DVB-T-Abschaltung: Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke bei TV-Verträgen

DVB-T Abschaltung: Abzocke bei TV-Verträgen
Viele unseriöse Anbieter nutzen die Übergangsphase zwischen der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD, um verunsicherten Kunden überteuerte TV-Verträge zu verkaufen.
Bild 1 von 1

DVB-T Abschaltung: Abzocke bei TV-Verträgen

Viele unseriöse Anbieter nutzen die Übergangsphase zwischen der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD, um verunsicherten Kunden überteuerte TV-Verträge zu verkaufen.

 © Thinkstock

Viele unseriöse Anbieter nutzen die Übergangsphase zwischen der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD, um verunsicherten Kunden überteuerte TV-Verträge zu verkaufen.

Schon heute ist in vielen Regionen Deutschlands DVB-T2 HD zu empfangen. DVB-T2 HD wird unter dem Namen freenet.TV vermarktet und ist der Nachfolger vom weit verbreiteten DVB-T-Standard. Ab dem 29. März wird nach und nach der DVB-T-Empfang abgestellt, künftig werden die Zuschauer nur noch DVB-T2 HD terrestrisch empfangen können.

Offenbar versuchen in dieser Übergangszeit, Geschäftemacher die Verwirrung mancher DVB-T-Nutzer ausnutzen. Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz häufen sich die Beschwerden der Betroffenen, denen teure Kabel- oder IPTV-Verträge als Ersatz angeboten werden. Dabei erzeugen die Anbieter immer mit Hinweisen auf die DVB-T-Abschaltung Druck.

Lange Laufzeiten und teure Geräte

Für Kunden, die mit dem bisherigen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern zufrieden waren, kann das eine teure Falle werden. "Häufig kostet ein Kabelanschluss rund 20 Euro pro Monat, er kann bei Zusatz-Optionen noch deutlich teurer werden. IPTV-Angebote sind ähnlich teuer. freenet.TV hingegen ist kostenlos, möchte man nur die öffentlich-rechtlichen Sender sehen. Um die Privatsender in HD-Qualität zu entschlüsseln, schlagen Kosten von rund fünf Euro pro Monat zu Buche", so Henrik Neumann, Fernsehexperte von dvbt.de.

Was ferner gegen Kabel- oder IPTV-Verträgen spricht: Lange Laufzeiten und teils teure Geräte machen die Alternativen noch unattraktiver. Dabei ist DVB-T2 HD technisch stark entwickelt, denn freenet.TV kann echtes Full HD übertragen (mit 1920 × 1080 Pixeln und 50 Vollbildern pro Sekunde). Kabel-Fernsehen schafft diese Bildqualität nicht. Außerdem sind über freenet.TV auch öffentlich-rechtliche Fernsehsender in HD-Qualität zu empfangen, die sonst lediglich in SD-Qualität ausgestrahlt werden.

Selbst IPTV (Fernsehen über das Internet) birgt Kostenfallen: Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz verfügen die meisten aktuellen Fernsehgeräte schon über ein Empfangsteil für DVB-T2 HD. IPTV hingegen erfordert fast immer einen externen Receiver, der entweder gemietet werden muss oder beim Kauf wesentlich teurer als ein DVB-T2-HD-Receiver ist. "IPTV hat noch einen weiteren Nachteil: Fällt die DSL-Leitung aus, ist auch kein Fernsehempfang möglich", so Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Kommentare
Top-Themen
Neue Technik kann begeistern und den Menschen das Leben erleichtern. Man muss sich nur einmal das Smartphone ansehen.mehr
Bei all den Funktionen eines Smartphones vergisst man leicht, dass man mit damit auch telefonieren kann. Mit den ...mehr
Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Noch eine Pin oder ein Passwort merken? Zum Glück Nein! Samsung bietet drei ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige