Arbeiten in Kanada

Arbeiten in Kanada
Bild 1 von 1

Arbeiten in Kanada

 © Getty Images

Pro Jahr wandern an die 2.000 Menschen nach Kanada ein – davon sind etwa die Hälfte deutsche Staatsangehörige. Alle verbindet der Traum vom Arbeiten in Kanada.

Deutschland zählt zu Kanadas wichtigsten Handelspartnern. In den Bereichen Wissenschaft und Technologie und auch im kulturellen Bereich findet ein reger Austausch von Fachleuten, Studenten und Künstlern statt.

Das Lohnniveau liegt unter dem mitteleuropäischen Durchschnitt. Dies sollte jedoch niemanden abschrecken, denn die Lebenshaltungskosten können, je nach Standort verhältnismäßig niedrig sein. Hierin und in den allgemeinen Einreisebestimmungen kann sich die französische Provinz Québec mit ihrer Hauptstadt Montréal etwas von den restlichen abheben. Québec strebt seit einigen Jahren die Unabhängigkeit von Kanada an – das Volk stimmte allerdings in mehreren Volksabstimmungen knapp dagegen.

Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Kanada gehört zu den führenden Wirtschaftsnationen der Welt. Als bedeutender Agrarproduzent mit einem großen Vorkommen an Rohstoffen zählt Kanada gleichzeitig auch zu den führenden Exportländern. Fast 40 Prozent des Bruttoinlandproduktes (2011 waren es 1.736 Milliarden Kanadische Dollar) werden mittlerweile auf dem Exportsektor erwirtschaftet. Wichtigste Ausfuhrgüter sind Maschinen und Ausrüstungen, Produkte der Kfz-Industrie, Industriegüter, Energieprodukte, Forstwirtschaftliche Produkte, Agrar- und Fischereiprodukte.

Der Schwerpunkt der Wirtschaftstätigkeit verlagert sich jedoch zunehmend in Richtung Zukunftstechnologien und Dienstleistungen. Mit einem steigenden Wirtschaftswachstum von über 2,44 Prozent (2014 im Vergleich zu 2,0 Prozent in 2013) konnte in den letzten Jahren eine Vielzahl von neuen Arbeitsplätzen geschaffen werden. Die Arbeitslosenquote sank 2014 auf 6,92 Prozent (2013: 7,08 Prozent). Der Anteil der arbeitenden Bevölkerung liegt bei über 67 Prozent.

Wer im Land der Holzfäller und Bären dauerhaft arbeiten möchte, sollte gesund und eigenständig sein, das heißt dem kanadischen Staat nicht auf der Tasche liegen. Absolut notwendig ist außerdem ein Einwanderungsvisum oder ein temporäres Visum. Um diese zu erhalten, sollten Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Englisch- und möglichst auch Französisch-Kenntnisse in Wort und Schrift sind ein absolutes Muss
  • Die abgeschlossene Berufs- oder (Fach-) Schulausbildung oder ein anerkanntes Studium sind ein weiterer notwendiger Faktor
  • Sie müssen sich zunächst erst einmal auf eigene Faust um einen Arbeitgeber bemühen
  • Der Arbeitgeber wiederum muss sich in den meisten Fällen eine offizielle Freigabe für die Besetzung des Arbeitsplatzes mit einem ausländischen Arbeitnehmer bei den zuständigen Behörden einholen
  • Ausnahmen gibt es beispielsweise für Studenten und IT-Fachkräfte. Informationen darüber finden Sie auf der Website of Citizenship and Immigration Canada

Ein Arbeitsvisum können neben anderen folgende Personenkreise beantragen:

  • Fachkräfte aus gesuchten Branchen (weiterführender Link siehe unten)
  • Selbständige und Unternehmer aus gesuchten Branchen (weiterführender Link siehe unten)
  • Familienangehörige von Kanadiern

Im Einwanderungsland Kanada werden, wie überall auf der Welt, qualifizierte Fachkräfte gesucht. Für Otto-Normal-Arbeitnehmer> kann es allerdings schwierig werden, eine Aufenthalts- oder Arbeitsbewilligung zu erhalten.

Hinweis: Allen einreisenden Arbeitnehmern wird eine zusätzliche (private) Krankenversicherung empfohlen.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Trotz zahlreicher Kirchenaustritte konnten die katholische und die evangelische Kirche im Jahr 2018 rund 12,4 ...mehr
Der US-Flugzeugbauer Boeing kommt nicht zur Ruhe. Sein Krisenflieger 737 Max macht schon wieder Probleme.mehr
Der Rundfunkbeitrag in Deutschland stellt eine Zwangsabgabe für den Betrieb des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dar.mehr
Anzeige