Große Gehaltsunterschiede in Deutschland

Beim Gehalt gibt es bundesweit große Unterschiede.
Bild 1 von 1

Beim Gehalt gibt es bundesweit große Unterschiede.

 © Alterfalter - Fotolia.com

Regional sind die Gehälter in Deutschland sehr unterschiedlich. Bei Gehaltsverhandlungen ist dies ein wichtiger Faktor. Für die Entscheidung wo man arbeiten möchte sind natürlich auch andere Faktoren wie die Lebenshaltungskosten und der Wohlfühl-Faktor entscheidend.

"In dieser Position kann ich Ihnen wirklich nicht mehr zahlen", diesen Satz kennen Viele aus Gehaltsverhandlungen mit ihrem Chef. Neben der Position im Unternehmen entscheiden aber noch weitere Faktoren wie Ausbildung, Dauer der Unternehmenszugehörigkeit und Wohn- bzw. Arbeitsort über die Höhe des Lohns. Ein weiterer Faktor ist auch die Region, in welcher der Arbeitsplatz angeboten wird. In Großstädten ist die Entlohnung für Arbeit meist besser als auf dem Lande. Oft gleicht sich dieser Vorteil jedoch durch die hohen Lebensunterhaltskosten wie höhere Mieten wieder aus.

Spitzenreiter im Gehaltsspiegel sind Frankfurt am Main, München und Leverkusen. Schlusslicht ist Frankfurt an der Oder, hier verdienen Arbeitnehmer nur knapp 74 Prozent im Vergleich zum landesweiten Durchschnitt.


Der regionale Gehaltsvergleich: Eine Städteauswahl

StadtGehälter in %
100% entspricht dem Durchschnitt
Flensburg96,9
Kiel 97,4
Hamburg106,9
Schwerin74,5
Rostock79,8
Bremen102
Berlin96,2
Magdeburg79,1
Leipzig83,7
Dortmund104,2
Düsseldorf111,7
Köln107
Frankfurt115,7
Nürnberg105,4
Saarbrücken102
Stuttgart111,4
Freiburg104,9
München115,5

Der Dienstleister PersonalMarkt hat mehr als 200.000 aktuelle Gehaltsdaten aus über 90 deutschen Städten ausgewertet und in ein Ranking gebracht. Hier kommen Sie zur Übersichts-Karte von personalmarkt.de >>>

Bei Besserverdienenden spielt die Region keine so große Rolle. Bei Gehältern über 65.000 Euro jährlich sind die regionalen Unterschiede sehr viel geringer als bei Jahresgehältern unter 65.000 Euro. Bei Jobs mit Gehältern über 65.000 Euro schwanken diese regional zwischen 90,5 Prozent in Frankfurt an der Oder und 110,9 Prozent in Frankfurt am Main. Bei Jobs in den Gehaltsklassen unter 65.000 Euro liegt diese Spanne dagegen zwischen 76,5 Prozent in Frankfurt an der Oder und 111,9 Prozent in München.

Nach wie vor gibt es bei den Gehältern ein starkes West-Ost- und Stadt-Land-Gefälle. Neu ist, dass erstmals die Angleichung von Ost-Gehältern an West-Gehälter ausgesetzt hat: Die Löhne im Osten Deutschlands stiegen nicht mehr so stark wie im Westen.


Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hat am deutschen Aktienmarkt zu einem Ausverkauf ...mehr
Innerhalb weniger Tage hat Tesla auf einem Teil des Geländes für die geplante erste Fabrik in Europa Bäume fällen ...mehr
Die US-Börsen haben wegen der wirtschaftlichen Sorgen rund um die Coronavirus-Ausbreitung starke Verluste verzeichnet.mehr
Anzeige