Das könnte sich ändern - aber aus keinem erfreulichen Grund ...mehr
Der niederländische Smartphone-Hersteller Fairphone hat einen Tag vor dem offiziellen Ende seiner ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Wir zeigen Ihnen welche Fehler Sie beim Aufladen Ihres Handys vermeiden sollten, damit sich die Laufzeit ihres Akkus nicht verringert!mehr
Zahlreiche Funktionen in Android sind den meisten Anwendern unbekannt. Wir verraten Ihnen, welche nützlichen Tricks in Ihrem Android-Smartphone stecken.mehr
Anzeige