So gestalten Sie Windows um

So gestalten Sie Windows um
Ihnen ist die Windows-Oberfläche zu langweilig? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Windows kräftig aufpeppen und bunt einfärben können.
Bild 1 von 54

So gestalten Sie Windows um

Ihnen ist die Windows-Oberfläche zu langweilig? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Windows kräftig aufpeppen und bunt einfärben können.

© Thinkstock

Triste Arbeitsoberflächen, immer die gleichen Fenster und Ordner? Das muss nicht sein – mit wenigen Tipps lässt sich Windows kräftig aufpeppen und bunt einfärben.

Mit der Hilfe von kostenlosen Design-Packs und System-Hilfsmitteln von Windows lässt sich der Look des Betriebssystems immer wieder erneuern. Langweilig muss die Arbeit mit dem Betriebssystem nicht werden. Wer optisch gerne Neues erlebt, muss sich gar nicht viel Arbeit machen.

Schon mit Bordmitteln lässt sich das Hintergrundbild dynamisch wechseln und das Farbschema der Fenster verändern. Auch Icons, Mauszeiger und System-Sounds lassen sich mit wenigen Klicks verändern. Damit nicht jede Option einzeln angepasst werden muss, gibt es im Internet kostenlose Design-Packs zum Download. Diese sogenannten Themes enthalten aufeinander abgestimmte Elemente und fügen sich perfekt in Windows ein.

Mit diesen Tipps und Tricks können Sie Windows neu gestalten:

  1. Designverbesserung mit Windows Systemhilfen

    Die visuellen Optionen von Windows 7, 8 und 10 finden sich in der Systemsteuerung unter dem Punkt "Anpassung". Dort kann man auch zwischen verschiedenen Design-Paketen wechseln. Sind in einem Theme mehrere Hintergrundbilder gespeichert, wechseln diese alle 30 Sekunden. Mit einem Klick auf "Desktophintergrund" lässt sich dieses Verhalten aber noch detaillierter beeinflussen. So steuern Sie per Drop-down-Menü die Anzeigedauer, es lassen sich auch die anzuzeigenden Bilder aus- oder abwählen. Die Option "Mischen" sorgt für eine zufällige Bildfolge. Natürlich lässt sich auch ein fixes Bild als Hintergrund anwählen - einfach das Bild in der Miniaturansicht mittig anklicken.

  2. Transparenz und neue Fensterrahmen

    Was nach Frühjahrsputz klingt, sorgt für optische Vielfalt. Im Systemsteuerungselement "Anpassung" lässt sich die Fensterfarbe inklusive der Titelleiste ändern. Hier stehen sowohl einige vordefinierte Farben als auch ein Farbmixer bereit. Bei Windows 8 und 10 muss dazu allerdings erst eine der einfarbigen Farboptionen angeklickt werden. Windows 7 macht es einfacher. Dieses Betriebssystem erlaubt unter "Fensterfarbe" auch das Ein- und Ausschalten des "Aero Glass"-Transparenzeffektes. Windows 8 kennt diesen Effekt nicht mehr, er lässt sich aber nachträglich hinzufügen. Dafür gibt es das Freeware-Tool Aero Glass for Windows 8.
    Unter Windows 7 lassen sich zusätzlich noch Farben, Schriftarten und Schriftgrößen anpassen - zu finden unter "Anpassung - Fensterfarbe - Erweiterte Darstellungseinstellungen".

  3. Windows-Themes kostenlos herunterladen

    Nicht nur Microsoft selbst, sondern auch Tausende fleißiger Nutzer stellen im Internet Windows-Designvorlagen, also Themes, zur Verfügung. Diese können zumeist kostenlos heruntergeladen werden und lassen sich leicht einrichten. Wichtig: Das Theme muss für die eingesetzte Windows-Version passen - Windows 7 erfordert andere Designpakete als Windows 8. Allerdings lässt Windows aus Sicherheitsgründen von Haus aus keine Themes aus unbekannten Quellen zu. Deshalb sollten Sie beim Herunterladen auf vertrauenswürdige Seiten achten. Mit dem kostenlosen Tool UltraUXThemePatcher lässt sich die Sperre im System umgehen.
    Heruntergeladene Themes müssen entpackt und gespeichert werden. Findet sich im Archiv eine Datei mit der Endung.themepack, kann diese mit einem Doppelklick gestartet werden. Lautet die Endung anders, muss die Datei inklusive eventueller Unterverzeichnisse in den Ordner C:verschoben werden. Die Themes lassen sich dann unter "Systemsteuerung - Anpassung" aktivieren.

  4. Neuer Sound

    Viele Aktionen begleitet Windows mit passenden Sounds. Die Klänge für Systemstart und -ende oder das Anstecken eines USB-Geräts lassen sich leicht austauschen. Unter "Systemsteuerung - Anpassung" klicken sie rechts auf "Sounds". Mittels "Durchsuchen" lässt sich die Festplatte nach eigenen .WAV-Dateien durchforsten. Wollen sie keinen Sound, kann auch das angewählt werden.

  5. System-Icons und Mauszeiger erneuern

    Unter "Desktopsymbole ändern" im Systemsteuerungselement "Anpassung" lassen sich alle Icons auf dem Desktop einzeln ein- und ausblenden. Im dazugehörigen Dialogfeld lässt sich das Icon auch austauschen. Nach dem Klick auf "Anderes Symbol" wird allerdings noch eine Icon-Datei im Format .EXE, .DLL oder .ICO benötigt. Dem Betriebssystem liegt eine große Auswahl an Icons im Systemordner und in der Datei shell32.dll bei.

  6. Das perfekte Theme speichern und teilen

    Haben Sie sich die Arbeit gemacht und in mühevoller Kleinarbeit ein perfektes Windows-Design zusammengestellt, lässt sich dieses auch Speichern und mit Freunden (oder dem gesamten Internet) teilen. Dazu müssen Sie im Systemsteuerungselement "Anpassung" auf "Design speichern" klicken und einen Titel vergeben. Soll das Theme weitergegeben werden, klicken Sie den Eintrag erst mit der linken und dann mit der rechten Maustaste an und wählen "Design für die Freigabe speichern" aus. Der Empfänger muss nicht mehr tun, als die Datei doppelt anzuklicken, um sie im eigenen Windows einzusetzen.

Kommentare
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top Bildershows
1
Keine Folge verpassen
Immer und überall Serien und Filme genießen? Dank Smartphone, Tablet und Co.mehr
4
Zum Welt-Emoji-Tag
Was wären Chat-Nachrichten ohne die kleinen, bunten Emojis? Weniger unterhaltsam!mehr
5
Superhelden und Unruhestifter
Auf der E3 2017 präsentierten die Hersteller wieder zahlreiche Games mit ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige