Arbeit im Ausland: Traumziel Neuseeland

Arbeiten im Ausland: Neuseeland
Bild 1 von 1

Arbeiten im Ausland: Neuseeland

 

Die Lebensqualität ist hoch, die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger als in Deutschland. Wir klären Sie über die Vor- und Nachteile einer Auswanderung nach Neuseeland auf!

Neuseeland ist ein faszinierendes Reiseland. Aber nicht nur das. Die Lebensqualität ist bei niedrigen Haltungskosten hoch, allerdings ist die Infrastruktur sehr oft gänzlich anders, als es ein deutscher Bürger gewohnt ist. Die Ortschaften sind teilweise sehr entlegen. Einkaufsmöglichkeiten, Kulturorte, Kliniken und Arbeitsplätze liegen häufig weit von einander entfernt und es sind oft größere Distanzen zu berücksichtigen.

Für Menschen, die ihren Aufenthalt kombinieren möchten mit ihrer Arbeit, finden sich vielfältige Möglichkeiten. Zunächst müssen Sie für sich klären, ob Sie dauerhaft in Neuseeland leben möchten oder nur für einen begrenzten Zeitraum Ihren Erfahrungshorizont erweitern möchten. Beide Wege sind möglich, erfordern aber ganz unterschiedliche Herangehensweisen.

Für einen dauerhaften Wechsel Ihres Lebensmittelpunktes, sprich eine Auswanderung, ist es unbedingt erforderlich, einen Einwanderungsantrag mit sämtlichen Formalitäten, die auch eine mögliche Änderung Ihrer Staatsangehörigkeit nach sich ziehen kann, durch zu leben. Neuseeland hat eine ausgesprochen niedrige Arbeitslosenrate von ca. 4%. Daher werden Einwanderungswillige bevorzugt behandelt, die einen Beruf ausüben, der von Neuseeländern wenig ausgeübt wird und daher am Arbeitsmarkt in Neuseeland stark nachgefragt wird. Nähere Auskünfte hierzu und eine Liste mit Berufen, die in Neuseeland gesucht sind, können bei "New Zealand Immigration Service" (www.immigration.govt.nz) nachgefragt werden.

Chancen, eine Genehmigung zur Einwanderung zu erhalten, haben Sie nur, wenn Sie eine Vielzahl an Bedingungen erfüllen können. Die Englische Sprache so gut zu beherrschen, dass Sie leicht bei der Arbeit in dieser Sprache kommunizieren können, ist dabei noch eine der geringsten Hürden, die Sie zu nehmen haben. Das Antragsformular ist hochkomplex und ein Punktesystem bildet die Grundlage zur Entscheidungsfindung der neuseeländischen Einwanderungsbehörde. Dazu kommt, dass Sie über eine qualifizierte Ausbildung und genügend Erfahrung in einem der Berufe verfügen müssen, die in Neuseeland gesucht sind.

Eine einfachere Variante, in Neuseeland arbeiten zu können, bietet sich für Sie an, wenn Sie nur für einen begrenzten Zeitraum nach Neuseeland einreisen und dort arbeiten möchten. Dazu ist es allerdings erforderlich, dass Sie bevor Sie den Antrag für ein Visum stellen, in Neuseeland einen Arbeitgeber gefunden haben, der Ihnen schriftlich bestätigt, dass er Sie beschäftigen wird für einen angegebenen Zeitraum und dass er keinen neuseeländischen Bürger findet, der diese Arbeiten, für die Sie vorgesehen sind, ausüben kann.

Als Tourist ist es Ihnen nicht gestattet, während Ihres Aufenthaltes in Neuseeland dort auch zu arbeiten. Sie benötigen unbedingt eine Arbeitserlaubnis. Deutschen Touristen ist es allerdings möglich, eine Kombination von Arbeit in Neuseeland und ein Einreisevisum als Tourist zu erhalten. Das sogenannte Working Holiday-Visum ermöglicht es deutschen Staatsbürgern im Alter von 18 bis 30 Jahren für 1 Jahr nach Neuseeland einzureisen und dort auch einen Job auszuüben. Diese legale Kombination eines Touristikaufenthaltes mit der Aufnahme einer Arbeit in Neuseeland ist seit 2005 möglich.

Tätigkeiten, die bei einem oder während des Aufenthaltes wechselnden Arbeitgebern aufgenommen werden, bieten sich in Neuseeland in den Bereichen Landwirtschaft, Gastronomie, Tourismus oder im kommerziellen Bereich an. Es gibt zahlreiche Organisationen in Neuseeland, die genau diesem Bedarf entsprechend im Rahmen des Working Holiday-Visums komplette Programme anbieten.

Auch die ZAV der Arbeitsagentur in Deutschland bietet Arbeitsuchenden für den neuseeländischen Arbeitsmarkt Stellen an. Die angebotenen Stellen werden tagesaktuell auf der Web-Seite www.arbeitsagentur.de veröffentlicht.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat am deutschen Aktienmarkt zu einem Ausverkauf ...mehr
Innerhalb weniger Tage hat Tesla auf einem Teil des Geländes für die geplante erste Fabrik in Europa Bäume fällen ...mehr
Die US-Börsen haben wegen der wirtschaftlichen Sorgen rund um die Coronavirus-Ausbreitung starke Verluste verzeichnet.mehr
Anzeige